"Weicher Boden" im Kinderzimmer besser gegen Schwingungen?

22.03.2020 Matze



Hallo,

wir wohnen (im Moment noch zur Miete) im 1 OG eines Vollziegelhauses Bj 1929.
Decke zum OG ist eine Holzbalkendecke (mit unbekannten Querschnitt der Balken), belegt mit Dielen.
Der Zustand der Dielen ist nicht bekannt, ebenso nicht die Schüttung usw.

Mir gehts um das Kinderzimmer unserer 4-jährigen.
Das hat ca. 14qm - ist rechteckig. Die Balkenlage müsste quer zum Raum liegen, da es im Türenbereich
"bergab" geht. Der Boden fällt auf einen Meter ca. 25mm.
Die Dielen müssten auch in der Länge - durch eine verschlossene Durchgangstüre - ins Wohnzimmer gehen.
Der Boden hier schwingt ebenfalls, wenns im Kinderzimmer bunt wird.

Die Wohnungen (im EG schnittgleich) wurden 2002 laut Vermieter renoviert.

Nun zum Aufbau.
Auf den Dielen liegt ein ca. 5-7mm starker Teppichboden, darauf ein 7mm Baumarktlaminat - war alles
beim Einzug schon drin.
Geht man jetzt bzw. schon länger rasant durchs Zimmer wackelt in allen bodenstehenden Möbeln das Spielzeug bzw. schepperts ordentlich.
In den anderen Zimmern ähnlich, aber da wird nicht gesprungen :)

Der Boden fühlt sich beim laufen sehr weich an, und gibt bei jedem Schritt nach.
Der Laminat hat auch schon "Eselsohren" an den Ecken - aber noch nicht gebrochen.

Würde der Ausbau von Laminat und Teppich (mal das Dielenthema außer Acht gelassen) und das Verlegen eines neuen - härteren- Bodenbelags eine Abhilfe schaffen können oder begünstige ich das Gescheppere damit noch?
Im kleinen Flur wurde auf den Dielenboden eine Platte geschraubt (Material unbekannt) und dann der Laminat drauf. Der Boden ist subjektiv härter beim Gehen.

Ich danke für eine Info, wünsche einen sonnigen Sonntag und alles Gute!

MfG Matze



Der Teppich...



...ist zu weich, das Laminat zu dünn.

Vorschlag: Beides raus, Korkfertigparkett auf dünner Trittschalldämmbahn.

Aufgrund der offensichtlichen Laminatschäden sollte der Vermieter aktiv werden...der sowieso bei diesen Sachen kontaktiert werden muss.

Grüße

Thomas