OG Decke Kondenswasserbildung. Verständnisfrage.




Hallo, ich versuche den Text kurz zu halten. Freu mich über Anregungen und Komentare.

Situation: Sanierung eines (Gäste)zimmers OG. Ursprüngliches Problem: Lehm- und Mäusegerippe-Staub und Geschmack in der Luft bez. unter den Dielen. (Sehr unangenehm)

Ursprünglicher Deckenaufbau: Holzbalken mit Lehmwickel und lose Lehm Schüttung (sehr fein und mit ein haufen Toter Mäuse) oben drauf waren Dielen die mit PVC flächig beklebt waren.

Ziel: Kein Staub aus dem Boden mehr in der Luft. In meinem Sinne wirkt eine Holzboden der auf Balken verlegt wird wie ein Großer Membran und irgend wo wird immer Luft und Staub bewegt und aus dem Boden herusraus geblasen.
Bisherige Maßnahmen: Generelle Sanierung des Raumes mit Supfkalkputz und Anstrich. Außenwand von innen mit ytong hochgemauert und eine Wandheizung eingeschlitzt. Die Dielen inklusive PVC sind rausgeflogen. Lose Schüttung wurde abgetragen. Boden ausgleich mit Brettern (siehe Bild) und Schüttung mit Perlitte aufgefüllt. Jetzt kommts: gegen den Staub hab ich eine Folie ausgelegt und gegen die Wand abgedichtet. Da ich im Glauben war das der Atmungsaktive Lehm die Luftfeuchtigkeit ausgleicht??? Nach unten ist die Decke Relativ Diffusionsoffen (Nur durch eine Tapete gespert die gegen ein Kalkanstrich ersetzt wird) Ist ja nur eine Zwischendecke und keine Außenwand.... Problem: Anfänglich war die Folien unterseite Staubtrocken aber jetzt wird in der Küche unten mit dem Holzherd extrem dagegen geheizt und oben ist es zimmlich Frisch. Jetzt hängt das Kondenswasser Tropfenweise an der Folie!

Frage: Ist es generell so Falsch ein Folie Diffusionsspere einzubringen? In dem Zimmer neben an möchte ich noch ein Bad einbauen. Dort wird der Boden ja auch komplett Diffusions dicht!? Oder ist es kein Probelm und tritt nur hin und wieder auf und wird kein Schaden anrichten? Wie Funktioniert das bei einem kalten Badboden???

PS: Das erste Bodengefach hatte ich die Perliteschüttung spaßeshalber mit Sumpfkalk vermengt. Dort waren keine Wassertropfen auf der Folie ;).



Kondensatausfall



Es gibt eine alte Regel: Zur kälteren Seite hin immer diffusionsoffener.
Wil heißen: Oben kalt da nicht geheizt- Folie auf der falschen Seite. Die hätte auf die warme Seite, an die Küchendecke gehört. Nun sollte man die Diffusion nicht überbewerten. Ich schätze das bei Ihnen die grösste Feuchtemenge durch Konvektion, also durch Luftbewegung in die Decke gelangt. Wenn die Decke in der Küche richtig gedichtet wird sollte sich die Menge an Kondensat schon mal verringern.





Super! das hört sich Nach einem Logischen Tip an!

Die Folie Werde ich erst mal entfernen. Möchte aber dennoch ein Schutz vor dem Staub einlegen.
Hat jemand ein guten Tip was sich dafür eignet? eine Art Flies oder eine Klimamembran?

Was mache ich bei einem Bad? Die sich darunter befindende Decke von unten gegen Wasserdampf Sperren? Aber dann kann eindringende Feuchtigkeit weder nach oben und nach unten! Hört sich nach einem Supergau an!?