Nachträglich Unterspannfolie einbringen

09.11.2010



Hallo, wie ich jetzt schon durch eure Hilfe herausgefunden habe, sollte auf jeden Fall eine Unterspannfolie angebracht werden.

ABEr wie genau mache ich das jetzt? Ich hatte vor, diese jetzt von Innen in die Zwischensparren zu befestigen und wo es geht noch hinter die Balken zu bringen?

Das scheint doch die einzige Möglichkeit zu sein, ohne das ganze Dach abzudecken oder?

Denke so besser als gar keine :-)

Grüße



Wenn es tatsächlich was Ordentliches...



... werden soll, dann braucht es die Unterspannbahn auf dem Sparren - also tatsächlich abdecken. Noch besser wäre bei entprechender Neigung eine Holzdämmplatte mit Nut- und Feder.

Wenn das nicht möglich ist, dann würde ich sehr darauf achten, wieweit bei Deiner Ausführung eine Hinterlüftung möglich ist.

Die Unterspannfolie mehr schlecht als recht so zwischen den Sparren kann nur eine Notlösung darstellen.

Mit was soll eigentlich gedämmt werden?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



es soll



okay,

also ich bekomme die gesamte Dämmung umsonst - neu :-)

es heisst Klemmfilz 160mm 035.

denke okay oder?



Das hat schon seine Gründe...



... warum das z.Zt. umsonst abgegeben wird ;-)

Also o.k. ist glaube ich noch nicht so viel. Ich vermute mal, dass es das Dach von den Eltern ist.

Ich würde auf keinen Fall den Klemmfilz ohne gesicherte Hinterlüftungsebene einbringen.

Wie soll denn die Innenseite beschaffen sein? Dann gibt es noch einige Detailfragen. Machmal hilft schon ein Foto, um die Situation besser einschätzen zu können.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



also



ich mürde nun so vorgehen.

1. Unterspannfolie (hilfsdürftigt) zwischen den Sparren.
2. Klemmfilzrein
3. Dambremsfolier

kein Rigips oder ähnliches.

Umsonst heisst neu, aber ich muss nichts bezahlen.Ein "Geschenk" :-)



Für eine Unterspannbahn, die so unter den Sparren gezaubert wird...



... sehe ich da nicht viel Sinn.

Ich würde längs den Sparren Latten anbringen und dann eine 22er Holzdämmplatte zur Sicherung der Hinterlüftungsebene einsetzen. Erst dann die Dämmung. Sollte die Sparrentiefe nicht reichen, dann halt entsprechend aufsatteln.

Zur Traufe und zum First muss die Hinterlüftungsebene offen sein.

Wie hoch wird denn gedämmt? Wenn Du nur bis zum Kehlgebälk dämmst, dann könnte auch der weiterhin ungedämmte Spitzboden seine Dienste leisten.

Nun noch eine kritische Frage: Wie dick sind Deine Giebelmauern und warum willst Du eigentlich dämmen?

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



... und ergänzend:



Wie wird der Dachboden genutzt, jetzt und in Zukunft? Aus welchem Material ist der Boden/Decke?
Ist nicht evt. eine energetische Ertüchtigung des Boden einfacher durchzuführen und auf Dauer besser zu kontrollieren? Auch die Verarbeitung ist einfacher und es würde wohl weniger Material verbraucht.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornamyer