Aufarbeitung von Steinzeug-Fussboden

06.04.2009



Hallo zusammen,
im Rahmen meines Umbau-/ Neubauprojektes möchte ich ca. 100 Jahre alte gebrannte Steinzeugplatten (klinkerartig) (LxBxH 24cmx12cmx4cm) Aufarbeiten lassen. Diese Platten sind in 8 Quadrate unterteilt, zwischen denen sich eine ca. 0,5 cm tiefe Kerbe befindet (habe leider gerade kein Bild zur Hand).
Diese Platten befanden sich früher als Weg in einem Stall.
Ich habe vor, diese Platten im Eingangsbereich des Hauses (zumindest teilweise) zu verwenden. Zuvor müssten dies jedoch gereinigt werden (der Dreck ist zum Teil etwas fester). Außerdem stellt sich die Frage, ob auch eine Versiegelung möglich bzw. nötig wäre. Vielleicht können auch die Fugen transparent aufgefüllt werden (meine Frau hat Bedenken, dass die Reiningung zu aufwendig wird, da mehr Schmutz liegen bleibt.)
Hat irgendjemand Erfahrung mit der Aufbereitung, vorallem mit dem finanziellen Aufwand.

Vorab vielen Dank für Hilfe.
Scotti





Ich würde die Platten im Mörtelbett ohne Fuge verlegen. Nach aushärtung des Mörtelbettes dann mit einer Schleifmaschine die überzahnung Abschleifen und zu guter letzt das ganze nochmal mit einem Polier(wenn gewünscht) oder Feinschliff abschleifen und versiegeln.
Die Platte sieht dann aus wie neu.

Stell mal n paar Bilder ein!

Gruß JHS



Aufarbeitung Steinzeug-Fussboden



Vielen Dank für die Antwort.
Aber ich glaube, abschleifen ist nicht unbedingt der richtige Weg, da es eine Art gebrannte Klinker sind.
Ich habe mal 2 Bilder beigefügt.
1. ein Stein im Original und 1 Stein nach "Behandlung" mit etwas Wasser
2. Detailaufnahme der Kerbenstruktur

Das reinigen (mit Wasser und Waschbüste o.ä.) würde ich sicher auch noch selbst hinbekommen, aber womit könnte man diese Steine versiegeln?

Gruß
Scotti



Aufarbeitung Steinzeug-Fussboden



... und hier noch das 2. Bild



an meine Klinker



lasse ich nur Wasser und Seife und 'ne Wurzelbürste.
;-)
Auf keinen Fall Schleifen und auch nicht Versiegeln!
Nach dem Schleifen kannst Du den Gesamteindruck der Platte vergessen.
Warum Versiegeln? Die Platten sind so fest und dicht, die überleben uns alle!
Ein paar davon habe ich auch noch wo liegen.
Grüße aus Erfurt

Uwe M.





ja seh ich jetzt auch, die sind gebrannt.
Durch das Schleifen geht die Sinterschicht natürlich verloren, die Optik ist eine andere und da die Sinterschicht weg is müsste erst recht versiegelt werden.

Nachdem ich nun die Bilder sehe, lass es mit dem Schleifen. Versuchs mit nem Heißwasser HD-Reiniger.



Ganz ehrlich?



Ich würde mir den Aufwand sparen und die Dinger an einer Stelle einsetzen, die ihrer gerecht wird. Die Fugen können nicht vernünftig geschlossen werden, damit sich der Dreck nicht darin sammelt. Ergo wird deine Frau auf Dauer mit dem Putzen verzweifeln. Es sind nunmal Platten, die in einen Stahl gehören und dort rutschhemmend wirken sollten.

Gruß Patrick.



Da möchte ich dem Patrick recht geben!



Das waren, sind und bleiben nach ihren Verwendungszweck Stallfliesen. Die Struktur des Oberfläche ist ideal für Tierhufe.
Sie ist im Hinblick auf eine übliche, hausfrauengerechte ;-)Reinigung im Innenbereich weniger geeignet.
Wollt Ihr Euch diesen Eindruck wirklich ins Haus holen, oder ist mit "im Eingangsbereich des Hauses" draußen vor der Haustür gemeint?
Ich habe die draußen als Boden einer Sitzecke verlegt.
Auch dort müssen die V-Fugen regelmäßig mit einem Straßenbesen gereinigt werden.
Nach einem Regen sieht so 'ne Fläche aber richtig "geil" aus, finde ich.
Die gab es auch als Quadrat und sogar als Dreieck.
Grüße



Absäuern



Mit einer speziellen Absäuerung und nachträglichen Abwaschen bzw. bürsten ist da einiges zu richten bzw. zu erreichen.
Zu spezifischen Fragen würde ich hierbei folgenden Kontakt einmal vermitteln bzw. Euch nahelegen wollen:

Fliesenlegermeister
Steffen Lindner
Bautzener Straße 22a
01904 Neukirch/ Lausitz
Tel.: 035951/30826
Fax : 035951/35603
eMail: steffenlindner95@googlemail.com

Frohe Ostern,
Udo Mühle



Zum Beispiel:



Gut abkärchern, dann Absäuern mit max. 5%iger Salpetersäure, sehr gute Lüftung, Schutz für Hand, Auge und Mund. Gut nachwaschen.

Es geht auch weniger invasiv (Essigsäure), oft lässt die Wirkung aber zu wünschen übrig.

Grüße

Thomas