Welches Lehmbau-Buch ist wirklich AKTUELL…




… und empfehlenswert?

Natürlich bin ich die Bücher-Rubrik des Forums durchgegangen, aber genau das hat mich etwas stutzig gemacht:
Rang 1 scheint nur noch in geringen Restbeständen am Markt zu sein und wird zu Liebhaberpreisen als Sammlerstück gehandelt. Ich konnte eine Ausgabe von 2001 ergattern, alle Preisangaben dort noch in DM, gleichgestellt mit SFR ;-)
Rang 2 ist Reprint eines Buchs von 1946.
Rang 7 ist offensichtlich ein (für Laien) dröges Regelwerk
Rang 18 gibt es zwar in einer neueren Ausgabe (Gernot Minke: "Handbuch Lehmbau", Staufen 2009), hier scheint es sich aber um das alte Werk (1994?) zu handeln.

Sicherlich alles ganz brauchbare Bücher, aber gerade im Lehmbau hat sich doch in den vergangenen Jahren sehr viel getan, insbesondere, was neu auf dem Markt erschienene Baustoffe wie Platten und Fertigmischungen, aber auch Gerätschaften, neu entwickelte Techniken und natürlich neue Anbieter von Dienstleistungen im professionellen Lehmbau angeht. Hier vermisse ich ein Referenzwerk, welches in dieser Hinsicht auf dem neuesten Stand ist.



Lehmbau und Schwarzwild



Hallo Schwarzwild


Leg Dir mal einen richtigen Namen zu, sonst gibts morgen statt Ente kross Wildsau vom Spieß.


"Hier vermisse ich ein Referenzwerk, welches in dieser Hinsicht auf dem neuesten Stand ist. "


Jau, alles zum Thema Lehmbau wurde Mitte der 70er ersatzlos aus der DIN gestrichen. Heute gibts nur noch aufgewärmte Literatur.
Aber was ist daran das Problem? Im Gegensatz zu neueste Werkbücher der Chemielobby, die sich alle Jahre selbst überholen, haben die Bücher über Lehmbau noch heute den selben Wert wie von 60, 80 oder 100 Jahren.
Sollte heute ein Lehmbaubuch neu geschrieben werden, steht bestimmt drin: Lehmputz mit Kunstharz 1:10 vermischen, dann den Lehm entfernen und das Kunstharz an die Wand nageln...


Mut dat sin? Näääääää, do köpn wer us ne goude Schwort vonnen Oldworntandler un gout isset. Wot de Grossvodder wust, mut hoit nech verköart sin...



Andreas


Der jetzt seine Ente im Rotwein ertränkt....Prost





Andreas,
manchmal ist nichts schreiben besser als solchen Scheiß zu schreiben.



Olli



Was davon stimmt nicht?


Andreas



Gute Frage!



Hallo Schwarzwild,

da geht's mir wie Dir. Ich hatte dann ein Buch bestellt, das letztes Jahr herauskommen sollte... und es dauerte... und dauerte... und nun soll es Ende dieses Jahres herauskommen. Sprich: Ich hab immer noch kein Lehmbau-Buch.

Und trotzdem bauen wir selbst mit Lehm: Einiges haben wir bei einem Lehmbau-Kurs gelernt (im Volksdorf Hamburg), anderes hier im Forum oder bei anderen Häuslebauern im Web abgeschaut. Ansonsten sind auch die Arbeitsblätter auf den Claytec-Seiten im Bereich Produkte-Bautechniken sehr hilfreich (http://www.claytec.de/produkte/bautechniken.html).

Viel Spaß beim Lehmbauen!

Dirk





.[pubimg 23521]
Als Buch kann ich das hier empfehlen.

Grüße

Was nicht stimmt Andreas?

Zeig mir mal ein (Lehm)Baubuch das 60 Jahre alt ist und z.B. Wandheizungen mit abhandelst.



Lehmbau



Hallo Oliver



Wir sprachen über Lehmbau und nicht über Wandheizung.
Wandheizung ist ein Fall für den Heizungsbau, im Lehmputz eher ein Sonderfall des Heizungsbau.


Ich kann zB das hier empfehlen:

Lehm - Fachwerk. Alte Technik neu entdeckt [Gebundene Ausgabe]
Tamara Leszner (Autor), Ingolf Stein (Autor)

oder das hier:

Der Lehmbau und seine praktische Anwendung [Taschenbuch]
Richard Niemeyer (Autor)



Schwarzwild, mal in der Bucht suchen oder in gut sortierten Antiquitätenläden.

