Welche Farbe für Neubau

Hallo und guten Abend, ich hätte mal eine Frage zur Farbe für unseren Neubau. Die Außenwände (innen) sind alle mit Lehm veputzt,die Innenwände alle mit Knauf Filz 1 auf Gipskarton. Die Innenwände wollte ich alle mit Keim Biosil streichen. Spricht aus ökologischer Sicht was dagegen?
Für den Lehm schwanke ich noch zwischen Vega-Kaseinfarbe von Kreidezeit oder Sumpfkalkfarbe.
Wo liegen die Vor-und Nachteile dieser Farben?
Wichtig wäre mir ein heller Weißton, welcher halbwegs zum Biosil passt und eine gute verarbeitbarkeit. Ist rollen auf Lehm in der Praxis überhaupt umsetzbar?
Verändert eine dieser beiden Farben evtl. die Eigenschaften des Lehms negativ?
Danke, Gruß Benny

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 27.01.17

Anstrich


Warum auf Lehm keine Lehmfarbe?
Was mich verwundert ist das Sie einen Trockenputz- das ist Gipskarton- noch mal verputzt haben. Normalerweise wird Gipskarton nach dem Spachteln, Schleifen und grundieren direkt gestrichen oder tapeziert.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 28.01.17

Filzputz


Das ist doch eine Sache der Optik. Ein gefilzter Oberputz a la Knauf Filz 1 ist doch was hochwertigeres als einfach nur gestrichener Gipskarton.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 28.01.17

Alles mit.....


....Lehmfarben streichen.
Die von Conluto kann ich nur zu gut empfehlen, da in meinem gesamten Kundenumfeld viele diese Farben bisher auf fast sämtliche Untergründe verarbeitet haben und gute Ergebnisse erzielten.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 28.01.17

Wände streichen


Auf Kalkputz kann natürlich auch mit Silikatfarben gestrichen werden, wobei Biosil eine Dispersions-Silikatfarbe ist mit 2 bis max 5 % organischen Bestandteilen (wie die von normalen Dispersionsfarben).
Immer noch wesentlich besser als normale Farben.
Rein-Silikatfarben gibt's zB bei Kreidezeit Naturfarben- solche aber nur auf Kalk- oder Kalkzementputzen oder Ziegel oä verwenden.

Auf Lehmflächen haben wir die weiße Lehmfarbe von Lehm-Discount verwendet- die hält auch im höher belasteten gestrichenen Türdurchgang gut.

Andreas Teich

Lehmfarbe....


....wollte ich nicht nehmen, da diese ja nie richtig weiß sind. Kalkfarben waren da deutlich "weißer". Sind denn die Kalkfarben von Auro oder Hager richtige Kalkfarben? Also ohne irgendwelche Zusätze wie z.B. bei der Biosil? Oder unterscheiden diese Farben sich wiederum zu der Sumpfkalkfarbe von Kreidezeit?
Gruß Benny

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.01.17

Kalkfarbe


streichen ist auf jeden fall nicht mit ner Rolle zu machen.
das erfordert sehrviel kenne von der Materie bis man mit 3-4 anstrichen mit einem Quast in der richtigen technik so ner Wand den schönen Lüster beigebracht hat:)
der allerdings in seinem Weißton dann echt sehenswert ist..

Keim Biosil hält mit entsprechender Grundierung auch auf Lehm,ist halt ne Preisfrage.

Ich empfehle für Lehmwände fast ausschliesslich Marmormehl/Kaseinfarbe (Vega)
weil diese sich sehr gut Verarbeiten lässt natürlich auch mit Rolle.
die Biosilfarbe hat meiner meinung nach ein etwas "blaueres"Weiß
greets Flakes..
mehr Bäume Pflanzen als Bäume Fällen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.01.17

Auro


zeigt im Video auf ihrer Hompage aber doch, dass die Farbe gerollt wird?
http://www.auro.de/de/produkte/waende-und-decken/profi-kalksortiment/344-profi-kalkfarbe/index.php

