zuglänge und fenster im feuerraum

30.12.2005



ich möchte einen Grundofen bauen (lassen), der vom Flur beheizt wird und züge durch 2 Zimmer hat.
kann in den feuerraum zur wohnzimmerseite ein fenster(oder tür mit glas) eingebaut werden, sodas man die flammen sehen kann?
Oder MUSS im grundofen angefeuert werden und dann ohne luft zuende gebrannt werden?
kann ich nach ca. 5 std. (oder 2 oder 7) nicht Holz nachlegen und luft zuführen?
dagmar



...machbar ist alles



...aber ob es Sinn macht ist eine Frage der Ansicht (im doppelten Sinne des Wortes). Erst einmal Glückwunsch zu der Entscheidung für einen Grundofen; ein ökologisch und ökonomisch sinnvolles Heizsystem!

Zu Ihrer Frage: generell läßt sich eine zweite Brennraumtür einbauen, um so auch den Eindruck des Feuers zu haben. Dies erfordert jedoch einen konsequenten Umgang mit allen vorhandenen Öffnungen; es darf nur eine Brennraumtür geöffnet sein! Um den "Kamineffekt" zu erzielen, läßt man eben die Brennraumtür ganz offen und solange man das Feuer sehen will, legt man permanent Holz auf. Zum sinnvollen Beheizen ist dies jedoch nicht notwendig.

Und noch ein Satz zum richten Verständnis: Man kann jederzeit die Ofentüren öffnen; sie sind zu nichts verpflichtet. Durch das Öffnen wird allerdings eben auch bereits nach 5-7 Stunden die gespeicherte Wärme durch den Zug nach außen transportiert. Man muß also die bereits investierte Heizwärme des Holzes erneuern; nachlegen also! Aber sicher werden Sie eine entsprechenden Beratung und Einweisung in die Bedienung mit Ihrem Ofen erhalten!

Ihnen viel Freude mit einem Grundofen und eine guten Rutsch ins Neue Jahr

mit Grüßen aus Limburg



Nichts ist unmöglich



aber - ich täts nicht - eine weitere Türe einbauen. Schon gar nicht aus Glas. Die wird nämlich sehr schnell sehr schwarz (Ruß). Das liegt daran, dass man (weil ja Grundofen) die Glastüre/Fenster nicht mit Frischluft hinterspülen kann. Schau Dir mal einen herkömmlichen Heizkamin (so heißen die Öfen mit Glasscheibe) an. Die haben immer s.g. Zwangsöffnungen, durch die Frischluft angesaugt wird. Bei richtiger Befeuerung mit dem richtigen Holz (Feuchtegehalt) werden diese Scheiben so gut wie nie schwarz.

Am besten wäre eine umfassende Beratung durch einen versierten Grundofenbauer. Aber Vorsicht! Wer Kachelöfen und Heizkamine bauen kann, muss nicht unbedingt viel Ahnung vom Grundofen haben. Das sind ganz verschiedene Stiefel.

Die Höhe und der Durchmesser des Schornsteins hängt von der Größe des Feuerraumes ab. Auch das weiß ein Ofenbauer.
Ich glaube mich zu erinnern, dass eine Höhe von 5 m das Minimum sind - Durchmesser dann max. 120 mm.

Woher ich das alles weiß? Durch meinen Job vor vielen Jahren bei einem Ofenbauer. Ist aber in der Zwischenzeit bis auf diverse Grundlagen schon nur noch Halbwissen.

Alles Gute für 2006 wünscht
Ulrike





vielen dank für eure antworten!!!
ich hab momentan einen heizkamin an der stelle, an die der grundofen hin soll.
bei dem wird die scheibe schwarz, wenn die klappe unten offen ist, sie reinigt sich dann wieder selbst.
so eine tür (mit luftzufuhrregler) könnte ich doch einbauen.
ist dann nicht mehr ganz im sinne des grundofenerfinders, aber mir ist die ansicht :-) schon wichtig.
mein häuschen ist sehr klein und es wäre nicht ganz so schlimm (für meinen geldbeutel), wenn ich etwas mehr holz verfeuere.
kennt ihr fachbücher zum Ofenbau ( hab im inet nur eins gefunden für 100,-euro)?
gibt doch sicher eine formel zum berechnen der zuglänge abhängig von feuerraum und schornstein?
vielen dank
ein gesundes neues jahr euch allen!!
dagmar



Wie heißt



das Buch?

Hallo Dagmar,

es gibt m.W. nur ein wirklich gutes Buch und das kostet so um die 100 €. Leider habe ich den Titel vergessen. Ich hatte es einmal, leider ist es seit Jahren verschwunden.

