Innendämmung da kalte Luft von aussen eindringt

Hallo,

wir haben 2 Zimmer, mit jeweils 2 Aussenwände.
In dem Bereich der 2 Zimmer ist nur eine Bodenplatte vorhanden.
Ausserdem hat man das Gefühl, das es durch die Wand zieht.
Es herscht quasi ein ständiger Luftzug nach innen durch die Kälte.
Ich habe mich schon Informiert wegen der Innendämmung, es gibt da was Mineralisches, aber da wäre ich bei den 40m2 ca. bei 1000€.
Meine Frage ist, was kann man kostengünstig einbauen, ohne das es schimmelt.
Ich habe mir überlegt, ob man ein Holzständerwerk anbringen könnte, Steinwolle dazwischen und darauf Rigibs Platten schraubt.

Danke und Gruss


Jörg Koslowski | 05.01.12

Innendämmung


Hallo Jörg,
zuerst sollten sie erst mal feststellen ob und woher es zieht. Durch Wände direkt gibt es keinen Zug, höchstens bei Fertighaus- oder Fachwerkwänden. Viel wahrscheinlicher ist die Ursache in den Fenstern zu finden. Wie sehen Ihre Fenster denn aus?
Auch Einschubdecken können undicht sein; wenn darüber ein belüftetes Kaltdach liegt kann ebenfalls Zug auftreten. Schauen sie nach feinen Rissen bzw. Haarrissen im Putz und der Tapete. Wenn die Rissflanken schwarz verfärbt sind, ist das ein Indiz für Luftdurchgang.
Also:
Schaffen Sie einerseits Luftdichtigkeit und lüften sie andererseits ordentlich, dann haben Sie schon eine erhebliche Verbesserung der Situation.
Von einer gedämmten Vorsatzschale rate ich ihnen ab; deren fachgerechte Herstellung birgt zu viele Risiken für einen Heimwerker.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 05.01.12

Der vermeintliche Zug von außen...


... kann auch ganz einfach nur zirkulierende Luft sein, an den Außenwänden abgekühlt und wieder in Richtung Konvektorheizung gesogen.

Mal den Kerzentest gemacht?
Wir müssen uns Sisyphus als einen glücklichen Menschen vorstellen.
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 05.01.12

Durch


eine Innendämmung wird die tragende Wand noch Kälter und wenn dann fachlich nicht alle sauber verarbeitet wurde, gibt es erste Bauschäden. Wie Schwarzwild schreibt, kann es sich auch um eine Luftbewegung handeln, die durch die sich abkühlende und dann nach "unten fallende" Raumlauft handeln. Dies kann man fühlen und am Ende zieht man sich von den Auenwänden zurück - der nutzbare Raum wird kleiner. Massive Wände sind fast immer Luftdicht - deine Angaben zur Bauweise sagen dazu nichts aus. Außerdem wäre da die Frage des Eigentums am Haus, um einen sinnvollen Vorschlag zu unterbreiten.
Also bitte erst mal ein paar mehr Daten, ev. Foto von Außen
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 06.01.12


Hallo,

danke schon mal für die Antworten.
Das Haus haben wir gemietet.
Genau da besteht das problem zwecks kosten.
Mit hat heute jemand gesagt, er nehme auch stark an, das es die kalte Luft von aussen ist und man meint, es zieht.
Es gibt ne Art Schaumstoff Tapete, die man unter die normale Tapete klebt.

Gruss


Jörg Koslowski | 06.01.12

undichte Wand


Besser als auf Leute zu hören die "stark annehmen das die Luft von außen kommt" sollten Sie endlich selber mal prüfen ob und woher die Luft kommt. Dazu braucht es kein Hightec, eine Kerze oder eine brennende Zigarette reicht.
Dann kann man über Lösungen nachdenken.

Viele Grüße
Immer vorher Gehirn einschalten
Mitglied der Fachwerk.de Community
Ingenieurbüro Georg Böttcher | | 06.01.12

oder passend


zur Jahreszeit und zur Volksgesundheit eine Handvoll Räuerkerzen .... :-))

Und vielleicht mal jemand mit Wissen vor Ort holen, wir können nur vermuten und raten, fühlen und sehen geht noch nicht im Forum.
Das erste Haus baue man für einen Feind, das 2. für einen Freund und erst das 3. für sich selber !
Mitglied der Fachwerk.de Community
| 09.01.12

aussen-Bilder aus der Bilddatenbank: