Alter Putz weg vor Innendämmung?

15.11.2014 Herr Ruedi



Hallo,

nach dem Besuch der Denkmal Messe in Leipzig letzte Woche habe ich in meinem gerade gekauften Fachwerkhaus einmal in die Innenwand geschaut: Tapete auf Gips auf Styropor auf alter 20-er Jahre (?) Tapete auf Original (?) Lehmputz.

Tapete, Gips und Styropor sollen weg. Dann hatte ich an eine Innendämmung mit irgendeiner Art von Lehm gedacht. Nun die Frage: Der alte Lehmputz sieht für mich noch gut aus. Ob er noch gut aussieht, wenn man die alte 20-er Jahre Tapete entfernt weiss ich nicht.

Muss man vor Anbringen der Innendämmung den Original (?) Lehmputz entfernen? Aus Denkmalsicht erscheint das als nicht optimal. Wenn nicht, kann man die Lehm-stampf/-platten/-ziegel Methoden auf dem alten Lehmputz anwenden? Worauf müsste ich da achten?



alter Lehmputz ist meist in Ordnung



Hallo Ruedi,
Sehen sie den alten Lehmputz als Ausgleichslage. Solange dieser fest und Tragfähig ist kann dieser bleiben. Achten sie darauf allen Tapetenleim ordentlich abzukratzen, dieser ist meist auf Kaseinbasis gewesen und wäre auf dem Lehm unter der dann neuen Innendämmung ein guter Nährboden für Pilze. Die oberste Lehmschicht muss ja nicht heil bleiben, raspeln Sie diese komplett ab und sind so auf der sicheren Seite.



Lehmputz und Innendämmung



hallo
Den Lehmputz auf jeden Fall lassen, wenn er halbwegs ok aussieht.
Wenn du die Oberfläche angefeuchtet hast kannst du die leicht z.B. mit Drahtbürste oder Zahnspachtel aufrauen und so auch gleich Tapeten und Kleberreste beseitigen.

Als Innendämmung könntest du z.B.entweder Zellulose hinter einer Innenschale einblasen oder Holzfaserplatten- nicht hydrophobiert- mit Lehm ansetzen und mit Lehmputz verputzen.

Um zu sagen wie dick die Dämmung gemacht werden kann und welche Alternativen es gäbe und wie die Durchführung aussehen könnte müßtest du den Wandaufbau deiner Wände angeben.
Dann kann auch der U-Wert der Wand berechnet werden, einmal als Bestand und zum anderen in Saniert.
Andreas Teich