Putzträgermatte für Balken

18.05.2014



Hallo,

ich habe eine kleine Frage. Mein Häuschen bekommt innen einen neuen Lehmputz. Für die Balken bin ich am überlegen als Putzträger, Metall-Putzträgermatten von Stumpp zu verwenden.
http://stumpp-kg.de/Links/Putztraeger/Rabitz/Rabitz.html
Hat jemand hiermit Erfahrungen sammeln können?
Dann steht dort, dass dieser Putzträger gleichzeitig als Armierung funktioniert. Ich dachte immer, dass Armierungsgewebe im oberen Drittel des Putzes eingebracht werden soll?
Vielen Dank
Ciao
Steffen



Ja nicht!!!!!!



Es gibt zwei gute Möglichkeiten, aber bitte jaaaa nicht Streckmetall verwenden.
Rostgefahr und hat nichts an Holz und im Lehm zu suchen.

Entweder Schilfrohrputzträgergewebe 70-stengelig verwenden und mit nichtrostenden Klammern befestigen (und dann auch richtig herum verlegt!!)
oder die bessere und schnellere Lösung wäre 8 mm magnesitzgebundene Heraklithplattenstreifen.

Alles andere wird Unfug.

Was für Lehmputz wird verarbeitet?



Schilf als Putzträger



kommt mir bei unserem Altbau zur Zeit auf praktisch jedem Balken entgegen....
Schilf und Lehmputz scheinen aus der Zeit der letzten Renovierung zu stammen so etwa zwischen 1950 und 1970....
Die Stellen, an denen der Putz auf den Balken mit feinerem Stroh, ich vermute Roggen, verbunden wurde, sitzen hingegen wesentlich fester - obwohl diese sicherlich noch aus der Zeit vor 1940 stammen.
Ich überlege daher zur Zeit langstieliges, sehr feines Stroh zu suchen , und dieses an den Balken zu verwenden.
Heraklith Platten würden halt wesentlich stärker auftragen - und ein "Anflicken" an den Altputz wesentlich erschweren.



Strohsuche!!!!



Na klasse!!

8 mm Heraklith drauf, Grundputzauftrage und angleichen,
nachher mittels Lehmfeinputz und feinem Glasfasergewebe alles überarbeiten!
Funktioniert mängelfrei und man muss keine Wissenschaft daraus machen.



der Aufbau



wird dann aber halt an vielen Stellen zu dick.
8mm heraklith, dann Grundputz sicher auch noch mal 10 mm dann Feinputz noch mal 5 - 8 mm.....die knapp 3 cm hab ich halt oft nicht.
Wenn die Fläche noch einmal komplett überputzt würde sicher eine unkomplizierte Lösung, aber bei Ausbesserungen ??



das Produkt von Stump sieht doch Brauchbar



aus ,ich würde damit mal eine Probefläche anlegen.2 lagig mit Gewebe,welches weit genug in den angrenzenden altbestand(lemhmputz)überlappt,
Oberputz dann mit Ähnlichem Material wie dem Altbestand schliessen ,wahrscheinlich Lehmfeinputz.
und ja Stroh ist ne sache für sich ,bevor man Frühreifes(vor der Endreife geerntet)Dinkelstroh Findet mit möglichst wenig Schimmelsporen ,wegen der Haltbarkeit.Würde ich auch auf Putzträger zurückgreifen,allerdings hält stroh schon verdammt gut...
greets Flakes



Unterputz



Hallo,

vielen Dank für die schnellen Antworten. Die Idee mit den Putzträgermatten aus Metall kam von meinem Lehmverputzer. Er verwendet dies wohl sehr viel. Es kommt Unterputz und dann Feinputz drauf. Zudem sind viele Wände mit Wandheizungen versehen. Wenn Schilfrohrmatten, werden die vor dem anbringen der Wandheizung angebracht oder werden diese danach dann kleinteilig zwischen die Wandheizungsrohre angebracht. Wenn die Schilfrohrmatten vor der Wandheizung komplett angebracht werden, dann ist der Aufbau schon ziemlich stark.
Vielen Dank
Steffen



@ Struwe



...auf Wandheizung ohne Armierungsgewebe?
Alle Achtung!
Das wäre mir zu heiß un d eigentlich auch nicht vorstellbar!



@ Anna



Grundputzauftrag kann hier sogar unter 1 cm bleiben und Gewebe und dann wird max. 1-1,5 mm Feinputz aufgetragen.
Zumindest mache ich das so und seit Jahren mängelfrei.



@ Flakes



Das Grünkernstroh besonders wenig Schimmelsporen enthällt ,halte ich erst mal für ein Gerücht,da sind denke ich eher Faktoren wie Verarbeitung,Lagerung entscheident.
Pilzsporen sind ganz jährig in der Luft an zu treffen,die Konzentration verändert sich,in der warmen Jahreszeit sind s dann mehr.
Das entscheidene im Stroh was die Dauerhaftigkeit betrifft ,ist das Silicium und je höher der Anteil desto langlebiger das Stroh.
Und in der Vergangenheit waren die Bauern in der Lage solch ein Getreide(Stroh) anzubauen,auch war dieses Stroh beachtlich länger,man brauch sich nur alte Fotos mit gebundenen Garben an zu schauen.
Heute zählt einzig der Ertrag und die Folge ist u.a minderwertiges Stroh(das Getreide erst recht,aber davon will ich hier nicht anfangen)und zu kurzes Stroh.

Die bio-dynamische Landwirtschaft ist heute noch in der Lage solch Bau-Stroh von guter Qualität anzubauen.

Grüße Martin