feuchtes altes haus

23.08.2005



hallo,

ich habe ein haus im altmühltal, dass 1921 gebaut wurde. die wände bestehen alle aus bruchstein. da das haus nicht dauerhaft bewohnt wird, sind die wände feucht. deswegen meine frage:

wie kriege ich die Feuchtigkeit aus den wänden raus, und verhindere, dass neue einzieht? ist es effektiv innen vor der Bruchsteinwand eine Ziegelwand hochzuziehen oder einfach eine isolierschicht auf die Wand aufzutragen?

gruß
klaus lutje



Nur die Nässe die nicht wieder entkommen kann führt zum Schaden



Hi, da es ihnen nicht möglich sein wird, die eindringende Feuchtigkeit dauerhaft aus dem Wandaufbau herauszuhalten, da über Boden Wände etc. Feuchtigkeit immer eindringen wir, und eine Zigelwand ihre Wand nicht trocknen wird, Rate ich ihnen zu einem reinen Kalkputz. Dieser hat die Eigenschaft innerhalb von sehr kurzer Zeit nasse Wände trocken zu legen und auch dauerhaft trocken zu halten. Allerdigs gibt es meises Wissens nur zwei Hersteller die solch reine Putze herstellen. Der Herstteller mit dem ich gerne zusammenarbeite und bereits sehr gute Erfahrungen gesammelt habe ist die Firma Limestone. www.limestond.de.



Heizen !



Guten Abend,

zum dauerhaften Aufenthalt von Menschen bestimmte Räume sind in unseren Breiten ganzjährig zu Lüften und bei Unterschreiten der Heizgrenztemperatur (die Temperatur, ab der es subjektiv zu kalt wird) auch zu heizen.
Erste Maßnahme zum trockenlegen ist also, einen wirksamen Ofen oder eine Heizung einzubauen.

Von innen einen dicken Luftkalkputz anzubringen ist gut, aber nicht das Wundermittel, weil seine Wämedämmfähigkeit auch begrenzt ist. Man kann sich den auch selber mischen und spart viel Geld dabei.

Grundsätzlich sollten Menschen vor übergroßen speicherfähigen Massen (dicke Wände aus schwerem Naturstein sind das immer) geschützt werden, weil sonst immer Körpertemperatur an die Wände abgestrahlt wird.

Um näheres zu sagen, müsste man das Haus besser kennen, seine Ausrichtung zur Sonne, die Lage in der Umgebung, Größe etc... Ich schlage deshalb vor, Sie besichtigen das haus mal zusammen mit einem Architekten aus Ihrer Region.

Gutes gelingen !



hatte das selbe Problem



Hallo hatte das selbe Problem in meinen Haus.
Das Gebäude wurde 1892 gebaut und ist voll Unterkellert.
Alles Bruchstein bis auf das Gewölbe (Ziegel)
Da das Gebäude nicht dauern bewohn war kamen mit der Zeit die ersten Problemchen.Die Feuchtigkeit zog durch das gesamte Gebäude.Der Putz war komplett durchnässt und es roch Muffig.
Zuerst war ich echt Ratlos und wußte mit dem Problem nicht umzugehen,,,,Dann kamen die Zauberer mit Ihren tollen Verfahren. Die Angebote gingen über Abdichten,Bleche einschießen,Injektionsverfahren etc.Die kosten sollten so um die 40000,00 € betragen und mehr.
Ich habe mir dann überlegt...Irgendwann mal hat die Bauphysik ja gestimmt also woran liegt es.
Ich habe zuerst den gesamten alten Putz von den Wänden entfernt.Im Keller habe ich das gesamte Fugennetz sowie den Altputz entfernt und alles im Jos -Verfahren gereinigt.
Im Außenbereich habe ich den Schadhaften Putz sowie den kompletten Altanstrich entfernt.Das Fundament im Außenbereich aufgegraben und die bereits versandeten Fugen entfernt.
Ich würde es so machen.

Alten Fassadenanstrich restlos entfernen.
schadhaften Putz mit Solubel Luftkalkmörtel ausbessern ,Risse öffnen und mit Luftkalkmörtel schließen anschließend die Fassade mit Kaseinfarbe in drei Arbeitsgängen streichen.
Den Sockelbereich würde ich Aufgraben und das Fugennetz überprüfen.Ich denke nach so langer Zeit dürften die Fugen zum größten teil versandet sein. Im inneren des Gebäudes würde ich genauso Verfahren.Zusätzlich können sie die Wände auch mit Luftkalkmörtel Verputzen und mit Kaseinfarbe streichen.Desweiteren besteht die Möglichkeit einer Hüllflächentemperirung.Zusätzlich sollte auch für genügend Belüftung gesorgt werden.
Für weitere Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.Da ich Bundesweit arbeite könnte ich mir die Angelegenheit auch einmal vor Ort ansehen und Ihnen ein Angebot machen.
Weitere Infos auf meiner Homepage