Zumindest in dem Video sieht das ganze doch recht einfach aus?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.01.17

was in kalkfarbe


so alles drin sein darf und sie darf sich immernoch Kalkfarbe nennen...
dieses Produkt enthält Zellulose usw... das kann man bestimmt auch Rollen..
was Normalerweise mit "echter"Kalkfarbe beim Rollen Passieren würde ist.
Das Wasser aus der Kalkmischung Landet beim Rollen zu schnell an der Wand und Die Kalkpigmente bleiben in der Rolle,ergebnis absolut unruhiges streichbild welches sich durch alle anderen Anstriche abzeichnet.
Ich hab allerdings auch noch nie Kalkfarbe aus m Eimer benutzt und Kann zu dem dann noch Verbleibenden Kalklüster dieses Produktes nichts sagen ,:)
greets Flakes..
mehr Bäume Pflanzen als Bäume Fällen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.01.17

Zusätze


Was bedeuten diese Zusätze in der Auro Kalkfarbe für mich bzw.würden sie die positiven Eigenschaften des Lehmi heruntersetzen?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.01.17

bei Auro anrufen


wird da Klarheit bringen.
ich kann nicht mal die Volldeklaration finden auf anhieb.
mir wär der spass zu Teuer..

greets Flakes
mehr Bäume Pflanzen als Bäume Fällen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.01.17

Volldeklaration


Lt. Auro:

Wasser

Calciumhydroxid
Gelöschter Kalk in Pulverform. Hergestellt durch Brennen von Kalk und anschließendes löschen. Seit der Antike Bindemittel für Kalkmörtel und Kalkfarben.


Titandioxid (TITANIUM DIOXIDE)
Sehr gut deckendes, ungiftiges Weißpigment für Farben und Lacke. Hergestellt aus natürlichen Mineralien (z.B. Rutil) durch Abtrennung farbiger Begleitstoffe. Wird auch als katalytisch wirksames Pigment mit spezieller, feinteiliger Struktur und großer Oberfläche eingesetzt, um Schadstoffe zu neutralisieren.

mineralische Füllstoffe

Cellulose (CELLULOSE)
Aus Holzzellulose durch chemischen Aufschluss hergestellte Quellmittel und organischer Zell-Faser- Füllstoff. Als Klebemittel für Tapetenkleister und Leimfarbe, sowie als Verdickungsmittel und zur Steuerung der Verarbeitung.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.01.17

Innenwandfarbe


Das ist im Prinzip eine Leimfarbe mit Kalkzusatz.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 29.01.17

Kreidezeit


Und diese Farbe wäre eine echte Kalkfarbe?

http://www.kreidezeit.de/Produktinformationen/PDFs_Datenblaetter/Sumpfkalkfarbe.pdf

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.01.17

Kalkfarbe


Wenn dich die Methylzellulose nicht stört sind die restlichen Inhaltsstoffe ok.

Du kannst dir aber auch einen Sack möglichst weißes Kalkhydrat kaufen, Wasser dazu und mit der Malerbürste streichen- am billigsten und sonst nix drin außer Kalk.

Dann aber nur auf mineralischen Untergründen ohne Gips, gut anfeuchten und einige Tage feucht halten (mit Folie abdecken).

Ansonsten unter Kalkfarbe selber machen suchen...

Andreas Teich

Methylzellulose


Ist dieser Stoff gesundheitsschädlich oder zumindest bedenklich? Oder sperrt er den Lehm ab?

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 29.01.17

Innenwandfarbe


Machen Sie bloß keine Wissenschaft draus.
Ob Kalkfarbe mit Leimzusatz oder Leimfarbe mit Kalkzusatz, ob Marmormehl als Füller und Pigment oder Titandioxid, das sind nur minimale Unterschiede die sich erst je nach Untergrund zeigen. Für welchen Untergrund welche Farbe besonders geeignet ist steht in der Produktbeschreibung.
Beispiel: Ihr "edler" Filzputz mit der erstgenannten Farbe überstrichen wird wahrscheinlich fast genauso aussehen wie die zweite Farbe direkt auf Gipskarton.
Vergleichen Sie Preise der Produkte, nicht die pro Eimer sondern pro m² gestrichene Fläche.
Den Ratschlag mit der Lehmfarbe haben Sie anscheinend abgehakt.
Manche mögens weiß.
Methylzellulose sprich Tapetenkleister ist nicht gesundheitsschädlich, nur wenn Sie das Produkt in großen Mengen essen oder trinken.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 29.01.17

Weiße Lehmfarbe nicht weiß genug?