Ich hab mir auf diese Art und Weise in den letzen Jahren eine kleine Fachbuchecke zugelegt. Leider sind die Bücher in einer Kiste auf dem Dachboden und damit im Moment unauffindbar...


Achja, und wie währe es mal mit einem Namen, damit man Dich korrekt anreden kann??



Andreas





Nun lieber Andreas, auch wenn Du der Meinung bist das Energetische Aspekte heute die gleiche (also keine) Rolle spielen wie vor 60, 80, oder 100 Jahren bin ich eben anderer Meinung.
Das betrifft nicht nur die Heizung sondern beispielsweise auch die Dämmung.

Mit der Aussage bin ich jetzt wohl ein Lobbyist der Dämmindustrie.



Dämmung?



Olliver?


Was ist los mit Dir?


Der TE wollte aktuelle Literaturempfehlungen. Die meisten Bücher stammen aus dem letzten Jahrtausend, ob wir uns beide streiten oder nicht.

Wenn Du Dämmung und Heizungen mit Lehmbau verknüpfen willst, schreib doch einfach ein neues Buch. Zeit dafür ist es schon lange, da der Lehmbau in den letzte Jahren auf Grund von Öko, Bio und Wiederentdeckung alter Techniken zu neuem Glanz verholfen wird.



Und nein, ich Stufe Dich nicht bei der Dämmlobby ein. Denn gute Dämmung und eine EHRLICHE Berechnung der Einsparungen ist doch ok.



Andreas





Auch wenn die Bücher in Deiner Kiste auf dem Dachboden aus den 70 Jahren sind gibt es durchaus neuere Lektüre.
Das Buch was ich oben empfohlen habe ist die 6. Verbessert und erweiterte Auflage aus dem Jahre 2004.

Grüße



Lehm



Olli


Im Prinzip! ist die Frage von Wildsau hier eh fast überflüssig. Ich bin gerade bei Amazon durch, da hab ich mehrere neuere Bücher üner Lehmbau gefunden.

Ich hab sogar Bücher, die älter sind als aus den 70ern. Die meisten davon sind noch (wieder?) aktuell und werden eher nur nach neuer Deutscher Rechtschreibung aufgelegt...


Andreas



Amazon, Google...



... natürlich gibt es unzählige Bücher zum Thema auf dem Markt, aber soll ich mir die alle kaufen, nur um dann evtl. festzustellen, dass der größte Teil nicht wirklich sinnvoll war? Viele dieser Bücher sind ja obendrein nicht gerade billig und in Buchhandlungen meist nicht vorrätig, um sie mal kurz durchzublättern. Ich finde es beim Lehmbau ja gerade interessant, dass die Industrie diesen Markt bisher noch nicht mit ihren chemisch verseuchten Produkten vereinnahmt hat, wogegen die Innovationen der vielen jungen Lehmbaufirmen sich doch geradezu wohltuend davon abheben.

Natürlich finde ich beispielsweise den Tipp, den Baustoff Lehm kostenlos aus der eigenen Baugrube zu entnehmen und in der Sumpfgrube mit bloßen Füßen mit Stroh-Zuschlag zu stampfen, wirklich rührend, allerdings sollte dann auch der Hinweis auf Firmen wie Claytec oder Tex-Bis (soll jetzt keine Schleichwerbung sein) ergänzend nicht fehlen.



Bücher



Hallo Schwarzwild



Da gibt es dann noch eine Institution in Städten und Gemeinden, die nennen sich "Bücherei". Da kann man sich bei Vorhandensein die entsprechende Literatur ausleihen.
Da diese Institutionen an Unistandorten wie Köln oft sehr gut bestückt sind, kann man für einen kleinen Jahresbeitrag lange lesen...


