Süßlicher Geruch aus Sat-/Telefon-/Steckdose sowie Heizkörper

22.11.2016 Lukas



Hallo!

Wohne seit ungefähr drei Jahren in einer Mietwohnung und in den letzten 1-1,5 Jahren kommt es immer wieder zu einer sehr penetranten Geruchsbelästigung in der Küche. Der Geruch lässt sich als süßlich beschreiben, ich habe so etwas noch nie gerochen. Es ist auch nicht modrig - wie bei einem Abflussrohr.

Als ich herausfinden wollte, wo der Geruch herkommt, bin ich bei den Sat-/Telefon-/Steckdosen in meiner Küche fündig geworden. An einer Kante der Steckdose ist auch ein sehr kleiner Oxidationsfleck (leicht rötlich). Der Geruch kommt wetter- und tageszeitunabhängig daher, ein Muster kann ich da leider nicht erkennen. Natürlich reiße ich dann das Fenster auf, dadurch wird es auch besser. Manchmal ist es ein paar Tage hintereinander, dann wieder wochenlang nichts. Ein verwesendes Tier kann ich somit fast ausschließen.

Laut meinem Vermieter befindet sich in der besagten Küchenwand kein vergessenes Rohr (laut Plänen). Ein Arbeiter hat gemeint, unter meiner Stiege (Maisonette-Wohnung) ist ein Rohr und wir sollen mal schauen, woher der Luftzug kommt. Es stinkt aber wirklich direkt aus den Steckdosen etc. Auch aus dem Heizkörper (bzw. eher dem Loch, wo die Heizungsrohre aus der Wand kommen) stinkt es immer wieder.

Bin jedenfalls langsam, aber sicher verzweifelt - weil anscheinend keiner weiß, woher der Geruch kommt und das wirklich lästig ist. Wir heizen und Lüften mehrmals täglich. Es stinkt im Sommer, im Herbst, im Winter, im Frühling - egal wann, egal wie warm, egal ob Regen oder Sonne.

Zur Erklärung vielleicht noch: Es handelt sich um einen Dachgeschossausbau, unten in der Küche sind Altbauwände.

Vielleicht kann mir ja jemand von euch helfen.

Liebe Grüße & danke!



Ist der



Kühlschrank zufällig auch dort in der Nähe wo es stinkt?



Also



bitte zieht mal Euren Kühlschrank vor und prüft den Kondenswasserbehälter auf der Rückseite. Aber Vorsicht brechgefahr!!



Geruch



Mit dieser Beschreibung kann Ihnen niemand eine seriöse Anwort geben um was für eine Quelle es sich handelt und was man dagegen tun kann; es sei denn Sie gehen zur weisen Frau oder zum Schamanen. Als Hobbyschamane könnte ich z.B. auf Chloranisole tippen. Ich bin aber keiner, ich bin Bauingenieur.
Sie können Ihrem Vermieter mit Mitminderung drohen wenn er nicht die Ursache findet und abstellt-er ist Ihr Vertragspartner und sollte wissen was sich in seinem Haus wo befindet bzw. gemacht wurde.



Danke an alle für die schnellen Antworten!



Kühlschrank ist dort keiner, an der Wand ist um genau zu sein gar nichts, außer eben ein Fenster und ein Heizkörper darunter sowie die stinkenden Steck-/Sat-Dosen.

Danke für den hilfreichen Tipp, Herr Böttcher. Ohne Sie wäre ich nicht darauf gekommen, meinen Vermieter zu kontaktieren ;) Es waren bereits zwei Arbeiter da, die relativ ratlos sind. Ich habe auf die Erfahrung der Community gesetzt.

Mein Verdacht wäre, dass die Kabeln/Leitungen zum Dach (Sat) bzw. hinaus nicht ganz dicht sind und sich dort vielleicht auch nur wenig Wasser einen Weg durch die Wand sucht, was dann so süßlich riecht. Wenn man eine Blumenvase zu lange stehen lässt, riecht das Wasser ähnlich. Könnte das möglich sein? Weil dann kann ich meinem Vermieter zumindest sagen, sie sollen sich das Dach/die Leitungszugänge genau ansehen.



...



Hallo Lukas,

Du schreibst was von Luftzug! ... Wo genau kommt der her? Wie äußert sich das? Beschreib mal was genauer?

Ist den die Wand mit der Steckdose normal verputzt, abgestellt (kling hohl beim draufklopfen) oder von Innen gedämmt? Sind Unterputzdosen mit Dichtung verbaut und wenn ja, sind die noch intakt?

