Aufbau einer Veranda- Wand mit Dämmung

30.07.2010



Hallo ihr lieben Spezialisten da draussen.

Ich habe an meinem Haus eine renovierungsbedürftige Veranda in Holzständerbauweise, 3 x 4m, Bj. 1930.Das Denkmalamt möchte gern, dass ich diese abreisse. Aber das werde ich nicht tun. Ich möchte nun neue Fenster einbauen, Wandheizung installieren und diese an meine kontrollierte Wohnungslüftung mit anschliessen, so dass ein ständiger Luftaustausch statt findet. Die Aussenwände sind nur 10cm stark und ich möchte diese von innen mit GUTEX Holzwolleplatten 6cm stark Isolieren darauf kommt die Wandheizung und 4cm Lehmputz. Nun möchte ich aber aussen auch noch die Holzverschalung erneuern und weitere Isolierung mit GUTEX Platten aufbringen.
Nun meine Frage: Reichen denn dann nochmals 6cm? Und brauche ich da eine Dampfbremse? Und wenn, wo kommt die dann hin?

Vielen dank



Was ist denn



zur Zeit in den Aussenwänden?
MfG
dasMaurer



Aussenwand



Diese ist in Rahmenbauweise hergestellt. Ausgefüllt mit uralter Glaswolle. Sieht aus wie Ziegenhaare. Diese werfe ich natürlich raus und möchte Holzwolleplatten einsetzen

Gruss



Da vermutlich



ein Grossteil der Wandfläche Fenster und Tür sind, wird ein dämmtechnischer Overkill nicht viel bringen.
Ständerwerk mit Lehmsteinen ausmauern, innen Schilfmatte als Putzträger und Wandheizung in Lehmputz. Aussen Kreuz- und Querlattung, mit Holzweichfaser ausfüllen, diffusionsoffene Unterspannbahn und Holzverschalung. Anstrich nur auf Leinölbasis, dann brauchts keine Dampfsperre oder -bremse.
Vorteil: bessere Wärmespeicherung und Schalldämmung durch Masse. Dämmtechnisch ist hier im Dach- und Bodenbereich aufgrund der grösseren Fläche mehr zu erreichen.
MfG
dasMaurer



Danke für die Antwort



Möchte halt die Veranda voll beheizen. Neue Fenster und eine neue Türe kommen ja rein. Das Dach isoliere ich auch neu. Nur mit die Wände, das war mir nicht ganz klar. Wollte sie ja erst abreissen und komplett neu erstellen. Das darf ich aber nicht. Weg wäre weg.