MfG Andreas



Selbstverständlich …



… war ich auch in der Bücherei. Leider wird in Zeiten knapper kommunaler Kassen bzw. anderer Prioritäten der Stadtlenker auch dort gespart und somit liegt die letzte größere Anschaffungswelle schon einige Jahre zurück.
Hier ist in manchen Themen die Bücherei in Mönchengladbach sogar besser bestückt als in der Landeshauptstadt Düsseldorf.
Den begehrten und im Handel vergriffenen Grundlagenband von Ringlstetter gibt es dort beispielsweise, auch das Lehmbaubuch von Schillberg/Knieriemen. Klar, es gibt auch überregionale Vormerk- und Vermittlungsdienste der Bibliotheken, aber letztendlich hatte ich ja nur eine Frage bezüglich der foreneigenen Bücherliste, um mir ggf. ein paar brauchbare Bücher ins Regal zu stellen.



Bücher



Hallo Schwarzwild


Dein Problem liegt daran, daß in jedem Buch verschiedene Themen und verschiedene Verfahren bearbeitet werden.
Da Du Dir die Bücher ins Regal stellen willst, die genau für Deine Probleme gedacht sind, mußt Du auch wissen, was in welchem Buch steht.



Andreas



So, so …



… Probleme also.

Okay:

+++ANZEIGE+++ANZEIGE+++ANZEIGE+++
Bücherkiste "Lehmbau" gesucht!
ca. 25-30 Referenzwerke zum Thema,
Alter egal, bevorzugt frühe 70er-Jahre.
Ich nehme Ihnen die Bücher,
auch in größerer Menge, unkostenfrei ab,
Sie zahlen lediglich die Versandkosten.

lediglich





Das Problem ist das
Sie kein Geld ausgeben wollen.

Das hätten Sie auch gleich sagen können, dann hätt ich mir die Zeit gespart Ihnen zu antworten.



Schon wieder…



… scheint jemand mein Problem zu kennen.

In anderen Foren gibt es sogenannte Ironiesmileys.
In diesem Sinne war die o.g. "Bücherkiste" gemeint.

Trotzdem wage ich noch eine letzte Frage:
Weiß jemand, ob "Handbuch Lehmbau" von Gernot Minke die Neuauflage von "Lehmbau-Handbuch" bzw. "Das neue Lehmbau-Handbuch" von Gernot Minke ist?
Ach, die Antwort schenke ich mir, Buch ist bestellt!





"In anderen Foren gibt es sogenannte Ironiesmileys."



Bücher



Wildsau


Bei Amazon gibts auch gute gebrauchte Bücher zum kleinen Preis. Und bei Nichtgefallen gibts Geld zurück... oder besser noch:

+++ANZEIGE+++ANZEIGE+++ANZEIGE+++
Bücherkiste "Lehmbau" gesucht!
ca. 25-30 Referenzwerke zum Thema,
Alter egal, bevorzugt frühe 70er-Jahre.
Ich nehme Ihnen die Bücher,
auch in größerer Menge, unkostenfrei ab,
Sie zahlen lediglich die Versandkosten.

Und ICH zahle noch 5 Euro per Buch...



Andreas



(wo war noch mal der Ironiesmiley?)



Smileys



nur für Durchblicker oder Premium-User möglich?





Ja! Aber mindestens zwei Jahre Premium-Mitgliedschaft,dann wird die Funktion frei geschaltet.

Grüße Martin



Moin Schwarzwild,



ich hab mal gelesen, dass es durchschnittlich 100 Jahre braucht, bis eine neue Entdeckung ins allgemeine Volkswissen übergegangen ist.

Vielleicht ist es mit deinem Anliegen ja ähnlich: Die aktuelle Lehmbauentwicklung wird gerade erst in Buchform entwickelt und solange musst du dir halt noch die "bits and pieces" im Netz und bei den entsprechenden Verarbeitern zusammensuchen. Das sichert denen auch ihr täglich Brot, wenn es nicht sogar die einzige Möglichkeit ist, als traditioneller Handwerker ökonomisch zu überleben.

Unter Freunden gibt man solches Wissen ja auch gerne weiter.....

Gruss, Boris

P.S. Also das mit den Smileys hab' ich trotz Premium-Mitgliedschaft immer noch nicht geschnallt, Oli, womit hast du Hartmut bestochen?...;-)





Iss keine Bestechung im Spiel, alles ganz legal.

Gute Führung und so ;-)



@ Oli:



Das mit der "guten Führung" kannst du deiner Grossmutter erzählen......

;-), Boris





Na man muss natürlich auch für den Weltfrieden und gegen Naturkatastrophen und so sein.

Iss schon nicht so ganz einfach ;-)



@Oli:



Falls du Kopfschmerzen hast, geh' mal zum Klempner: Ich glaub' dein Heiligenschein is' zu eng....