Mir sagte mal ein gestandener Maler:
Weiß und schwarz sind keine Farben, sondern eher Zustände!
Doch woher nehmen sie ihre Behauptung, das das Weiß der Lehmfarben nicht weiß genug sei?
Es gibt da einiges an Herstellern am deutschen Markt und auch qualitativ große Unterschiede.
Das Conluto-Weiß ist weiß genug!

...und weie gesagt, man kann auch Wissenschaften daraus machen.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 29.01.17

Lehmfarben sind Leimfarben!


Um was es sich für Farben handelt wird durch das Bindemittel bestimmt.
Bei Ölfarben ist das eben Öl, bei Kalkfarben Kalk und bei Leimfarben halt Leim (Zellulose).
Während gute Sumpfkalkfarben nur etwa 1 bis 2% CELLULOSE enthalten und hier nur der besseren Verarbeitbarkeit dienen enthalten Leimfarben einen Anteil von 5 -7% und stellen damit das Hauptbindemittel.
Das Hauptbindemittel von Lehmfarben ist nun mal nicht Lehm wie viele immer denken sondern Leim.
Nicht das Leimfarben jetzt unökologisch wären, eines ist aber Faxt, je mehr Leim in einer Farbe ist desto mehr setzt er das Sorptionsverhalten des Untergrundes herab.
Kann man drauf pfeifen oder auch nicht.
Was mich viel mehr abschreckt ist, das Leimfarben nach drei bis vier Anstrichen erst einmal wieder runtergewaschen werden muss und das macht sich bei Lehmputzen besonders "gut".

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 30.01.17

Letzter Kommentar?


Der letzte Kommentar ist etwas verwirrend!!

Lehmfarben sind meines Erachtens keine Leimfarben!
Bei Lehmfarben ist das Bindemittel das Tonmineral.
Und Lehmfarben abwaschen?
Ich wünsche viel Freude!!

Auf einer meiner letzten Baustellen musste ich Lehmfarbe anschwammen, da konstruktive Rissbildungen überarbeitet werden mußten, gab mein Schwammbrett fast den Geist auf!
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 30.01.17

Nu bin ich aber baff


das Bindemittel deiner Lehmfarbe ist also wasserlösliches Tonmineral das sich aber nicht mit Wasser lösen lässt.
Nachtijall ick hör dir trapsen.

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 30.01.17

was macht n der Leim dadrin?


ok denn mal zum Thema
So ne Methylzellulose bietet anscheinend dem vom Farbhersteller verwendeten Pigment die bessere "Leinwand" gegenüber zb Kalk.
Sieht man schon daran das man in so Leimfarbe doppelt soviele Pigmente reinrühren kann bis sie Abkreidet aber auf der Suche nach dem perfekten weiß scheint jedes Mittel recht..
Und Das Weisse Lehmfarbe auch noch mit Weisspigment Beigerührt, noch weisser wird ist ja auch kein Geheimnis ,hab ich zumindest in meiner beruflichen Laufbahn schon gesehen..
Mir wäre sie Allerdings auch so weiss genug,bzw ich würd nie auf die Idee kommen weisse Lehmfarbe zu Kaufen weil grade bei Lehmfarbe ist die Farbige wirkung schon Überzeugend..
wie gesagt Marmormehl (vega) 1 sack 175qm einmaliger Anstrich halte ich für Preislich interessanter als Sumpfkalkfarbe aus m eimer 100qm für n Ähnliches Geld..

aber was weiss denn ich schon von Weiß:)

greets Flakes..
mehr Bäume Pflanzen als Bäume Fällen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.01.17

