Sanierung

25.07.2018 Muskete



Hallo, ich bin neu in der Gruppe.
Ich habe vor kurzem gemeinsam mit meiner Freundin ein Fachwerkhaus gekauft und renoviere dieses nun. Mir kommen dabei ständig neue fragen und ich hoffe ich finde hier hilfe.

1. wie befestige ich eine Balkontür in einer lehmausenwand? (Zuvor war dort ein fenster)

2. ich habe überall Lehmwände (was ja logisch ist ??) wenn ch sie mit Lehmputz Verputzen will, worauf muss ich achten?

3. da Lehmputz recht teuer ist und wir nur begrenzte möglichkeiten haben. Welcher werkstoff eignet sich noch zum verputzen von lehmwänden ?

Ich danke euch jetzt schon für die antworten. ??

Im Anhang ein Bild unserer Wände



Big Packs



Leider aber sehr zu hohe Lieferkosten bei einzelnen Lieferungen



Befestigung



der Balkontüre:
Ich würde einen Rahmen setzen, den ich mit dem vorhandenen Fachwerk verbinden würde.
Wegen Lehmputz:
Wie ist die Substanz der Wand? Wenn die gut ist, dann kannst du den vorhanden Lehmputz instand setzen oder, den abnehmen, mit Wasser versetzen und neu aufbringen.
Lehm ist nicht viel teurer als andere Baustoffe, doch wenn die Grundlage schon Lehm ist, dann würde ich dabei bleiben, hat ja die langen Jahre die das Haus schon auf dem Fundmenten hat funktioniert
Gab es hier nicht letztes Jahr jemand, der Lehm preiswert bis kostenfrei abgeben wollte?
Also bitte keine mineralische Baustoffe darüber schmieren.

Viel Erfolg

Klaus



Lehmputz



Hallo Muskete!

Erst einmal Willkommen im Forum und Glückwunsch zum Kauf Eures Fachwerkhauses! :-)

Und jetzt zu deinen Fragen:

1. große, lange Schrauben mit Grobgewinde - nicht zu weit reindrehen!

2. worauf man achten muss: eine gewisse Planung, gute Untergrundvorbereitung, gute Ausführung und ein geeignetes Material. Die Forum-Suche wird dir viel Information und Inspiration geben können.
Ansonsten musst Du deine Fragen konkreter stellen :-)

3. Lehmputz ist das günstigste Material, das es gibt!
Wenn man keine Fertigprodukte kaufen möchte reichen auch eine gute Schaufel, offene Augen und ein paar Grundkenntnisse in der Thematik.
Zwei günstige Alternativen:
- im Garten ein Loch buddeln und kucken, ob sich das Material als Lehmputz eignet. Meistens muss man noch die ein oder andere Zutat beimischen.
- Tonmehl als Sackware kaufen, Sand liefern lassen, einen Ballen Stroh vom Bauern nebenan holen (ausbreiten und mit dem Rasenmäher drüberfahren) und alles vermischen.

Wenn Du die Lehmarbeiten selber machen möchtest empfehle ich, dir etwas grundlegende Fachliteratur zuzulegen oder ein Lehmbauseminar mitzumachen.

Viele Grüße und frohes Bauen :-)

Lehmbauer Marc



Mineralisch oder nicht mineralisch... das ist hier die Frage! :-)



Hallo Klaus!

jetzt bin ich verwirrt!
Du meintest "keine mineralische Baustoffe darüber schmieren" ... aber Lehmputz ist doch mineralisch :-)

Viele Grüße

Lehmbauer Marc



Herkunft



...wo kommt ihr denn her?



Falsche Formulierung



ist wohl die Ausrede. oder das Wetter.
Ich habe empfohlen weiterhin Lehm zu verwenden, habe ich geschrieben.
Mit "mineralisch" wollte ich ausdrücken, dass bitte kein Gips oder Zement und deren Abkömmlinge verwendert werden soll.

Es war nicht ganz korrekt und es tut mir leid, doch denke ich der TE hat verstanden, was ich schreiben wollte.