;-), Boris



Vielleicht sollte mal jemand...



... von der allwissenden Lehmzunft beim Forenbetreiber insistieren, die Liste der Bücherempfehlungen aus dem Forenangebot zu nehmen. Schließlich besteht so die Möglichkeit, dass Unbefugte unberechtigtermaßen Einblicke in Herrschaftswissen erhalten. Schließlich soll derjenige, der Lehmbauaufträge zu vergeben hat, auf keinen Fall ein aktuelles verzeichnis lokaler Anbieter zur Verfügung haben. Es bestünde ja die Gefahr, dass sich so etwas wie Leistungsvergleich oder gar Wettbewerb einstellt. Lieber sollen noch weitere 100 Jahre ins Land gehen, bis eine jahrtausendealte Bautechnik evtl. die größere Verbreitung gefunden hat, die ihr zusteht, auch wenn man somit der herrschenden Bauchemie-Lobby weiter zuarbeitet.





Hallo Schwarzwild

trägst Du jetzt nicht en bisschen zu dick auf?

Mein erstes Thema hier an in der Hütte war Fachwerksanierung,ich hab mir im laufe sieben Bücher gekauft über Instandsetzung /Sanierung/Grundlagen gekauft,keines dieser Bücher ,beantwortet meine Fragen alleine.Ich denke das ultimative Fachbuch kann es nicht geben!
Ich war immer auf der Suche nach einem Buch was mir detailiert die Herstellung von Holzverbindungen ,speziell anschuhen/blattungen beschreibt und musste feststellen,gibts nicht.Vieles Wissen wird weiter gegeben,oder muss eigenständig erlernt.Mein Vater hat immer gesagt das wichtigste ist Du musst mit den Augen klauen können!Vieles von dem was ich hier mache habe ich abgekuckt,sprich ich hab den Hiwi auf Baustellen gemacht um das abgekuckte/gelernte für mich anwenden zu können.
Der Lehmbau wird für mich nächstes Jahr auch Thema sein und es wird mit Sicherheit nicht wieder bei einem Buch bleiben.
Ich bin noch nicht lange in iesem Forum ,aber ich glaube das so mancher Fachmann hier sich bedeckt hält ,weil nix zurück kommt,das letzte wo vor ich Schiß hätte,wäre das ich mein Wissen preisgebe und dadurch Aufträge verliere.
Auch wenn es hier so einen Eindruck macht,die Selbermacher sind in der Minderheit!

Grüße Martin



Natürlich...



... war mein letzter Beitrag etwas überspitzt.

Inzwischen glaube ich allerdings, dass Viele, die vorschnell geantwortet haben, meine Frage gar nicht verstanden haben. Ich bezog mich auf die forumseigene Bücherliste, da ich den Eindruck hatte, dass die dortigen Bücher zum Thema teilweise ziemlich veraltet, bzw. im Buchhandel längst vergriffen sind.

Aus anderem Metier weiß ich aber, dass es alte, nicht mehr neu aufgelegte Bücher gibt, die jeden Cent wert sind, den man im Liebhaber-Antiquariat dafür bezahlt. Mir war nur nicht klar, dass diese Bücherliste auch so gemeint war.

Mein besonderer Dank gilt allerdings den allgemeinphilosophischen Betrachtungen zum Lernen an und für sich und zum Wissensvorbehalt. Meine Güte, ich bin echt überwältigt, darüber dass ich auf meine alten Tage noch solche wertvollen Erfahrungen machen darf, chapeau!





chapeau



Holzverbindungen



@ Martin

"Ich war immer auf der Suche nach einem Buch was mir detailiert die Herstellung von Holzverbindungen ,speziell anschuhen/blattungen beschreibt und musste feststellen,gibts nicht."