Gruß aus Berlin,



Geruch



Dann soll Ihr Vermieter auf die Erfahrung des Internets setzen, nicht Sie, er ist immer noch dafür verantwortlich. Diese Verantwortung erlischt nicht wenn er ein paar Arbeiter schickt. Er wird erst munter wenn Sie die Miete kürzen.
Zur Erfahrung: Die nützt hier gar nichts denn es gibt keinen zweiten Fall wie Ihre Wohnung die wir noch nicht mal kennen. Niemand weiß die Ursachen, niemand kennt die vorherigen Baumaßnahmen, nichts genaues weiß man nicht.
Aber wenn Sie Erfahrung haben wollen: Ich bearbeite als Sachverständiger gerade einen Fall mit Geruchsbelästigung; eine gekaufte Eigentumswohnung (Neubau) kann seit zwei Jahren wegen chemischem Geruch nicht bezogen werden. Es kam auf jeden Fall nicht aus der Steckdose sondern aus der Randfuge vom Fußboden und der Verkäufer wird jetzt aufwändig sanieren. Wie soll man die solche Fälle vergleichen? So etwas kann man nicht in einem Forum fernmündlich klären.
Also keine Ahnung aber fröhliches Herumraten.

Meinen Tip zum Thema fröhliches Herumraten haben Sie bereits.



Check die Rückseite vom



Kühlschrank!!! Das ist exakt der Geruch! Ich hatte das Problem auch, glabst nicht wo ich überall dran rumgeschnüffelt habe bis ichs gefunden hatte. Süßlich, faul, Verwesung...



... ;)



Im Grundsatz hast Du ja recht Georg. ... Trotzdem spricht aus Deiner Antwort Deine fehlende Erfahrung als Mieter in Zeiten von Wohnungsknappheit und Mietpreisbremse! ...

Manch Einer ist auch einfach nur froh seine vier Wände gefunden zu haben und will sich nicht dauernd mit Vermietern rumärgern. Grade wenn man nicht vor hat die nächsten Jahre die Stadt zu wechseln.

Gruß aus Berlin,



Süßes in der Nase



Deine Beschreibung kann ich etwas nachvollziehen. Als ich vor 8 Jahren eine Scheune + Garage + Wirtschaftsraum neu gebaut habe, habe ich anschließend in der "Gartenküche" einen süßlichen geruch wargenommen, so als ob man Kuchen trocknet. Es ist bsiher auch noch nicht ganz weg. Alle von mir eingebauten Baustoffe sind bekannt gewesen - nur eine Trockenschüttung in der Decke war neu (Perlitte) auf OSB, unten Gipskarton. Zeitgleich habe ich aber auch einen alten Küchenherd neu aufgestellt, der iregndwelche Essenrest anhaftend hatte, so daß ich es anfangs nicht so beachtet hatte. Wenn aber, so wie Du schreibst, ein Dachgeschoßausbau, stattgefunden hat, solltest Du mal die Deckenfüllung herausbekommen. Vielleicht geht ein Lehrrohr aus der Decke zu den Dosen und verbindet so den Innenraum mit dem Hohlraum Decke. Dann könnten wir beide nochmal genauer suchen. Bisher hatte ich eigentlich keinen direkten Anlass, weiter dem nachzugehen. Wie gesagt, nur eine Ähnlichkeit, als stinken würde ich es nicht bezeichnen, eher süße Backdüfte ...



Geruchsbelästigung



Ich überspitze mal etwas, Stephan:
Aus Deiner Antwort spricht die mangelnde Erfahrung im Umgang mit Hauseigentümern.
Das Recht und die Gerichte stehen zur Zeit auf Seiten der Mieter. Ein Mieter kann sich heute- vorausgesetzt er hat kein Geld- so ziemlich alles erlauben ehe er mühsam herausgeklagt werden kann. Ein Prozess der Jahre dauert und dem Vermieter Unsummen an Geld kostet das er nie wieder sehen wird. Gegen Mietnomaden ist man als Vermieter ziemlich machtlos; viel mehr in einem solchen Fall wo der Mieter im Recht ist. Schwierig ist nur den Nachweis über die Geruchsbelästigung zu führen, das geht nur über ein olfaktorisches Gutachten. Das ist ein relativ neues Fachgebiet das sich erst beginnt zu etablieren, ebenso wie die technischen Regeln dazu. Eine Schadstoffmessung wäre die einfachste Form der Beweisführung wenn dabei ein oder zwei Schadstoffe gefunden werden die über zulässigen Grenzwerten liegen. Wenn ich den genannten Informationen glauben kann dürfte eine Mängelanerkenntnis durch den Vermieter allerdings bereits vorliegen.
Der Mieter sollte sich an folgende Regeln halten:
Einhaltung der Frist- und Formvorschriften gemäß dem Mietrecht. Also Mängel schriftlich anzeigen, Reaktionen des Vermieters dokumentieren (Aktennotiz über die Sanierungsversuche schreiben...) , bei Erfolglosigkeit weiter die Mängelabstellung anmahnen und Fristen setzen, bei Nichterfüllung mit Mietminderung drohen, Mietminderung anzeigen, androhen selber Maßnahmen einzuleiten und die die Kosten gegen die Mietzahlung aufrechnen.
Eigene Maßnahmen wären hier selber einen Gutachter beauftragen der den Mangel dokumentiert, die Ursache ermittelt und Sanierungsvorschläge macht. Das dem Vermieter zustellen, Erfüllung einfordern und bei Nichterfüllung wieder mit Ersatzvornahme drohen... Einer Klage des Vermieters auf Mietzahlung gelassen entgegensehen.
Sich in der Zwischenzeit nach einer anderen Wohnung umsehen.
Wenn die Ursache die ist die ich vermute (vielleicht auch aus den Eingeweiden eines Salzherings herausgelesen habe)dann muß die Wohnung für eine Sanierung ohnehin geräumt werden.