Klaus



Danke



Ich bedanke mich bei euch für eure Antworten.

Jetzt heißt es lesen lesen lesen :)



mineralisch?



Jetzt bin ich auch leicht verwirrt. Ist nicht Zement auch mineralisch? Halbwissen ist i. d. R. gefährlicher als Unwissenheit. Die Tür würde ich erst einmal einen Fachmann einbauen lassen, der macht das täglich und der wird wahrscheinlich eine Lösung parat haben.
Nun zu den Baustoffen, sicherlich haben alle in irgendeiner Weise ihre Berechtigung. Manche kann man in einen Fachwerkhaus einsetzen und bei anderen sollte man es lassen, weil es sich nicht bewährt hat. Wenn das Haus mit Lehm geputzt war liegt es auf der Hand wieder Lehm zu nehmen. Hinzukommt das Lehm ein geduldiger Baustoff ist, der dem Laien die Möglichkeit einräumt, wenn es mal nicht so gut geworden ist, es nachzubessern oder im schlimmsten Fall es noch mal von Neuen zu beginnen und das gleiche Material wieder zu verwenden. Ich lerne do it your selfer an und dann kommen sie mit der Materie meistens recht gut zu recht und deshalb konnte ich mir ein Bild machen, wie schwer die Anfänge sind. Auch in dem Fall muß man nicht den falschen Ehrgeiz haben, das Fahrrad zum tausendsten Mal erfinden zu wollen und die Arbeit macht auch mehr Spaß, wenn man nicht alle Fehler wiederholen muß.
Kleiner Tipp am Rande, wenn Sie es selber machen wollen, reden Sie zuvor wenigsten mit einen Fachmann und bedenken Sie nicht jeder der von sich behauptet, ist es in der Praxis dann auch!
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt



Lehm



war das Stichwort.
Und wer als "Doktor" ( ist der Begriff nicht geschützt? ) nicht ALLES lies, der sollte nachdenken. Zum Glück brauche ich keinen Doktor, danke lieber Gott.
Und Halbwissen unterstelle ich niemand , den ich nicht persönlich kenne, denn wer viele Jahre Häuser instandsetzt der hat Wissen. Aber der Doktor hat eine neue Glaskugel. :-)

Wenn der Untergrund mit Lehm verputzt ist, dann soll kein Gips oder Zement oder gar Rigips drüber geschoben werden.
Klugscheißern kann ich auch, doch meine 10 Hütten haben / hätten kein Verständnis, dass herum geredet wird und nichts für deren Erhalt getan wird.

Ich hoffe der TE hat verstanden, dass er die alten Werkstoffe erhält und das Haus gut und erfolgreich instandgesetzt.

Klaus



Ist er nicht



die Hausdoktoren gibt es mittlerweile wie Sand am Meer und ich denke nach 40 Jahren fast ausschließlich in der Sanierung kann ihn schon verwenden. Ich habe auch niemanden Halbwissen unterstellt, denn das steht mir nicht zu. Aber bei vielen Formulierungen, erahne ich das da Basiswissen fehlt und deshalb lege ich öfters nahe, einen Fachmann zu Rate zu ziehen. Ob er einen Titel hat ist dabei zweitrangig, er muß von dem was er macht Ahnung haben. Schon das Wort drückt aus, das er auch nicht allwissend sein kann. Also nett bleiben!
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt



Sprache macht das Leben schwer!



Hallo Klaus!

Ich habe schon verstanden, was Du mit deiner Aussage meintest, und bin da auch voll auf deiner Linie... aber was Du geschrieben hast ist eben etwas anderes. Das Gegenteil von einem mineralischen Putz ist ein organischer Putz, und das meintest Du ja auf jeden Fall nicht.

Kennt ihr das hier aus dem Forum, dass ihr auch manchmal Beiträge mehrmals durchlesen müsst, bis ihr versteht, was gemeint ist? Mir passiert das häufiger. Falsche Bezeichnungen sind ein Ding, ebenso eine grauselige Rechtschreibung und die Grammatik.
Damit meine ich garnicht mal so sehr deine Beiträge, Klaus, da gibt es ganz andere Kandidaten :-)

Viele Grüße

Marc



Fachwissen



ist das eine und dass ich nicht alles, wenn es sich um Instandsetzung oder Renovierung handelt, richtig formuliere und ausdrücke ist das andere.
Doch seit vielen jahren setze ich in Sachsen-Anhalt ein altes Anwesen, das niemand anfassen wollte, instand und das sogar erfolgreich.
Wenn ich einmal einen Doktor brauche, dann suche eine Arzt auf, der seine Berufsqualifikation hat und zeigt. Und mein Haus, besser geschrieben meine 10 Hütten, werde ich bestimmt keinem "Doktor" anvertrauen, die haben dies nicht verdient und sogar der Denkmalschutz freut sich, dass es hier vorangeht.
Es nervt mich, wenn jemand klassifiziert ohne zu wissen was los ist.
Zurück zum Eingangsthreat:
Wichtig ist, dass der TE sich richtig entscheidet. dazu gehört, dass er die vorhandene Substanz erhält und instand setzt. Das ist auf Dauer preiswerter als mit komischen Materiallen herum zu expeimentieren.
Wobei auch bei mir Zement und Beton, an den richtigen Stellen, verwendet wird.
Ich bin jetzt raus und hoffe, der TE findet eine gute Entscheidung.

Klaus



@joerjen



Wir kommen aus der Nähe von Delitzsch. Das liegt in Sachsen bei Leipzig. :)



Bad und Lehm



Und wie sieht es im Bad aus ? Kann ich auf Lehm Fliesen aufbringen? Vorher war dort normaler Putz-und Mauermörtel zw. Lehmwand und Fliese. (Zumindest sah es so aus wie Putz-und Mauermörtel)



Baulehm



Hallo....

ich komme aus dem Magdeburger Raum und habe noch fast 3 BigBags Conluto Baulehm über....ich habe den hier mit meinem Sand etwa 1:3 abgemagert und dann nach Gefühl Strohhäcksel untergemischt....diese habe ich auch noch hier....

Falls Interesse bestehen sollte...



Theoretisch geht es



Man kann unter den Fliesen Lehm machen, aber Sie müssen Zement zusetzen, damit Sie genügend Feuchtigkeitsresistenz hinbekommen und da ist der Lehm eigentlich zu schade. ein gewöhnlicher Kalkzementputz erfüllt den gleichen Zweck und es bleibt weniger Restrisiko.

Das mit dem Abmagern ist nicht nur aus Sparsamkeitsgründen zu empfehlen, ich habe es schon an vielen Stellen darauf hingewiesen, das dadurch sich die Eigenschaften verbessern. In der Regel magere ich auch 3 : 1 ab. Ich denke es ginge noch mehr, aber dies müßte man mal mit mehreren Proben testen. Nur dazu hatte ich bis jetzt keine Gelegenheit.

Ich fahre am kommenden Wochenende in Ihrer Nähe vorbei. Da könnten wir viele Ding vor Ort besprechen, wenn Sie es möchten.
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt



Abmagern



Michael...meinst Du mich mit dem Abmagern? Ich habe reinen Baulehm hier - keinen Lehmputz, deswegen sprach ich von Abmagern bzw. Putz draus machen...

Ich habe Putzproben angelegt...verschiedene Mischungen, verschiedene Dicken....



Mißverständnis @ joergen



Hallo Joergen, das ist sicher ein Mißverständnis, wenn man eben nicht alles liest. Aber ich meinte auch das Abmagern von Fertiglehmputz. Als ich Mitte der Neunziger angefangen habe mit Lehmputz, von alten Hasen, haben die viel magere Mischungen hergestellt und es ist nicht einfach die richtige Mischung hinzubekommen. Meine Erfahrung sagt die Putze werden härter, durch das Sedimentgerüst und reißen auch nicht so sehr. Der Nachteil Kellenschnitte sind ein Problem. Wie gesagt die Dosis ist sehr entscheident. Man könnte sich ja mal austauschen.
Mit freundlichem Gruß
Michael Schmidt