Feuchtigkeit, Salz, Schimmel

Diskutiere Feuchtigkeit, Salz, Schimmel im Forum Fußboden, Wand & Decke im Bereich - Hallo! Wir haben bei unserem sehr alten Haus ein kleines Feuchteproblem wegen fehlender Horizontalsperre.Edelstahlplatten,Injektion o ä wird nicht...
D

Daniel

Guest
Hallo!
Wir haben bei unserem sehr alten Haus ein kleines Feuchteproblem wegen fehlender Horizontalsperre.Edelstahlplatten,Injektion o ä wird nicht richtig funktionieren wegen unterschiedlichen Steinen Granit,Ziegel usw, auserdem sind die Grundmauern nicht sehr tief. Muß nun im Frühjahr den Sockelbereich neu verputzen,wie ist es ratsam, ich dachte unter den Erdbereich Zementputz dort drauf Dickbeschichtung evt Drainage,oberhalb der Erde Sanierputz oder Kalkputz.Vielen Dank im voraus. Achso im Sockelbereich sind auch Salzausblühungen sichtbar.
 
feuchter Sockel.....

Wenn das Gebäude nicht unterkellert ist und du nicht am Hang wohnst halte ich eine Drainage für zu Aufwendig und unnötig. Es müssen Reinigungsschächte gesetzt werden und die Drainage muss ja auch irgendwohin entwässern.
In deinem Fall dürfte ein Zementputz im erdberührten Bereich mit KMB, Perimeterdämmung und einer Filterschicht 16/32 ausreichen.
Aufgrund der Salzbelastung würde ich am Sockel einen Sanierputz bevorzugen.
Ich bezweifle allerdings das du völlig ohne Horizontalabdichtung die Sache in den Griff bekommen wirst, wenn es denn daran liegt.
Kältebrücken stellen bei alten Gebäuden viel häufiger die Schimmelursache.
Gibt es ein WDVS am Gebäude?
Wie dick sind die Außenwände?
Wie hoch liegt der Fußboden über Gelände?
Wie tief binden die Wände/ Fundament ins Erdreich ein?

gruß jens
 
Hm

Kein WDVS,die Außenwand ist ca 40cm dick, soviel wie ich weiß sind es 2 Mauern und dazwischen Luft ich glaube so wurde früher gedämmt. Die Mauern gehen unterschiedlich tief in die Erde mal 60 cm mal etwas weniger, Der Fußboden liegt nur etwa 10cm höher. Das Haus ist auch nicht so extrem feucht, aber es langt wahrscheinlich das sich im unteren Bereich Schimmel bildet, Lüften und Heizen tu ich auch,dort unten sind nun mal die kältesten Stellen, wenn aber wie bei mir Fußboden und Erde fast die selbe Höhe haben müßte ich ja bis fast ins Erdreich dämmen aber dann denke ich kommt die Feuchtigkeit innen raus.
 
Um Gottes Willen keinen Sanierputz!!! :-o

Das Zeug taugt nichts. Wenn jetzt schon Salzausblühungen im Sockelbereich sichtbar sind, werden die durch Zementputz nur zunehmen. Was habt Ihr denn Innen für einen Putz auf der Wand, könnte die Feuchtigkeit dort überhaupt raus? Und wie ist der Fußbodenaufbau? Die "Bodenplatte" wird doch nicht direkt auf dem Erdreich liegen? Einen Keller gibt es nicht, wenn ich das richtig verstanden habe, aber was befindet sich unter dem Boden des Erdgeschosses?

Gruß
Klaus
 
Das Haus

wurde von meinem Vorbesitzer saniert im Untergeschoß sind alle Fußböden neu Sperre, Beton Estrich,Dachpappe, Pfosten, Dielung, Innen ist alles mit Lehmputz geputzt, habe aber im Wohnzimmer die unteren 10 Zentimeter weggemacht weil der Lehmputz an manchen stellen Feuchtigkeit zog,habe das dann mit normalen Putz verputzt , die Feuchtigkeit kam aber denke ich nicht vom Fußboden sondern von der Außenwand.
Haus ist nicht unterkellert
 
Sollte es sich wirklich um zweischaliges Mauerwerk handeln könnte es sich wirklich um aufsteigende Feuchtigkeit handeln. Aufgrund der Salzbelastung kommt wohl noch hygroskopische Feuchteaufnahme hinzu.
Der salzbelastete Innenputz muss runter und eine Horizontalsperre eingebaut werden.

