Bruchsteinwand mit Lehm verputzen

14.12.2012 Borste



Hallo zusammen.

Ich möchte eine Bruchsteinwand (keine Aussenwand; siehe Bild) mit Lehm verputzen. Durch die mitte der Wand geht noch ein Kamin. Hierzu habe ich ein paar Fragen:
1. Muss ich Lichtschalter und Steckdosen in besondere Unterputzdosen setzen?
2. Muss ich etwas bei den Heizungsrohren beachten oder werden die einfach überputzt?
3. Ich habe schon einige Gefache mit Lehmsteinen gemauert. Den alten Lehm aus den Gefachen habe ich aufgehoben. Kann ich den für den ersten Unterputz auf der Bruchsteinwand nutzen und dann darüber mit einem feinerem Lehm überputzen?

Das wäre es fürs Erste. Besten Dank schon mal und

Gruß
Borste



Wandfragen



Hallo

- müssen nicht - evtl zur Installation praktischer

- einfach überputzen - würde sie abisolieren - Temperierung!

- alten Lehm verwenden - nachhaltiges 1zu1 Recycling

Aber warum die schöne Wand ganz verputzen?
Ist doch teilweise ganz schön so ne Wand

Gutes Gelingen

Florian Kurz



Nein



für jede Art von Putz reichen die üblichen und hoffentlich schon vorhandenen UP-Dosen.





"Aber warum die schöne Wand ganz verputzen?
Ist doch teilweise ganz schön so ne Wand"

Kann ich mich nur anschliessen.

Gutes Gelingen

Bernd Kibies



Wandfragen



Vielen Dank erst mal an alle für die Antworten.

"Aber warum die schöne Wand ganz verputzen?
Ist doch teilweise ganz schön so ne Wand"

Ich will auch nicht die gesamte Wand verputzen. Ich habe vor die Wand von rechts, damit die Elektrik überputzt wird, bis hinter den Kamin zu verputzen, so dass der Teil links vom Kamin frei bleibt.

Ich bin momentan dabei die Fugen auszukratzen. Hinterher will ich die Fugen dann mit Claytec Lehm-Unterputz (10.010) wieder ausfugen. Hab ich mir das so richtig überlegt oder gibt es da noch etwas zu beachten?



"- einfach überputzen - würde sie abisolieren - Temperierung!"
Was ist mit Temperierung gemeint?


Gruß
Borste



Mit



Temperierung dürfte gemeint sein, die Wand warm zu halten, damit keine Feuchtigkeit dran kondensiert. Allerdings sollte nach allen Regeln der Kunst definitiv eine Trennschicht zwischen Kupferrohren und Putz sein, auch wenn ich auf der Basis des GMV annehmen würde, dass Lehmputz weit weniger reaktiv ist als Kalk- oder Kalkzementputz. Letzterer führt zu heftigen Korrosionserscheinungen, keine gute Idee! Kurz, wenn die Rohre kunststoffummantelt sind kann man sie einputzen, wenn sie blank sind, würde ich sie schon mit einer Lage Filz umwickeln. Der dünne Filz dämmt nicht wahnsinnig, hält aber doch den Putz vom Metall etwas fern.



Katzen-Bildung



Hallo

Temperierung -> www.thermische-bauphysik.de oder http://www.temperierung.net/

Das mit den heftigen Korrosionsschäden von Kupferleitungen in oder unter Putz:
Korrosion entsteht bei Vorhandensein von Metallen UND Wasser = Physik

… die kurze Zeit des Abbindens des Putzes ist irrelevant … = Angst …

Kupfer - blank

Gutes Gelingen

Florian Kurz



Ich



will hier als Nicht-Fachmann nicht unbedingt tiefschürfend über Ursachen diskutieren, ich kann nur weitergeben, was mir von Installateuren eingebläut wurde und außerdem aus meiner persönlichen Erfahrung sprechen. Vor etwa 10 Jahren habe ich 20 Jahre alte, direkt in Kalkzementputz gelegte Cu-Heizungsrohre abgebaut, die von außen heftig korrodiert waren, und zwar Vor- und Rücklauf auf der ganzen Länge. Feuchtigkeit mag dabei durchaus eine Rolle gespielt haben, Fakt ist aber, dass laut allen Installateuren, mit denen ich mich je unterhalten habe, das blanke Einputzen von Kupferleitungen in Österreich unzulässig ist.



Danke...



Besten Dank erst mal für die Antworten. Ich werde einfach mal mit dem Verputzen und Verfugen anfangen.

Gruß
Borste