Gruß Peter



ich



finds lustig, mit welcher lässigkeit leute ratschläge geben, die nach 4 oder 5 jahren aus der Gewährleistung sind und danach mit den schultern zucken.
was passiert, wenn sie klakputz auf eine nasse wand klatschen? nach ein paar jahren, wenn er gesättigt ist mit Salz und feuchtigkeit, macht er sich heimlich still und leise vom acker, wie jeder andere putz auch, auch wenn er vielleicht ein bißchen mehr Feuchte aufnimmt und abgibt als andere putze, also dauerts möglicherweise ein bißchen länger. aber fallen wird er.
also folgen sie dem rat von herrn beckmann und lassen sich beraten von jemandem, der nicht mit vorgefertigten meinungen auftrumpft. denn natürlich macht - wenn die voraussetzungen gegeben sind und andere ursachen auszuschließen sind, auch eine fachgerecht ausgeführte Horizontalsperre sinn. die kostet auch nicht 4000 euro, wenn ihr haus nicht fußballfeld.ausmaße hat. nicht umsonst ist sowas im Neubau standard. und früher war nicht immer gut, geschlampt wurde genauso und die ansprüche waren wesentlich geringer - da war es normal nicht mehr als 17 grad innentemperatur zu haben. man hatte auch mehr an damals. zum teil haben sich einfach auch die rahmenbedingungen zum errichtungszeipunkt verändert. sie brauchen ein konzept, dass die feuchteursachen analysiert und darauf abgestimmt diese beseitigt.



Kondenswasser?



Guten Tag, ich vermute, dass ein großer Teil der Feuchtigkeit durch Kondenswasser entsteht, dass an der Oberfläche aus der vorhandenen Luftfeuchte ausfällt. Ist vielleicht im Frühlig eine besonders feuchte Wand zu erkennen? Dagegen hilft dann nur in der warmen Jahreszeit möglichst geschlossen halten und im Winter trockenlüften, wobei eine gewisse Heizung oder Temperierung notwendig ist. In der Regel werden auch immer mehrere Ursachen zusammen das Bild ergeben. Haben Sie schon einmal Temperatur und Luftfeuchte innen und außen kontrolliert und daraus Schlüsse gezogen? Mit freundlichenn Grüßen Ulrich Arnold



feuchte Wände


feuchte Wände

Hallo Klaus Lutje,
das Wasser,die Feuchtigkeit ist wohl der schlimmste Feind eines jeden Gebäudes, ob Alt- oder Neubau.Allerdings sollte Mann/Frau unterscheiden zwischen alt und neu.Vermutlich haben Sie einen dichten Aussenputz (auch nur ein Anstrich kann verschiedene Schäden verursachen).Es sollte der Nachschub unterbunden werden und nicht die Transportzone durch eine sogenannte,hochgepriesene und vielversprechende Horizontalsperre gestört werden.Siehe Bild.Neubau ist nicht=Altbau.
mit freundlichen Grüssen
Mladen Klepac



Feuchtes altes Haus



Hallo Herr Lutje,
ich schließe mich der Meinung von Bettina Ingenkamp gern an. Sanierungsgurus, die ohne das Objekt gesehen zu haben mit Meinungen und Ratschlägen um sich werfen sollten ie getrost an die seite legen. Leider ist das Altmühlthal zu weit von Nordhausen/Thüringen zu weit weg, sonst würde ich mal zu Ihnen kommen. Es gibt aber eine gute Alternative - wenn Si mir per e-mail Fotos und per Fax einen Gebäudeschnitt und Grundriß KG + EG schicken würden, könnte ich Ihnen verschiedene Ratschläge zur Problemlösung unterbreiten. Meine Firma führt seitüber 11 Jahren sehr erfolgreich Feuchtigkeitssanierungen aus. Bitte sehen Sie mal unsere home-page an, ich könnte mir vorstellen das der Super Therm Wärmereflexionsanstrich und Elektroosmose mit Dry Tech in Kombination der richtige Weg sein könnte. "Könnte"-wohlgemerkt ich brauche dazu Ihre Zuarbeit.
Bitte nehmen Sie meine Daten von folgender Seite : www.bau-sanierung-tabatt.de
Mfg Frank Tabatt



Feuchtes altes Haus



Hallo Herr Lutje,
ich schließe mich der Meinung von Bettina Ingenkamp gern an. Sanierungsgurus, die ohne das Objekt gesehen zu haben mit Meinungen und Ratschlägen um sich werfen sollten Sie getrost an die Seite legen. Leider ist das Altmühlthal zu weit von Nordhausen/Thüringen weg, sonst würde ich mal zu Ihnen kommen. Es gibt aber eine gute Alternative - wenn Sie mir per e-mail Fotos und per Fax einen Gebäudeschnitt und Grundriß KG + EG schicken würden, könnte ich Ihnen verschiedene Ratschläge zur Problemlösung unterbreiten. Meine Firma führt seit über 11 Jahren sehr erfolgreich Feuchtigkeitssanierungen aus. Bitte sehen Sie mal unsere home-page an, ich könnte mir vorstellen das der Super Therm Wärmereflexionsanstrich und Elektroosmose mit Dry Tech in Kombination der richtige Weg sein könnte. "Könnte"-wohlgemerkt ich brauche dazu Ihre Zuarbeit.
Bitte nehmen Sie meine Daten von folgender Seite : www.bau-sanierung-tabatt.de
Mfg Frank Tabatt