Entlüftung



Also wenn das die Oberste Wohnung ist, könnte ich mir gut Vorstellen, das es die Entlüftung vom Abwasser hinter einer Trockenbauwand sein könnte.
Entweder fehlt an dem Rohrende ein Entlüftungsventil, das nur Luft in das Rohr erlaubt und anders herum nicht ermöglicht. Dies würde sich auch mit der Aussage "Vergessenes Rohr hinter der Wand decken".
Oder das Rohr wurde nicht nach außen bzw. über das Dach weiter geführt und die Entlüftung nach außen hergestellt...
Sind auf dem Dach so "Entlüftungspilze" zu sehen?

Grüße



Ihr seid spitze, danke!



Danke noch mal für die vielen Antworten, das ist wirklich nett von euch, auch wenn das Problem etwas schwierig zu beschreiben/herauszufinden ist.

Kühlschrank kann ich wie gesagt ausschließen, der Geruch kommt DIREKT aus den Sat- und sonstigen Dosen an der einen Wand (ich hab da quasi meine Nase reingesteckt :D) und diese Wand ist relativ weit weg vom Kühlschrank/dem Küchenblock.

@Herrn Georg Böttcher: Grundsätzlich bin ich ja für Protest und dass der Vermieter seinen Verpflichtungen nachkommt. Ich verstehe Ihre Argumentation also schon und bin auch dankbar für die Antworten. Ich liebe diese Wohnung aber wirklich sehr und fühle mich seit langem mal wieder Zuhause, mein Neffe wohnt gleich zwei Türen weiter - es ist alles neu (Sanierung/Neubau war erst vor 5 Jahren - dementsprechend auch ein schöner Zustand), die Lage passt, die Nachbarn sind nett, mein Hund hat einen Garten im Innenhof etc etc. Möchte also nicht unbedingt auf Kriegsfuß gehen, weil so eine Wohnung findet man nicht so leicht.

@Philipp: Auf dem Dach sind tatsächlich Entlüftungs"pilze". Ich werd meinen Vermieter darauf anreden! Hört sich nach einer Möglichkeit an.

@Olaf: Leider riechts nicht nach Kuchen :( Eher wie abgestandenes Blumenwasser, also stechend süßlich-vergammelt. Ekelhaft jedenfalls.

@Stefan: Klopft man die Wand ab, ist es teilweise hohl/dumpf - also ziemlich direkt über den Dosen bis weiter nach oben. Ansonsten massive Wand. Das mit dem Luftzug ist hinfällig. Ein Arbeiter hat gemeint, unter der Stiege ist laut Plan ein Rohr und wir sollen schauen, woher der Luftzug kommt, da der Gestank ja vielleicht von der Stiege kommen könnte. Nachdem der Gestank wie gesagt wirklich direkt aus den Dosen kommt, kann ich das so gut wie ausschließen.



Was ist mit den Dosen



Hallo Lukas,

das wichtigste hast Du vergessen! ... Was ist mit den Dosen?

Wenn es beim Draufklopfen hohl klingt, kann man davon ausgehen, daß die Wand nur abgestellt ist. Damit ist Deine Theorie mit der Verbindung nach außen warscheinlicher, wenn auch noch nicht bewiesen. Falls da ein Problem mit Feuchtigkeit ist, solltest Du die Feutigkeit auch in der Dose finden. ... Also Steckdoseneinsatz rausschrauben und mal die Fotokamera reinhalten.

Wenn dort Dosen mit Dichtung verbaut sind und die noch intakt sind, ist es unwahrscheinlich, daß die Gerüche auf Grund von Schimmel oder Moder hinter der Dose kommt. Falls Du aber an kalten Tagen doch Tauwasser in der Dose findest sollte man der Sache mal besser weiter auf den Grund gehen. Z.B. mit einem Endoskop, was man durch die Dose in den Wandaufbau schiebt.

Mit einem Foto vom Kondensat in der Dose ist es dann jedenfalls vielleicht auch etwas einfacher alles Weitere mit dem Vermieter zu bereden. Immerhin sollte der auch ein Intersse daran haben etwaige Probleme möglichst früh zu erkennen. Denn Probleme verschleppen kannn sich beim Bau auch ganz schnell zum Alptraum auswachsen. Durchnässte Dämmungen sind da nur ein Klassiker unter Vielen.


Gruß aus Berlin!