Das gibts und ich hab es...und ich gebs nicht her.... :-P



Andreas



Lach und Fachgeschichten



Das wird wird aber ein neues Thema...

ich gebs nicht her..ätschibätschi ;-)

Mir ging es bei meiner Suche um die maschinelle Bearbeitung von Hölzern im Bestand,Beispiel,will einen Ständer anschuhen,
Bestandsholz ist krumm und schief,wie bekomme ich da einen exakt horizontalen Versatz rein,wie kriege ich eine gleich mäßig tiefe Blattung ausgearbeitet,ohne Bezugskanten und ebenen auf dem Holz.So die Richtung.
Die Zimmerzunft lacht sich jetzt einen....
Ne Menge herum experiementieren,Fehlschläge ,viel Holz für n Ofen....manches lässt sich nur mit der Hand machen,vieles genauer mit der Maschine und hab noch lang nicht ausgelernt.
Das ist für mich so dabei rausgekommen,vieles dauert bei mir anfangs zehn mal so lang wie beim Profi,aber ich werde immer besser(hoff ich mal).

So und jetzt rück wenigstens den Titel raus;-)

Grüße Martin



Detail



@ Martin


Du willst es aber genau wissen... meine Bücher sind wegen der abgebrochenen Sanierung, (mein Haus wird von Amtswegen abgerissen, da im Überschwemmungsgebiet (( logisch, ist ja auch eine mehr als 400jahre alte Wassermühle)) ), auf dem Dachboden eingelagert. Da es sich um eine richtige Bücherei mit 600Bücher handelt, wird die Suche nach !1! Buch etwas stessig.

Aber ein Buch kann ich Dir empfehlen:
Amazon
Fachwerkinstandsetzung - Ein Praxisbuch. Arbeitsschritte - Details - Anregungen [Gebundene Ausgabe]
Ekkehart Hähnel
Ekkehart Hähnel (Autor)

Und noch eines, welches ich habe:

Sanierung alter Häuser [Gebundene Ausgabe]
Evemarie Brändle (Autor)


Wenn ich mal Zeit und Muße habe, kann ich ja die 20 Bananenkartons durchkramen...


Grüße

Andreas





Das hört sich aber sehr bitter an mit Deinem Haus...

Ich wills genau wissen um es so passgenau wie möglich zu machen:-)

Mir bleibt nicht s anderes übrig ,als alles selbst zu machen,
Hauptgrund Kohle!
Danke für Deine Tips ,erstes hab ich hier,lass den Staub auf den Kartons.
Erstmal hab ich mir das ganze Fachwerk vorgenommen ,Etage für Etage,wenn ich mal fertig bin habb ich bestimmt 60% des Bestands ausgewechselt,könnt ich nie im Leben als Handwerkerleistung bezahlen.
Auf der anderen Seite find erstmal einen der s kann,Zitat aus Hüser un Hüskes:der Zimmerer heute ,der zimmert doch nicht mehr,der dächt doch nur noch...ich denke das viele Zimmerleute sich in die Fachwerksanierung auch erst einarbeiten mussten,so versuch ich es mirhalt selbst beizubringen.

Nochmals Danke!

Scheiße hier schneits.....

Grüße Martin



Zimmerei



@ Martin


Ich hatte für meinen Dachstuhl eine Firma hier, die wollten für den Tausch des Satteldaches mit Verschalung und Material 35tausend haben. Ich hab mir den Dachstuhl dann selbst rangeschafft, abgebunden und mit 2 Ungarn getauscht... Kosten ca 5tausend.

Ein paar Kerben ins Holz schnitzen kann ich selbst...


Naja, bitter? Eher nicht mehr, ich seh es als Chance, mir jetzt ein anderes Haus zu sanieren und aus den Fehlern der letzten Sanierung zu lernen; und damit tausende zu sparen...



Andreas





Doppelt





Sogar dreifach





Schön wenn Du da so sehen kannst!

Ich gönne jedem Handwerker seinen Verdienst,schließlich weiß ich auch was ich in der Stunde koste.Aber ich kann es mir einfach nicht leisten.
Das ganze reizt mich aber auch und ist eine Herausforderung!

Naja bisschen mehr als Kerbenschnitzen war s wohl schon,sieht
gut aus!

Grüße Martin



Keines!



In vielen steht vieles und trotzdem ist es nie das, was man sucht oder will.
Der Handwerker des Vertrauens ist immer besser, wie jedes geschriebene Textwerk.
Zumindest gehe ich so heran und versuche somit meine eigene Handschrift zu hinterlassen.
Mal durch die Bücher gehuscht, mal in die alten Techniken geschnuppert, aber trotzdem das eigene ich zu verkörpern.
Kein Nachbauen, kein Improvisieren, sondern den eigenen Stil mit dem Kunden finden.

Grüße in den Abend





© Fachwerk.de