Verputz von Wand und Decke

Diskutiere Verputz von Wand und Decke im Forum Lehm- & Holzbau im Bereich - Hallo,, nachdem ich also jetzt endlich mein Traumhaus habe, gehts an den Ausbau. Die alten Tapeten müssen runter von Wand und Decke, die Balken...
T

Tanja Kobes

Beiträge
22
Hallo,, nachdem ich also jetzt endlich mein Traumhaus habe, gehts an den Ausbau. Die alten Tapeten müssen runter von Wand und Decke, die Balken möchte ich freilegen. Da das Haus keine (!) einzige gerade Wand oder Decke hat, möchte ich vom Tapezieren abesehen und alles mit Lehm verputzen und streichen. Unter den Tapeten sind noch Reste alter Wandbemalungen, allerdings nur noch in abblätternden Resten. Was muß ich vor dem Neuverputz beachten? Gibt es Tricks, wie man den Lehmputz an die Decke bekommt, ohne sich und die Umwelt unter Lehm zu setzen?
 
*oh weia*

Hallo Tanja, erstmal Glückwunsch zum Traumhaus :) und großen Projekt. Wir haben bei uns zuerst alles, was auf der Wand war und nicht nach Lehm ausgeschaut hat, abgerissen oder abgeschlagen. Dann haben wir alles mit Schilfrohrplatten im Lehmbett gedämmt und wieder (braunen) Lehm aufgezogen, so dass die Wände einigermaßen grade waren (na ja, so richtig grade sind sie nicht, aber ich hab mir große Mühe gegeben). Gestern habe ich die ersten 2 Wände mit weißem Lehmputz versehen. Ich habe dafür fast nen ganzen Tag gebraucht (hat sich aber gelohnt, ist toll geworden), es war schwieriger und hat länger gedauert als gedacht, OBWOHL ich die ganzen Wände in unserem Haus mit großer Begeisterung alle ganz alleine mit dem braunen Lehm verputzt habe und mir gedacht habe (in jeder Frau steckt halt ne "Putzfrau" ;-), dass das doch jetzt nur noch ein Klacks wäre. Der Lehm lief immer von der Glättekelle runter, lief auch an der Wand runter... also Übung braucht man da schon, das ist nicht so ohne. Es gibt von einer anderen Firma auch einen Lehm Streichputz, vielleicht wäre das eher was für "Lehmunkundige". Die bieten auch kleinere abendliche Seminare an. Eine glatte Lehmdecke hinzubekommen, das würde selbt ich mir nicht zutrauen, nach dem "Drama" ;-) gestern. Also wie gesagt, vielleicht Lehmstreichputz. Für die Decke vielleicht ein Kalkputz? (Wir haben die Decke ausgebessert, also ausgespachtelt, geschliffen, gespachtelt, geschliffen, grundiert und mit Alpina gestrichen). Bei Deckenarbeiten unbedingt Hut aufsetzen. Grüße Annette
 
Wir fanden unsere schiefen Wände interessant und habe sie so gelassen. Ok, es ist nur eine. Das mit dem verputzen ist nicht ganz so schlimm. Der große Vorteil beim Lehmputz ist, wenn es schief geht, schmeißt Du ihn wieder ins Wasser und fängst neu an. Alle anderen Putzarten kannst Du wegschmeißen, wenn sie hart sind. Zur Haftung: Lehm auf Lehm ist kein Problem, wenn Du den Lehm ordentlich nass machst. Lehm auf allem anderen (glatteren) ist ein wenig schwierig. Aber dafür gibt es Lehmputzgrundierung, habe ich vor kurzem in einem Lehmputzseminar gelernt. Ich habe den Lehm immer angeworfen und dann glatt gerieben. Das ist quasi "Ganzkörperpeeling" nur viel billiger. Du kannst es aber auch mit der Kelle auftragen. Durch anwerfen soll er besser haften. Am besten ist es, wenn Du mal Deinem Lehmhändler auf den Zahn fühlst und einfach anfängst in einem abgelegenen Raum. Die Lehmhändler bieten manchmal Kurse an. Ach ja eine lehmverputzte Decke habe ich noch nicht gesehen, die sind in der Regel kalkverputzt. Aber im Prinzip ist es das gleiche wie bei der Wand. Nur der Untergrund ist wahrscheinlich komplizierter. Decken bestehen in der Regel aus einer Bretterverschalung, an der Schilfrohrmatten angetackert sind, die wiederum den Putzträger bilden. Das musst Du wahrscheinlich wieder so machen. Oder Ihr versucht die Decke nur zu reparieren und mit Lehmstreichputz (ist wie dicke Farbe) oder anderen Farben zu verhübschen. Die Lehmfreaks schwören auf Kalk-Kasein-Farben, weil sie extrem diffusionsoffen ist.
 