Nochmal: Ofenbauer fragen, ein guter Handwerker hat auch gute Lösungen parat. Und dann ist vielleicht dieses Forum noch interessant für Dich:
http://www.kachelofen-profis.de/kachelofen-forum/index.php?

Hier tummeln sich die Profis. Scheint noch recht neu zu sein.

Es grüßt Ulrike

(die auch nach Sonderlösungen forscht und heute einen Ofenbauer "bestellen" wird)





hallo ulrike,

ich hab grad nochmal geguckt nach büchern.
das für ca. 100,- euro hab ich nicht mehr gefunden *wunder*

http://www.bol.de/shop/bde_bu_hg_startseite/mehr-von/buch/fqbs/kachelofenbau.html

da sind einige bücher und dann noch
"kachelofenbau" von bernd grützbacher, das scheint auch ganz gut sein.
werde jetzt mal die "lehmofenbauerin" hier bei uns anzurufen, sie soll wahrscheinlich die pläne machen. mal sehen, was das kostet.
gru´ß
dagmar



Bernd Grützbacher



von dem war das Buch. Muss wohl sein erstes Buch gewesen sein. Hat damals (DM-Zeiten) knapp an die 110 DM gekostet. Nix € - komme schon mit den Zeiten durcheinander.

Wenn Du nur die Planung machen läßt, musst Du natürlich dafür zahlen. Aber wenn Du dann auch den Ofen von denen bauen läßt, wird Dir das Geld sicher gutgeschrieben

Liebe Grüße
Ulrike



grundofen



Auch beim Grundofen gibt es eine Scheibenspülung!
Ich kann nur empfelen einen Ofenbaumeister ans Werk zu lassen und nicht so nen Baumarkt Bausatz zu Kaufen.
Ein gemauerter Grundofen vom Ofensetzer kostet nicht viel mehr als ein Bausatz, ist aber vom Wirkungsgrad und der Lebensdauer ( min 30 Jahre ) viel besser. Ausserdem sollte die Wärmeleistung auch auf den Raum Abgestimmt werden.
Berichte aus Erfahrung, mein Grundofen habe ich letzte Woche in Betrieb genommen.



Fachbuch für Kachelöfen



Hallo zusammen;

Ein Fachbuch über den Bau von Kachelöfen ist "Kachelöfen und Kamine handwerksgerecht gebaut" von Karl Heinz Pfestorf ISBN 3345007924.
Was es derzeit kostet weiß ich nicht - ganz bestimmt jedoch nicht 100.- Euro.
Es ist vollgestopft mit Fachwissen und praktischen Tipps. Das Buch gibt einen guten Einblick in das Machbare ...... allerdings sollte man meiner Meinung nach die Finger von einem "Ofen im Selbstbau" lassen, da beim Bau vieles zu beachten ist.
Es kann Probleme geben wie zB Schwelbrände, Kaminbrände, Stau von Holzgas in der Brennkammer oder den Zügen - was mit einer Explusion des Ofens enden kann, Probleme mit der Statik des Hauses oder des Ofens selbst usw ..... und dies alles kann im Schadensfall zu Problemen mit dem Versicherungsschutz führen.
Zumindest bei uns in Österreich ist es so und ich nehme an, dass dies auch für Deutschland gilt.
Also besser Finger weg und den Fachmann arbeiten lassen.

MfG aus Österreich
Markus





Hallo,

ich denke, der Schornsteinfeger muß den Ofen (selbstgebaut oder in Auftrag gegebe) sowieso abnehmen? Wenn der einbezogen wird in die "Fortschritte" des Ofenbaus, sollte die Abnahme kein Problem sein...von wegen der vielen Gefahren.
Ansonsten gibt es auch noch ein kleines "Do-it-yourself" Heft aus der Reihe "Einfälle statt Abfälle", (in dem explizit drin steht, daß man mit dem Schornsteinfeger gut Kontakt halten sollte) - ob das für einen Grundofen reicht, weiß ich nicht.
Fachmann/-frau, der/die Öfen setzt, zu befragen, ist auf jeden Fall immer gut.

Beste Grüße



selbstverständlich ist das machbar



98% meiner Grundöfen haben eine Glastür, und diese werden nicht schwarz. Sogar 2 Glastüren als Durchsichtgrundofen ist möglich.Alles nur eine Frage der richtigen Berechnung und des richtigen Bau. Ein Grundofen ohne Glastür ist für mich schon fast nicht mehr verkäuflich.
Die Kosten für die oben genannten Fachbücher kannst du dir sparen, mit dem Pfestorf kommen nur Fachleute zurecht, und der Grützmacher ist ein hübsches Bilderbuch ohne jegliche Berechnungsangaben. Über die Anleitungen in "Abfall statt Einfall" möchte ich nicht mehr weiter äußern, nur soviel, das das eben lebensgefährlich ist diesen "Anleitungen zu folgen"