Frage, sind von der feuchtigkeit nur die Außenwände betroffen oder auch die Innenwände?
Gibt es eine Wärmedämmung im Bodenaufbau?
 
Sanierputz

@Jens H.Schröters

Weil "Sanierputz" nur Geldschneiderei ist, entweder handelt sich um einen Sperrputz, der die Wand trocken erscheinen läßt, ohne daß sie es wirklich ist, oder es handelt sich um einen Putz der Salze aufnimmt - bis er voll ist - und dann abplatzt. Warum nicht einfach Kalkputz auftragen, der die Salze durchläßt, so daß man sie außen abbürsten kann?
 
Aufsteigende Feuchtigkeit??

@Daniel

Sollte es sich wirklich um aufsteigende Feuchtigkeit handeln, dann ist ohne eine wirksame Horizontalsperre die Wand nicht dauerhaft trocken zu bekommen - höchstens trockener durch Aufbringung eines Kalkputzes innen und außen (oberhalb des Erdreichs).

Was den Mauerbereich im Erdreich angeht, wäre eine Schicht verdichtetem Ton (Bentonit) bestimmt hilfreich, um das Eindringen von Wasser von außen zu verhindern. Oberhalb des Erdreichs würde ich außen einen Kalk- oder evtl. auch Kalk-Zementputz in Erwägung ziehen, der die Feuchtigkeit aus der Mauer "ausdünsten" läßt ohne Regenwasser herein zu lassen.

Bei mir hat es jedenfalls bestens funktioniert, alle Kellermauern sind fast trocken, nur dort wo das Plumpsklo war, ist die Wand noch feucht (Salze).
 
einfach und gut

ist nur reiner kalkputz. Mein Nachbar hat Bruchstein/Natursteinsockel mit sanierputz "belegt", das sieht aus !!! und fällt ab. Alle 2 Jahre putzt der an, der sack für 15€ !!!
Ich habe Ziegelstein/Bruchsteinfundament und das als ehemaliger Tierstall. Wir nehmen nur kalk und sand, 1:3,5 an die wand (innen und außen). Außenputz unbedingt mehrlagig und abgestuft aufbringen und mit kalkfarbe streichen.
Ideal: Selbstbau und günstige baumittel.
Bitte keinen Zement beimischen, es funktioniert auch ohne (mein schwiegervater kann es heute immer noch nicht glauben, schließlich hat er 30 Jahre nur mit Zemnet geputzt :))
Grüße aus Sachsen
Andreas
 
Kalkputz

Wenn Salz im Mauerwerk ist hält der Kalkputz dann über einen längeren Zeitraum. Es gibt doch auch sicher bestimmte Arten von Kalkputz ? Ich nehme an Fassadenfarbe ist dann tabu. Kann man da Kalkfarbe drauf machen oder läßt man das am besten pur.
Vielen Dank noch mal für die hilfreichen Antworten
 
Sanierputz oder Kalkputz

Die aussagen zum Sanierputz sind so natürlich nicht richtig.
Sanierputz ist im Gegensatz zu Kalkputz in der Lage Salze aus dem Mauerwerk zu speichern ohne dabei gesprengt zu werden.
Gesättigter Sanierputz platzt nicht von der Wand.
Die Salzkristallisation wird bei Sättigung des Sanierputzes(je nach Salzbelastung 5-10 Jahre unter Umständen niemals) auf der Oberfläche sichtbar(nicht vorher).
Im Gegensatz zu Kalkputz, hier werden die Salze sofort sichtbar, es kommt zur erhöhten hygroskopischen Feuchteaufnahme wodurch die Salze ständig neu in Lösung gehen und so aufgrund Kristallisation, in Lösung gehen, den Putz mürbe machen und schließlich sprengen.
Und Sanierputz allein reicht auch nicht aus um eine Wand trocken erscheinen zu lassen, hier muß wenn auch eine Dichtschlämme vorher aufgebracht werden.

Die Abdichtungsexperimente mit Ton, Bentonit und weis nicht was lass bitte bleiben.
Du verschlimmerst die Dinge nur!
Hier werden Ratschläge erteilt die nicht nur umfangreiches Fachwissen in der Verarbeitung vorraussetzen sondern in deinem Fall auch schlicht falsch sind und kontraproduktiv wirken.