Lehmputzen

Hi Tanja,

also wir haben alles von den Wänden abgeschlagen was nicht nach Lehm aussah oder locker war und dann direkt auf die Wand geputzt (Aussenisolierung). Also alte Kalkputze/Kalkmörtel runter, lockere Lehmputzstellen entfernt etc. Danach die Wand abgesaugt damit der lockere Staub/Dreck entfernt wird und die Haftung des neuen Putzes verbessert wird. Lehm auf Lehm haftet bombig. Unsere teilweise Backsteinmauern haben wir die Maurerfugen etwas ausgekratzt damit der Lehm darin greifen kann...hält ebenfalls einwandfrei.
Wichtig ist nur -> die Flächen die man verputzen will vorher richtig schön annässen, sonst saugt die Wand das Wasser aus dem Lehmputz und dieser fällt ab! In der Küche haben wir zwischen die Deckenbalken Hanf zum Dämmen, dann Lehmbauplatten zurechtgesägt und die Ecken angeschrägt. Dann einfach den Unterputz (der mit Stroh und gröberen Steinchen) durch einen Kindersieb durchgelassen und feinen Lehmputz erhalten ;-)
Den haben wir dann ganz fein mit der Glättekelle auf die Deckenplatten aufgezogen...ging super und fast ohne Verluste!! Aber eben dünn auftragen!
Danach haben wir die Wände mit Lehmstreichputz von Lesando gestrichen. Kann man mit Farbpigmenten versetzen und so seine Wunschfarbe erreichen. Selbst über Kopf ist nichts heruntergetropft oder über den Pinsel nach unten gelaufen -> das Ergebnis siehst Du auf den neuesten Bilder in meinem Profil.
Achja, die erste Schicht des Lehmputzes mit der Kelle großflächig anwerfen und dann mit der Glättekelle schön verreiben. Die zweite Schicht dann mit der Kelle sauber aufziehen und nach der Durchtrocknung (schon lange härten lassen) mit dem Schwammbrett abziehen/abreiben/formen!!!

Viel Spass beim Putzen!!

Markus

PS: Kalkputze sind auch sehr schön...halten super auf Lehmgrundputz und werden bei uns auch bald zum EInsatz kommen in einigen Zimmern! ;-)
 
salute von den lehmputzprofessoren. eigentlich ist alles ganz einfach : entweder mann sucht sich jemand der ahnung hat , oder:
1. möglichst alles was nicht lehm ist runter.
2. untergrund vornässen und mit quast verstreichen, so das der ganze lose kram und staub neu gebunden ist.
3. jetzt gefühl haben und den moment erkennen: der lose kram muss eingeschlemmt sein und noch feucht, um so weiter die feuchte in den untergrund zieht, um so weniger ärger habt ihr mit abstürzenden lehmneubauten.sind zum beispeil nur die äußeren 3mm feucht, und ihr haut de massiv material rann kommt der mist runter. wir spritzen decken in der regel, da gibt es den wenigsten verlust, im zweifelsfalle first kontact ist wichtig, pressspacheln dünn, oder anspritzen.
braucht ihr solides material ruft an oder sendet e-mail. wir haben das beste aktuell in de laut tu-berlin und arbeiten schon lange damit.
der lehmputZÄHR micha
 
Thema: Verputz von Wand und Decke

Ähnliche Themen

H
Antworten
1
Aufrufe
494
Olaf aus Sachsen
O
F
Antworten
11
Aufrufe
896
Frank5579
F
P
Antworten
11
Aufrufe
2.718
Olaf aus Sachsen
O
D
Antworten
7
Aufrufe
1.729
Doreen2
D
C
Antworten
10
Aufrufe
1.688
KHH
Zurück
Oben