Nagellöcher in Dielenboden füllen

06.03.2019 Wro77



Hallo liebe Fachwerk-Gemeinde!

Unser alter Dielenboden (Fichte/Tanne) ist bis zur 100er Körnung geschliffen und ich habe den Wunsch geäußert, dass die Nagellöcher mit einer Mischung aus Schleifstaub und Fugenkitt aufgefüllt werden mögen. Danach wird noch mal mit 100er und 120er Schleifgitter geschliffen und dann kommt Öl drauf.

Nun habe ich die Info gekriegt, dass bei anschließender Ölung die Masse eh nicht in den Nagellöchern verbleibt, sondern sich nach und nach löst ... bei Lackierung wäre das möglich.

Irgendwie drängt sich mir der Gedanke auf, dass da einfach nur jemand den Aufwand scheut oder irre ich da?

Vielen Dank für eure Tipps!



nagellöcher



meine Erfahrungen mit Fugenkitt und Schleifstaub und anschließendem Öl sind dergestalt, dass der Boden das Öl anders aufnimmt als die Kittmasse. Das Ergebnis ist, dass die Nagellöcher dann als helle Punkte auf dem Boden zu sehen sind. Sieht auch nicht so toll aus.



Eher dunkler



Was das angeht, habe ich auch eine andere Info. Nämlich die, dass das Fugenkitt-Schleifstaub-Gemisch eine Nuance dunkler wird ... wie dem auch sei, damit könnte ich besser leben als mit den Löchern.

Um aber noch mal auf meine eigentliche Frage zurück zu kommen. Wie sieht‘s denn mit der Haltbarkeit aus? Hält die Füllung oder löst die sich nach und nach bei einer Ölung?



nagellöcher



also bei mir hat sich nichts gelöst, genommen hatte ich vor Jahren Osmo Hartwachsöl.



Das hängt...



...u.a ab vom Mischungsverhältnis, und von der Tiefe der zuzukittenden Löcher. Wenn nur zwei Zehntel bis auf den Nagelkopf ausgefüllt werden sollen, versagt dieser Kitt. Er braucht auch Flankenhaftung.

Alternative: Ponal Duo, farblich mit Erdpigmenten eingestimmt.

Grüße

Thomas