Ich glaube immer noch das es sich um Kondensation im bereich Wand/ Boden handelt.
Sind alle Wände feucht oder nur die Außenwände?
Gibt es eine Wärmedämmung auf der Bodenplatte?


@ Andreas; Bei deinem Nachbarn ist der Sachverhalt ein anderer.
Hier wird versucht sich mit der feuchten Wand zu arrangieren.
Das ist, sofern es sich um geringe feuchtegrade ohne Salzbelastung handelt, mit Kalkputz aufgrund seiner hohen Diffusion gut möglich.

gruß jens
 
Tja

das Haus hat keine Horizontalsperre also denke ich mal das es Feuchtigkeit vom Erdreich ist, direkt sehen kann man die Feuchtigkeit nicht weder innen noch außen, unter der Dielung ist der Fußboden nicht isoliert, der Schimmel ist nur bei der jetzigen Jahreszeit und geht auch nur bis ca 5cm über die Scheuerleiste und nur bei den Außenwänden das sind aber leider 3 Stück im Bereich Kamienofen ist auch nichts also nur die kalten Ecken.
Glaubst du wenn ich die Dielung noch mal rausnehme und drunter dämme das hilft schon aber deswegen bleiben doch die Ecken auch kalt.
Was außen betrifft neige ich auch zu Sanierputz is zwar teuer denke aber mal der hält am längsten weil es so aus sieht als wenn das Mauerwerk ziehmlich belastet ist.
hab auch grad nen interresanten Beitrag zu kalkputz gelesen
www.keimfarben.de/fileadmin/pdf/vortraege_denkmal/script_erfurth.pdf
 
Kalk

Also für mich sieht das nach der typischen Innenraumversiegelung durch Betonfussboden aus.
So ist die einzig mögliche Stelle für die Feuchtigkeitsabwanderung und -kondensation die Aussenwand.
Daher kann ich mich Andreas nur anschliessen: putzen Sie innen und aussen mit Kalkputz ohne Zement, streichen Sie jährlich mit Kalktünche und beobachten sie die Entwicklung.
 
Ach, mal ist Sanierputz gut und mal nicht?

@Jens

DAS mußt Du uns bitte mal genauer erklären: auf "Bruchstein/Natursteinsockel" ist es normal wenn der Sanierputz alle paar Jahre abfällt, aber auf "Ziegelstein/Bruchsteinfundament" würde er wunderbar halten und jahrelang die Sale aufnehmen? Wo bitte speichert er denn die Salze? Und was ist die Folge von gespeicherten Salzen? Stell mal eine Schale mit Salz in die Küche und sieh nach drei Wochen nochmals hinein...... da ist aber nur noch Salzlake drin! Wie kommt's? Salz ist hygroskopisch und zieht Wasser an. DAS tut es auch im Sanierputz. Natürlich tut es dies auch außen am Luftkalkputz, der es aufgrund von größeren Poren bis an die Oberfläche durchläßt. Dort kann man es abbürsten (bitte nicht mit Wasser wegwischen) ohne den Putz zu schädigen. Was passiert denn bitte wenn der "Sanierputz" voll ist mit Salz? Stellt er nur seine Wirkung ein, oder platzt er doch von der Wand, weil die Salzkristalle sich nun zwischen Putz und Mauer bilden??? Ach nein, sorry, hast Du ja schon geschrieben, wenn der "Sanierputz" von der Mauer bis zur Außenseite voller Salzkristalle steckt, DANN schiebt er die nächsten Salzrkistalle noch quer durch diese Schicht und läßt sie außen auskristallisieren. Suuuuuuper logisch. Der Putz sättigt sich von innen nach außen und bringt dann noch Salze durch. Und hier kommen wir zu des Pudels Kern des Sanierputzes: "Und Sanierputz allein reicht auch nicht aus um eine Wand trocken erscheinen zu lassen". Wer will denn eine Wand trockener ERSCHEINEN lassen?! Ich möchte daß meine Wände trockener WERDEN, wie sie erscheinen ist mir völlig gleichgültig! Und Dichtschlämme auf eine Wand aufzutragen hilft bestimmt nicht dabei, daß diese trockener wird. Wohl aber, daß sie trockener erscheint; die Feuchtigkeit kommt ja nicht mehr raus - dafür steigt sie aber lustig nach oben! Aber so weit waren wir ja vorhin schon. ;->

Den Kalkputz kann man übrigens bedenkenlos "Weißeln" oder "Kälken", also mit Kalkfarbe streichen ohne ihn in seiner Wirkungsweise einzuschränken.

Ton wird schon seit vielen Jahrhunderten zu Abdichtungszwecken eingesetzt, in neuster Zeit sogar für Sondermülldeponieen. Aber an Häusern wirkt es natürlich nicht. Kannst Du auch erklären wieso nicht?

@Daniel
Dann lies aber bitte auch diesen Bericht: http://www.konrad-fischer-info.de/2eurolim.htm
 
Sanierputz

Also Daniel bestimmt ist Sanierputz zu irgendwas gut und funktioniert aber: Wie steht es um Deinen Untergund ? Was ist das Wasserproblem bei Euch? Was ist im Sanierputz alles enthalten und wirkt sich unter Umständen bei Euch negativ aus?

Kommen Salze ins Spiel wie bei meiner Giebelwand (Tierstall) hilft eigentlich nix mehr außer Neubau, denn Salz zieht Wasser,Wasser macht feucht und das Salz/Wasser zieht immer mehr Wasser und Mineralien nach (bei mir).
Trotzdem machen wir uns die Mühe mit reinen Kalkputz und nach drei Jahren zieht man schon Ergebnisse. Ich weiß das ich alle Jahre den Putz erneuern werde, bis irgendwann vielleicht der Spuk vorbei ist.
Sanierputz wirkt ähnlich Kalkputz aber: Erneuern mußt ihn bei Feuchte/Saltz Problemen ebenso, also immenser Kostenaufwand.
Nimm Dir einen Putzer aus der Nachbarschaft , rühr für ihn den Kalkptuz an und er wirft alles für Dich an die Wand.
Einfach aber effektiv, in 3 Jahren wirst Du doch sehen, der Mörtel ist doch preisgünstig.Am besten selbermischen, ich habe mir Sand geholt und 1 Palette Kalk liefern lassen und los gings. Hab mir das Putzen "abgeschaut" und mache jetzt selber los - feine Sache!!!!
Locker bleiben - Kopf einschalten und bloß nicht der Werbung
alles glauben!
Grüße Andreas
 
möchte man wirklich

in kurzen abständen verputzen? da kann ich mir besseres vorstellen...ich habe eine stark salzbelastete wand (die ursache der feuchte ist dort abgestellt - im übrigen habe ich wegen des mischmauerwerks eine gemischte sperre, die sehr gut funktioniert) innen in einem zimmer mit kalkputz im anderen mit sanierputz und das ergebnis ist nach zwei jahren eindeutig. der kalkputz liegt in großen stellen hohl, es gibt auch ausblühungen.
ich werde demnächst neu verputzen müssen - mit sanierputz wie im anderen zimmer, denn dort ist der putz einwandfrei. mag sein, dass auch der sanierputz in einigen jahren seinen zenit überschritten hat - aber bis dahin hat sich der höhere preis aus verschiedenen gründen gerechnet.
 
Das klingt zwar eindeutig...

...ist es aber nicht. Wenn die beiden Putze an derselben Wand im selben Zimmer wären, hätte das Ganze eine Chance.
Wer sagt denn, das bei umgekehrter Verwendung der Putze das Ergebnis nicht ebenfalls umgekehrt ist?
Also reine Spekulation.
Zumal in obenstehendem Fall das Feuchtigkeitsproblem eben nicht abgestellt ist.
 
Wand aus Mischmauerwerk aufsägen zum Trocken legen

Hallo,

Mischmauerwerk zu schneiden ist möglich. Es gibt hierfür verschiedene Verfahren.

Vielen Dank für Ihr Interesse an trockenen Wänden.

Mit weihnachtlichen Grüssen

Andrea Cyba
 
Frohe Weihnachten Frau Cyba !
Schreiben sie doch bitte mal die Vor-und auch die Nachteile ihrer Sägearbeiten und die verschiedenen Verfahren hier ins Forum ! Dann kann man sich mal ein Bild machen !
 
Thema: Feuchtigkeit, Salz, Schimmel

Ähnliche Themen

M
Antworten
10
Aufrufe
5.359
Kellergassenkatze
K
F
Antworten
6
Aufrufe
1.727
De Meinweg
D
K
Antworten
9
Aufrufe
2.366
A
Zurück
Oben