Vega Wandfarbe


Hallo Flakes,
habe heute mit Kreidezeit telefoniert und denen mein Vorhaben geschildert, mir wurde auch sofort die Vega Wandfarbe mit Pflanzenkasein empfohlen. Ist das die Farbe, welche Du meinst?
Und wie meinst Du das mit den Pigmenten? Kreidezeit sagt, bis 10% Anteil ist das mit dem Kreiden kein Problem.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.01.17

Vega


mit Pflanzenkasein(Lupine)ja das ist mein Favorit..
die kannste auch 10% ig aufpigmentieren aber es werden immer Pastellige Farben und nie Grellbunte..
aber die Vega brauchste für Weiß nicht aufpigmentieren..
Gutes Gelingen Flakes.
mehr Bäume Pflanzen als Bäume Fällen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 30.01.17

Sumpfkalkfarbe


Hallo Zusammen,
nachdem ich heute mit einem sehr kompetenten Berater von Keidezeit telefoniert habe, tendiere ich dazu, alles mit Sumpfkalkfarbe zu streichen. Ein Grund ist u.a., dass ich den Knauf Filzputz, immerhin 350m², nicht vorgrundieren muss.
Da mein Maler bereits Erfahrung mit HAGA Kalkfarbe hat, tendiere ich im Moment zu dieser Farbe. Nachfolgend die Volldeklaration, welche ich von HAGA bekommen habe:

Cellulosefasern/-pulver
Kalksteinmehl
Kreidemehl
Leinöl-Standöl
Leitungswasser
Sumpfkalk
Talkum
Titandioxyde
Tonerdemehl
Weisskalkhydrat

Kennt sich jemand mit diesen Bestandteilen aus und kann mir was dazu sagen?

Leinöl-Standöl macht mich rein vom Namen "Öl" etwas stutzig, ist es O.K. Öl auf Lehmputz zu streichen? Oder sind die Mengen vernachlässigbar?
Danke schon mal für Eure Antworten
Gruß Benny

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.02.17

Farbwissenschaft


Sumpfkalkfarbe.
Aha.
Fragen Sie Ihren Maler, er empfielt Ihnen diese Farbe.
Kleine Hilfestellung: Leinöl- Standöl ist ein Bindemittel auf der Basis von Alcyl.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 01.02.17

Das heißt?


Können Sie das bitte mal etwas genauer ausführen? Darum frage ich ja.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.02.17

Buridans Esel


Nehmen Sie verdammt noch mal eine Innenwandfarbe und Streichen Sie Ihre Wände. Empfehlungen haben Sie genug erhalten, inklusive die Ihres Malers.
Was ist wenn Ihnen der nächste erklärt das er etwas Distelöl in die Kalkfarbe tut?
Das wird jetzt eine unendliche Geschichte.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 01.02.17

Heiße Luft


....dann werfen Sie nicht irgend welche Aussagen in den Raum und wollen Sie dann nicht näher erklären. Viel beigetragen, außer besserwisserei, haben Sie ja noch nicht. Nur weil ich nicht die von Ihnen empfohlene Lehmfarbe benutzen möchte, kann ich mich ja wohl zu bestimmten Herstellern informieren.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.02.17

Farbwissenschaft


Dann informieren Sie sich.
Selber!
Lassen Sie nicht andere für Sie googeln.
Leinöl-Standöl ist das was es ist: Das Bindemittel in der (Lein)Ölfarbe.
Warum das in der Wandfarbe ist: Fragen Sie den Farbenhersteller.
Wenn Sie mit der Deklaration auf jeder Tütensuppe oder jedem Fertiggericht genauso sorgfältig umgehen würde ich es verstehen.
Nicht bei einer Innenwandfarbe. Wenn Sie jede einzelne Zutat außer Wasser hinterfragen ist mir meine Zeit ab jetzt zu schade.
Es gibt andere Fragesteller denen ich in der Zeit besser helfen kann.
Hier meine letzte Empfehlung:
Normale Innenwandfarbe auf Dispersionsbasis für Ihren "edlen" Filzputz. Lehmfarbe für den Lehmputz.
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 01.02.17

Lehmputz


Es geht mir nicht um die Inhaltsstoffe meiner Gesundheit wegen. Es geht darum, dass ich nichts auf den Lehm Streichen möchte, was dessen Eigenschaften verschlechtert. Und von allen Emphelungen, die ich habe, deckt sich nicht eine. D.h., von 5 Leuten empfehlen mir 5 was anderes. So ja auch in diesem Forum.
Und dieses Öl scheint ja nach Ihrer Aussage nicht gerade förderlich zu sein.

