Welcher Putz .....?

Welcher Putz .....?Hallo,

sind jetzt mitten in der Sanierung unseres alten LPG-Hauses.

Möchte auch die Innenwände neu verputzen. Der jetzige Putz ist locker und wie ich finde sehr sandig.

Welchen Putz nimmt man am besten für solche Wände ?

Danke und Gruß
noch so ein Abenteurer....
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.04.11

Innenputz


Kalkputz PI CSI; das Mauerwerk besteht aus alten, wahrscheinlich ziemlich weichen Abbruchziegeln.
Den Putz können Sie selber aus Weißkalkhydrat und Sand 0-2 selber mischen.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 01.04.11

P1


Luftkalkputz hat eine sehr weiche Struktur, darum ist es wichtig den Zuschlag so zu wählen das das Korngerüst und das Bindemittel ein optimales Kristallgitter ausbilden. Sand mit der Sieblinie 0-2mm sind für Putzstärken bis 6mm geignet. Also würde ich empfehlen zweilagig zu Putzen. Ausgleichsputz 2cm mit einer Sieblinie 0-7mm wählen und auf den frischen Putz (frescal) dann einen Feinputz (0-2mm) in 5mm Stärke aufziehen. Das Bindemittel würde ich mir selber ablöschen (Weißfeinkalk), da dieser Kalk nicht so totgebrannt ist wie Weißkalkhydrat. Ablöschen in einer Zinkwanne und min. 24h einsumpfen lassen. Umso länger desto besser. Kalkputz hat für deine Wände optimale Eigenschaften was die Ausgleichsfeuchte deiner Wände angeht und für dein Raumklima. Bedenke aber auch die weiteren Schritte. Wird Tapeziert oder mit Kunstharzhaltigen Disperionsfarben gestrichen sind die tollen Eigenschaften wieder futsch. Hier kannst du auch frescal eine Kalkfarbe aufbringen, die man übrigens auch selbst machen kann. Durch die Verbindung der Farbe mit dem Putz kreidet es auch nicht so stark ab. Wichtig ist vor dem Putzen ausreichend wässern und nach dem putzen (evtl. mit Streichen) den Putz min. 14 Tage lang wässern. Dann gibt nen optimalen Kalkputz. Übrigens seine entgültige Festigkeit erricht ein Luftkalkputz erst nach 3-4 Jahren. Aber nach 14 Tgen ist der auch schon hart.
Was ist ist, was nicht ist ist möglich
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.04.11

wichtig


ist ein ausreichendes Annässen, denn diese Ziegel lassen den Putz schnell austrocknen. Auch ein Spritzbewurf wäre angeraten, ist aber abhängig von der verfügbaren Gesamtstärke bei Ausbesserungsarbeiten wie auf dem Foto.
Bei mehr als 15 mm durchaus auch zwei Lagen wie EMZET empfielt.
Wenns bei Euch gibt - DRESDNER Putzsand - bei BAYWA bestellen oder bei Spedition, den kann man locker in stärkern Lagen auftragen und gut abfilzen.

Den Aufwand zum Besorgen von Weißfeinkalk brauchst Du vielleicht nicht unbedingt betreiben, aber auch Weißkalkhydrat wird besser, wenn man ihn vorher einsumpft (am besten als fertige Mischung in Kübeln, er wird dann "cremiger".
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 01.04.11

Ansprüche definieren


Natürlich werde ich als Lehmbauer einen Lehmputz favorisieren.
Wichtiger ist doch aber mal zu definieren, was Euer Anspruch im Hause sein soll.
Daraus dann einfach die Lösungen ableiten.
Wandheizung auch ein Thema?
Da entscheidet sich dann auch wieder so einiges.
Aber generell kann Lehmputz komplett gemacht werden, zumal wir dies bereits bei vielen "LPG-Häusern" ausführten.

Handwerklicher Gruß,
Udo
LEHM - natur am bau
Mitglied der Fachwerk.de Community
LehmHandWerk Udo Mühle | | 02.04.11

Putz-Bilder aus der Bilddatenbank: