Welche Dämmung zur Trittschallminderung zwischen Latten bei Massivholzdielen




Hallo,

im Dachgeschoss möchte ich Eiche Massivholzdielen auf Latten verschrauben. Zwischen den Latten würde ich gerne in den Hohlraum zwecks Trittschallminderung eine Dämmung einbringen.
Die Latten sind 23,5 Millimeter stark. Unter die Latten kommt ein 2mm Korkstreifen sodass ein Hohlraum von 25,5 Millimetern auszufüllen ist. ich habe mir gedacht, die Latten schwimmend im Abstand von 40cm auf die Korkstreifen zu legen und auf die Latten eine dünne schicht Filz und darauf dann die Dielen verschrauben.

Unter dem Zimmer im Dachgeschoss befindet sich im EG die Diele.

Der Deckenaufbau von der Diele nach oben ist folgendermaßen aufgebaut:

- abgehängte Decke Profilholzbretter
- ca. 30cm Isofloc Dämmung (das DG war früher Kornspeicher
daher die Dämmung)
- ca. 20cm Luftschicht
- dann kommt die Holzbalkendecke welche mit Lehmgefachen
ausgefüllt ist.
- auf den Balken der Holzbalkendecke liegt ein Kokosstreifen
- Hierauf liegen schwimmend 10cmx10cm KVH
- der Hohlraum der KVH Hölzer ist mit Isofloc aufgefüllt.
- auf dem KVH liegt eine dünne Schicht Filz
- darauf 2,3cm Rauhspund
und auf den Rauhspund sollen jetzt die Latten gelegt werden.

Wir haben beim Bau auf Ökologische Baustoffe geachtet vielleicht habt ihr einen Tipp für mich, welche Dämmung ich zwischen die Latten einbringen könnte? oder vielleicht noch andere Vorschläge

Des Weiteren habe ich eine Kreuzallergie Birke sowie gegen Frühblüherpollen, sollte ich hier bestimmte Dämmungen aus nachwachsenden Rohstoffen meiden?

Grüße Kevin



Fußbodenaufbau



Ob das gegen Trittschalldämmung wirklich hilft bezweifle ich.
Das halte ich persönlich aber für unerheblich, Trittschalldämmung innerhalb einer Nutzungseinheit und über einem Flur bzw. Eingangsbereich ist unwichtig.

Ich empfehle Ihnen einen weniger fummeligen Aufbau:
- Rauhspund oder OSB,
- Trittschalldämmplatte,
- trittfeste Holzfaserplatte, wie z.B. Steico floor, DHD Doser, Unger Diffutherm... mit eingebetteter Lattung,
- Dielung.
Falls kein Belag auf den Balken liegt Rauhspund oder OSB zur Lastverteilung und als Arbeitsebene montieren.
Die Dielung liegt auf der Dämmplatte auf, die Lattung fixiert nur. Die Lattung deshalb so einbetten das die Oberfläche einige mm tiefer liegt als die der Dämmplatten.

Bei Ihrem Aufbau fehlt ein Rieselschutz und ein Fehlboden als Träger für die Dämmschüttung.
Greifen Sie besser zu flexiblen Holzfasermatten oder Mineralwolle als unterseitige Dämmung.
Aufbau von unten:
- Direktabhänger
- Traglattung
- darauf aufgelegte Dämmmatten
- Rieselschutz
- Beplankung.
Gipskarton oder Gipsfaserplatten haben eine bessere Schalldämmung, sind brandsicher und - halten zu Gnaden- sehen nach dem Schleifen und Streichen besser aus als proflilierte Kistenbretter im Stil der 70-ger und 80-iger Jahre. Das ist aber auch Geschmacksache.





Hallo, der Aufbau auf den Balken bis zum Rauhspund ist schon vorhanden. Ein Rieselschutz für das Isofloc ist auch vorhanden das Lehmgefach dient in dem Fall als Tragboden.

Die trittfeste Holzfaserplatte Steico floor zumindest von Steico habe ich mir auch schon angeschaut, doch leider kann ich diese bei mir nicht verwenden, da die Mindestdicke hier bei 40mm liegt und ich nur Platz für den kompletten Fußbodenaufbau inkl. Dielen (20mm) von 45,5mm habe (wegen der angrenzenden Zimmer)



Schalldämmung



Dann vergessen Sie das mit der ohnehin unnötigen Trittschalldämmung und bauen die Dielung klassisch auf:
Eventuell Federn schneiden und auf die Balkenoberseiten zum Höhenausgleich schrauben,
24 mm Dielung aufbringen.
Keine Filzstreifen o.ä. unterlegen, das begünstigt nur Knarren und Quietschen.