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.02.17

Leinöl


Ist da drinn um den Kalk wischfest zu machen, iss in den meisten Lehmfarben auch drin und völlig unbedenkllich

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 01.02.17


Von 5 verschiedenen Herstellern gibt es natürlich 5 verschiedene Empehlungen. Ist das wirklich verwunderlich?

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 01.02.17

Öl als Kalkfarbzusatz


ist voll Ok
Es sorgt wohl dafür das Die Farbe beim Auftrocknen einen niedrigen Spannungsverlauf hat...

Und Diestelöl als zusatz wird sogar nachgesagt das es nicht Vergilbt.

Kalkfarbe ist halt nicht immer dasselbe,ich fand an Kalkfarbe immer am Intressantesten , das sie nix Kostet,
Ich sie Selbst aus Maximal 4 Zutaten Herstellen Konnte und alle diese Zutaten sofort für mich verfügbar sind.
und ich sie auch noch,je nach Anstrich ob Grundierung oder Deckanstrich Variieren kann.ich Zb würde Bei einem Deckanstrich Wohlwöglich Älteren Kalk Verwenden Was Bei einem Produkt welches aus einem Eimer fertig angerührt kommt schlichtweg nicht geht.

Bei der Volldeklaration der Haga Farbe fiel mir das Tonerdemehl auf,unter anderem.
Sollte es sich hier um die Weiss angestrichene eierlegende Wollmilchsau Handeln? Eine Kalk/Lehm/Leim Farbe die als Kalkfarbe deklariert wird oder wie darf man Tonerdemehl Verstehen,,, soviel zu ich wollte keine Lehmfarbe streichen..(achtung sarkasmus)
und ich denke trotzalledem wird auch das Haga Produkt ein Gutes Weiss abliefern:)

Gutes Gelingen..Flakes.
mehr Bäume Pflanzen als Bäume Fällen
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.02.17

Kalkfarbe


Wie schon geschrieben- wenn du Bedenken hast was zusätzlich Inhaltsstoffe betrifft kannst du nur Weißkalkhydratpulver und Wasser nehmen.
Der 25 kg Sack kostet ein paar €- bei weitem die günstigste Farbe.
Vorher den Lehm anfeuchten (nicht zu sehr!)
dann dünn!!! 2- 3 mal Streichen und mit Folie abdecken,
nicht zu warm, keine Zugluft.
Wenns trotzdem zu sehr abkreidet ggf Silkatverdünnung auftragen

Zu Kalkfarbe gibts massenhaft Rezepte, auch mit Kalksinterwasser uä.

Andreas Teich

Füllstoff


Flakes, Füllstoff mehr nicht

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 01.02.17

Herr Teich


Es wird abkreiden, vor allem aber wird es nicht decken.
So wurden und werden Schwine- und Kuhställe desinfiziert.
Hier geht es aber wohl um Wohnungen.

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 01.02.17

Farbe


selbst mischen kommt für mich nicht in Frage.
Die Inhaltsstoffe stören mich ja auch nicht ... es geht mir einzig und allein darum, dass ich mir nicht für ein paar tausend Euro Lehmputz einbaue um ihn dann mit dem Anstrich abzusperren. Nicht mehr und nicht weniger. ;-)

Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.02.17

Hier geht es ganz schön....


