Unterspannbahn / fachgerechter Abschluss

09.05.2005



Hallo,
ich habe eine Frage zur fachgerechten Verlegung der Unterspannbahn.
Bei unserem derzeitigen Bauvorhaben ist unter den Dachziegeln und eine Unterspannbahn angebracht. Dies sieht insoweit alles ganz i.O. aus.
Da die Eindeckung noch nicht vollumfänglich abgeschlossen ist, sind teilweise noch große Dachflächen offen, d.h., dass Dach ist nur durch die Unterspannbahn geschlossen.
Bei den letzten Regenschauern hat sich gezeigt, dass der anfallende Niederschlag über die Unterspannung nicht komplett aus dem Dach abgeleitet wird, sondern sich teilweise im Dachkasten angesammelt hat, aus dem es dann allmählich heraustropfte.
Meine eigentliche Frage ist nun, wie muss die Unterspannbahn im unteren Dachbereich ausgeführt werden, insbesondere dann, wenn auf einen Dachrinneneinlauf verzichtet wird.
Vielen Dank



Pfusch ist das dann wohl,



da die USB ihre Funktion nicht warnehmen kann. Zwar bleibt das DG trocken, aber deine Mauerkronen freuen sich.
Ich weiss ja nicht, wer auf die Idee gekommen ist, die USB "irgendwo" enden zu lassen, aber ein ordentlicher Auslauf in die Traufe gehört mit so ziemlich zum Grundlegendsten, was bei der Verlegung zu beachten ist.
Das gleiche Problem stellt sich auch meisstens bei der empfohlenen Einbringung von HWF-Platten in Dächer ohne USB bei nachträglicher Dämmung: die Platten selber bekommen ich ja noch einigermassen zwischen die Sparren, wo das so abgeleitete Wasser aber hinsoll, bleibt meisst im Dunkeln ...

Unbedingt Architekt und Dachdecker auf den Mangel hinweisen und abstellen lassen, hier sind schleichende Schäden vorprogrammiert



Unterspannbahn / Pfusch



Vielen Dank,
ich habe mit der Dachdeckerfirma geschprochen und um Erklärung zum Wasserablauf gebeten.
Im Resultat wird die USB überarbeitet und mündet danach in die Dachrinne ein.