Innenwände mit Lehmputz verputzen

28.07.2008


Liebe Community,

ich habe bereits sehr viel in diesem Forum gelesen, haber aber leider für mich noch nicht die 100%ige Antwort auf unser "Problem" gefunden: Wir renovieren ein Fachwerkhaus aus dem Jahre 1870. Bislang haben wir das 1. OG in den Rohbauzustand zurückversetzt und möchten nun mit Lehmputz verputzen.
Um dies näher zu beschreiben: Die Wände waren bereits mit Lehmputz verputzt, allerdings hat der Vorbesitzer irgendwann Gipsputz über den Lehmputz aufgebracht und anschließend noch tapeziert...

Wir haben den Gipsputz vollständig abgemacht. Den Lehmputz haben wir an den Stellen, an denen er noch fest an der Wand ist (Hohlräume haben wir durch Klopfen "gefunden" und an den Stellen den losen Lehm abgemacht), haben wir gelassen.
Nun sieht es so aus, dass wir teilweise Wände haben, an denen sich noch Lehmunterputz befindet und teilweise Wände, auf denen gar kein Putz mehr vorhanden ist.

Mein Frage ist nun: Welche Arbeitsschritte sind nun zum Verputzen mit Lehm notwendig? Welche Materialien werden genau benötigt? Die Menge haben wir uns schon so ungefähr ausgerechnet. Hierauf kommt es bei meiner Frage nicht an. Vielleicht hat jemand von euch die Zeit, sich die Mühe zu machen, so eine Art "Arbeitsanleitung" zu konstruieren *liebfrag*

Wir möchten die Wände gerne in Eigenleistung verputzen. All das Suchen und Stöbern im Internet hat uns bislang aber leider noch nicht richtig weitergebracht... Jedes Häusle ist da ja doch sehr individuell und eine "allgemeine Anleitung" wird man wohl nicht finden, was?!

Ich danke euch jetzt schon ganz ganz herzlich für eure Mühe und hoffe auf viele Antworten!

Liebe Grüße, Marga



Lehmputz-Verarbeitung ist kein großes "Hexenwerk".



Hier eine kurzgefasste "Arbeitsanleitung" anhand von TEX-BIS-Lehmputzen:
1. Alles was fest ist bleibt dran, alles was lose ist,wird abgeklopft
2.Als erstes die vhd. Oberflächen gut wässern.
3.Dann mit Lehmschlämme(Lehmgrundierung) grundieren.
4.Darauf naß in feucht (in die noch Feuchte Grundierung)unsern Lehm-Wärmedämmputz WDP 120 in Putzdicke von 5mm bis 30mm auftragen.Den WDP haben wir extra für "Baulaien" entwickelt,ist recht leicht (vom Gewicht her halb so schwer wie rein mineralische Lehmfertigputze) und in variablen Putzdicken bis ca 30mm pro Putzlage verarbeitbar.
5.Sobald der Putz angezogen hat (angetrocknet ist) kann die Oberfläche mit Schwammbrett gestaltet werden.
6.Wenn Ihnen die jetzige Oberflächenstruktur gefällt kann abschließend mit LehmFarben oder LehmStreichputzen farblich gestaltet werden.
7.Falls feiner Oberflächen gewünscht sind, kann auf den durchgetrockneten WDP 120 ein Lehmfeinputz in Putzdicke von 2-5mm aufgeputzt werden.
Diese vorgehensweise gilt auch für Neuverputz z.B. auf Backsteine oder alte Kalkputze.
Übrigens.... organisieren wir seit 25 Jahren regelmäßige Bauherren-Selbstbau-Seminare gerade für Baulaien.Die 50 Euros für ein Ganztages-Seminar sind eine gute Investition.
Viel Erfolg wünscht:



Vielen Dank



für Ihre schnelle Antwort.

Dann werden wir uns mal versuchen.

Eine Frage habe ich noch: Lehmober- und/oder Feinputz können mit Lehmfarbe gestrichen werden; Edel- bzw. Strukturputze sind bereits farbige "Oberputze", die keinen Anstrich mehr benötigen, richtig.

Vielen Dank für Ihre rasche Hilfe!



genau, farbige Lehmedelputze oder Lehmstreichputze



sind farbige Fertigmischungen, hier ist die Oberfläche ohne zusätzliche Anstriche bereits farbig gestaltet.



vielleicht nicht ganz so schnell



ich als fachkraft Lehmbau würde erstmal auf alle Balken ein putztträger befestigen z.b.schilfrohr.
den alten noch vorhanden lehmputz mit einem Schwamm nass abreiben.
dann würde ich eine unter- oder ausgleichsputz aufbringen.
damit die wände einigermaßen grade werden.
nachdem der Unterputz ausgetrocknet ist kann dann ein Oberputz aufgebracht werden.
und zu allerletzt wird gestrichen.
was ist mit wärmedämmung?
kommt eine aussen Dämmung an das haus? ansonsten solltet ihr euch mal genau mit dem thema Innendämmung auseinander setzen.es gibt da ein paar gute systeme die mehr bringen als
der wdp Dämmputz mit 3 cm stärke.
wie hoch liegt da eigentlich der u-wert herr schillberg.
erkundigt euch mal bei claytec oder eine wirklich gute Beratung bekommt ihr bei conluto einfach mal im netz suchen
viel spaß
thomas
bekommt ihr auch