...zur Sache mittlerweile!
Und dabei handelt es sich nur um das Thema Farbe!
Ich sagte mittendrin bereits einmal, dass auf Lehmflächen Lehmfarbe am besten kommt und funktioniert!
Desweiteren kann diese Lehmfarbe (in meinem Fall empfohlen, Lehmfarbe von Conluto, die auch als Pulver zum Kunden kommt!) problemlos auf neu mineralisch verputzte Wände aufgetragen werden.
Bei Gipsputzen sähe dies aber ganz anders aus!!

Und Leinöl in der Lehmfarbe bei Conluto?
Nicht dass ich wüßte.
Was wird hier teilweise für eine Unruhe geschürt und der Fragesteller nur noch mehr fachlich verunsichert.
Klar, sollte er irgend wann einmal konkrete Position beziehen und auch Antworten von Fachleuten akzeptieren.
Bzw. auch Hersteller direkt einmal kontaktieren.
Hat er ja zur Kalklfarbe einmal getan.
Nur Kreidezeit ist auch nicht das Maß aller Dinge.


http://www.conluto.de/fileadmin/uploads/Redakteure/Gemeinsame%20Dateien/dokumente/Produkte/conlino__Lehmfarbe.pdf
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 02.02.17


Na klar kommt Lehmfarbe als Pulver, geht ja auch nicht anders.
Der hohe Leimanteil würde nach ein paar Tagen fürchterlich anfangen zu stinken und vergammeln.

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 02.02.17

Es ist noch nicht allzulange her....


...da kam sie pastös noch in den Handel!
Mit dem Zusatz von Essigsäureesther!

Und definiere mal bitte die die Aussage:
Leim!!

Keine Ahnung, wo der in der Conluto-Lehm,farbe sein soll.
Der Zelluloseanteil bewegt sich an der untersten Grenze.
Soeben mal mit Technikern von Conluto telefoniert und rückversichert.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 02.02.17

Ok


dein Wissen welches du vermitteln willst hat seinen Ursprung in Herstelleraussagen.
Ich bediene mich für meine Aussagen dann doch lieber der Fachliteratur.
Es gibt übrigens immer noch Farben die als Lehmfarben gebrauchsfertig geliefert weden. Wenn du die Hersteller anrufst wird der dir auch nicht sagen das es eigentlich Disperionsfarben sind wo, damit man sie so nennen darf, eben auch ein bissel Lehm mit drin ist.

Mitglied der Fachwerk.de Community
BAUST Bau & Sanierung Struve | | 02.02.17

Agathon


Ich habe beim Händler meines Vertrauens Agathon Lehmfarbe bekommen. Zusatzstoffe sind nach Datenblatt "Farbiger Lehm bzw. Ton, Marmormehl, Zellulose, Pflanzenstärke. Keine Pigmente!".
Wenn ich den Rest stehen lasse dickt sich das ein und trocknet ohne zu faulen oder zu stinken. Auflösen dauert dann wieder, hat aber auch schon geklappt. Streichen ist interessant. Sieht absolut grausam aus beim Streichen, zwei Stunden später noch schlimmer mit hässlichen Wolken und dann am nächsten Tag ist es gut. Ich habe mit einer kurzflorigen Walze und fast schon pastöser Konsistenz die besten Erfahrungen gemacht.

Übrigens habe ich auf Lehmunterputz, Lehmoberputz und Rigips gestrichen. Dabei keine Grundierung verwendet. Es waren weder Verfärbungen noch Haftprobleme festzustellen.
Ein Fachwerkhaus ist romantisch und hat große Vorteile. Die Raumaufteilung ist nicht vernünftig
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 02.02.17

@ Historia


...ähnliches kann ich von Conluto berichten.
Alles andere erscheint mir hier mittlerweile als "fachlichverunsichernder Dünnschiß"!

Nur gut dass wir mit fachkompetenten Malermeistern zusammen arbeiten, die auch als Kirchenmalermeister sich titulieren dürfen und auch einige noch restauratorisch zu ganghe sind.
Diese beschäftigen sich viel tiefgründiger mit dieser Materie und diesen fachlichen Statements schenke ich dann wirklich den Glauben.
Und bis heute keine negativen Reklamationen.
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 02.02.17

Neubau-Bilder aus der Bilddatenbank: