Backsteinaussenwand innen in Nassräumen verputzen

10.05.2007



Hallo, ich habe bei meinem über 100 Jahre alten Backsteinhaus
an allen Aussenwänden innen den Putz abgeschlagen und diese
mit gefüllter Sumpf-Kalkfarbe (KREIDEZEIT) mehrmals gestrichen. Sieht klasse aus - bin mit dem Ergebnis sehr
zufrieden. Jetzt möchte ich im Bad und in der Küche diese Backsteinaussenwände von innen verputzen, um den etwas rustikalen Eindruck von gestrichenen Backsteinwänden in diesen beiden Räumen zu vermeiden. Da weder in Bad noch in Küche die Aussenwand verfliest werden sollte bin ich auf der Suche nach einem Putz, der die Wand nicht nach Aussen abdichtet und der sich auch auf etwas feuchtem Mauerwerk hält - es ist nämlich die Wetterseeite. Problem: In den Wintermonaten November /Februar ist das Haus unbewohnt und damit auch unbeheizt und wird nicht belüftet - es sind allerdings noch die alten Fenster drin, so dass quasi eine Zwangsbelüftung stattfindet. Nach der Schönwetterperiode im
April ist immer noch eine gewisse Restfeuchte im Mauerwerk der Wetterseite festzustellen. Welche Art von Putz sollte ich für diese beiden Nassräume verwenden - anscheinend wird das Mauerwerk nie richtig trocken.



Backsteinwand innen verputzen



Hallo Karola,
Die einfachste Variante ist ein Kalkputz, darauf frisch in frisch ein Kalkanstrich.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Kalk, Lehm, aber keine chemischen Fertigwaren!



Im Innenbereich kann es neben Kalkputzen auch ein Lehmputzaufbau sein. Vielleicht mit einer integrierten Wandheizung.
Im Außenbereich reine Kalkputzsysteme.
Oder bei guter Substanz, nur eine Verfugung der Wände.

Grüße
Udo Mühle



Leise rieselt der Kalk



Vielen Dank Georg und Udo,

ich habe mich wahrscheinlich nicht ganz klar ausgedrückt.
Es geht um eine Backsteinaussenwand, die innen!!! verputzt
werden soll und die durch die besonderen Umstände (in den
Wintermonaten Leerstand und keine Heizung) scheinbar nicht
richtig austrocknen kann und leicht feucht ist - es läuft nicht das Wasser dran runter, aber die einzelnen Steine fühlen sich feucht an.

Bei Kalkputz habe ich die Befürchtung, dass dadurch, dass
im Winter durch die fehlende Beheizung keine Austrocknung
stattfindet, der Kalk anfängt zu rieseln oder wenn nicht der Putz, dann die Kalkfarbe. Es handelt sich ja ausserdem
noch um Nassräume, bei denen das Mauerwerk ohnehin mehr Feuchtigkeit absorbieren muss, als bei normalen Räumen oder nicht? Können Sie mir diese Befürchtung nehmen?

Beste Gruesse und vielen Dank Karola



Backsteinaußenwand von innen verputzen



Liebe Karola,
wir haben das sehr wohl verstanden.
Kalkputz erhärtet noch bis zu einer Bauteilfeuchte von ca. 8% und das ist eine Menge. Auch Lehmputz verliert bei einigen Prozent Bauteilfeuchte noch nicht seine Festigkeit, er kann auch hohe relative Luftfeuchten problemlos wegstecken.
Unanbhängig davon solltest Du schon darüber nachdenken, die Feuchtebelastung der Wetterseite zu senken, also Dachüberstand, Außenputz, Spritzwasser brechen usw.
Das, was sich feucht anfühlt, kann Kondenswasser sein, das sich im Frühjar schnell an den ausgekühlten Wänden bildet, wenn wärmere Luft einströmt.

Viele Grüße
Georg Böttcher



Feuchtigkeit im Winter



Hallo Karola,
hast Du schon mal an sowas gedacht,
um die Wohnung im Winter nicht zu feucht werden zu lassen?
http://www.solarventi.de/



Getreidezementmörtel ist das Richtige!



Im Prinzip ganz einfach, nur sehr arbeitsintensiv, dreckig und gesundheitsschädlich, schlicht unmodern und unelegant. Was würden Ihre Nachbarn sagen?

Sand aus der Grube, Ziegelmehl und Kalk dazu. Dazu das Anmachwasser, versetzt mit den esoterischen Vergütungsmitteln des Mittelalters, wie Quark, Bier, Zucker und solchem Quark.

Pöh!

Unser Rat ist: Versuchen Sie es mit Müller-Getreidezementmörtel.

Getreidezement ist die edelste Form von Zement.

Mit speziellen Eigenschaften, die gewöhnlicher Zement nicht hat.

Es gibt ihn noch nicht lange.
Durch die Verwendung von hochwertigem Getreide als Brennstoff und Spurenelementlieferant wurde in einem US-amerikanischen Forschungsinstitut vor kurzem der Getreidezement entwickelt.

Dieser Zement ergibt einen Mörtel mit traumhaften Eigenschaften: da Getreidemörtel gewöhnlich doppelporig und salzarm ist, entfallen all die nachteiligen Eigenschaften gewöhnlicher Zementmörtel. Es bleiben nur die guten Eigenschaften.

Heraus gekommen ist der perfekte Mörtel. Es gibt ihn in konventioneller und EU-Bio-Qualität.

Wie Sie vielleicht wissen, wurde Zement bisher mit Müll als Brennmaterial hergestellt. Dies ergibt einen Mörtelkleber, der überhart, dicht und unelastisch und mit Giften und Salzen hochbelastet ist.
Diese Nachteile entfallen sämtlich bei Getreidezementmörtel, ebenso die Umweltbelastung bei der Herstellung.

Wir haben die patentierte Getreidemörtelherstellung in Deutschland lizenziert, die Produktion beginnt in Kürze.

Wir hoffen Ihr Interesse geweckt zu haben und stehen für weitere Anfragen zu unseren Zementprodukten gerne zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß
Josef Müller

Getreidemörtelprodukte Müller

zementwerk@gmx.net



Kalkputz und Kunststoff verträgt sich das?



Hallo,

ich möchte noch mal auf die Ausführungen von Georg zurückkommen. Die Version mit dem Kalkputz sagt mir am meisten zu - da weiss man, wie das Resultat aussehen wird.

Aber in den Aussenwänden sind Elektroleitungen verlegt - natürlich mit Kunststoff-Ummantelung. Gibt es Bedenken
Kalkputz direkt auf diese Leitungen zu putzen oder sollte man vorher mit Gipsputz (der soviel geliebte Knauf Rotband) die
Leitungen zuspachteln und dann erst mit Kalkputz drübergehen?
Verträgt sich das?

Beste Gruesse Karola



Backsteinwand verputzen



Hallo Karola,
es gibt keine Probleme mit Kalkputz auf Elektroleitungen.

mfG
Georg Böttcher