Kellergewölbe Bruchstein sanieren. Wie?

27.04.2007



Hallo,
möchte meinen Keller aus Bruchstein sanieren. Ich habe mir folgendes vorgestellt:
Den Sand zwischen den Steinen herauskratzen und mit Mörtel verbandeln. Gibt es die Möglichkeit die Gewölbewände mit einem durchsichtigen Lack (ca 2cm dicke Schicht) zu überziehen, so dass man zwar die Steinen sieht, aber nichts herunterbröseln kann. Welcher Mörtel ist ein sehr guter, der sehr schnell trocknet (auch im Feuchten), sehr gut klebt und sehr feste wird.
Hier ein paar Bilder:
Wie kann ich meine Bilder hier posten?



zwecks die Bilder



...müssen Sie sich anmelden ... so mit Profil, etc. pp
dann auf der linken Seite steht das: Neues Bild laden!
Ist etwas kompliziert am Anfang ... aber Übung macht den Meister!

Nehmen Sie für den Gewölbekeller einen Luftkalkmörtel von www.solubel.de
Wo sind Sie denn in Unterfranken?

Das mit dem Lack vergessen sie mal ... mit hartem Besen abkehren ... Fugen Auskratzen und verfüllen ... fertig
Wenns zu feucht ist ... die Be und Entlüftung überprüfen ...

mfG

FK





Hallo,
nachdem ich mich angemeldet habe hier nun die Bilder:





und noch ein Bild von der zu verbandelnden Wand:



Solubel-Luftkalk



Mein Tip Solubel-Luftkalk bei weiteren Fragen www.Solubel.de oder Herrn.Kurz oder mich anrufen.
MfG Torsten Selle





Hallo,
ersteinmal Danke für die Antworten!
Ich möchte dieses Kellergewölbe "eins A" ausbauen. Das mit dem Solubel Kalkmörtel ist keine schlechte Idee, doch es fehlen mir Bilder, wie den eine verfugte Mauer nun mit diesem Solubelmörtel aussieht. Ist das ein weißer Mörtel? Hat jemand Erfahrung damit?
Ich stelle mir halt vor die Kellerwände "super sauber" hinzubekommen, so dass man z. B. eine kleine Gastwirtschaft (ich wohne in einem Weindorf) dort einrichten kann, für exklusive Gäste. Nach dem Verbandeln soll ein Zementboden rein (15cm dick) auf diesem kommt dann ein Marmorfußboden mit einer Marmortreppe. Die zwei Torbögen (einer im Bild am Ende der Treppe sichtbar, der andere ist am Anfang der Treppe) müssen erneuert werden und auch die zwei Torbögenfenster (hier nicht auf dem Bild zu sehen)
Ich glaube, ich habe schon einmal in einem anderen Keller gesehen, das neben der Bruchsteinmauer im Abstand von 5 cm parallel eine Glaswand (oder Plexiglas) verläuft. Gibt es noch andere Möglichkeiten? Ich wollte mit einem Lack die Wände versiegeln, hätte jemand noch andere Ideen die Wände sauberst unter Erhalt der Bruchsteine zu sanieren?
Danke fürs Lesen und für Ideen! Hoffe auf zahlreiche Bilder, da ich noch in der Planphase bin und noch nicht losgelegt habe! Kennt jemand eine Webseite mit ausgebauten Kellergewölben (speziell mit Verbandelnten Wänden?) v. a. Bilder suche ich!!!!!!!!!!!
Wie tief sollten die Fugen ausgekratzt werden? Je tiefer desto besser?
Grüsse



Begehung möglich



Hallo Herr Kurz,

vielleicht können wir Ihnen helfen. Wir wohnen in Grafenrheinfeld und haben unseren Keller aus Bruchsteinen saniert.

Wenn es Sie interessiert, können wir einen Termin zur Besichtigung bei uns ausmachen oder wenn Ihnen der Weg zu weit ist, mache ich gerne einige Fotos. Mailen Sie mir, wie Sie es wünschen.

Guido Oster





Das mit dem Marmor würde ich überdenken,
das könnte am Ende sogar 'billig' aussehen.

Gibt es in Ihrer Region geeignete ortsübliche Gesteine,
die gesägt/geschliffen/poliert und eventuell behandelt
sich als Bodenbelag eignen würde?

Aus welchem Stein ist denn der Keller errichtet?
Die noch vorhandenen Bodenplatten unbedingt sichern.

Viele Grüße,
Philipp Kawalek





Hallo,

nun das mit dem Marmorboden muß ich mir noch überlegen, als Alternative würden Solnhofen Platten in Betracht kommen, da diese dann einheimisch wären.
Auch ein anderes Gestein mit interessanten Strukturen (z.B. mit Fossilen Einbettungen) kämen in Betracht. Aber das liegt noch in der Ferne.
Die bereits dortigen Bodenplatten lasse ich liegen. Auf diese wollte ich eine 15 cm dicke Zementschicht drauf, aber auch dass erst später. Erst kommt die Verfugung dran!



Bruchsteingewölbe



Mußte in so einem Keller mal die neu verputzten Türleibungen optisch den Bruchsteinen angleichen ! Der Keller wurde von einer Firma sandgestrahlt, alles abgesaugt und dann mit Keim-Fixativ fixiert ! Fugen wurden nicht neu verfugt, dann würde es meiner Meinung nach auch nicht original aussehn ! Ist aber Geschmacksache, der Wein und das Bier das darin ausgeschenkt wird schmeckt trotzdem !



Der Kalkmörtel



... hat eine leichte "normale" Kalkmörtel Farbe ein Stich rosa, der naicht auffällt bei Fugen - eigentlich "Weiss" - bei flächigen Putzarbeiten sollte man "weisseln" mit Kalk oder Kalkkaseinfarbe!

Sämtliche fixative, Grundierungen bringenden Sandstein um die Steine halten das auf Dauer nicht aus - auch wenn "difusionsoffen draufsteht".

Das mit der Betonplatte und dem Marmor würde ich nicht machen - Ziegelplatten oder Steine auf Schotter und Splittbett wäre angebracht - oder Granit Kopfsteinpflaster .... oder Sandsteinplatten ... oder einen Kalkestrich geschliffen - wenns edel aussehen soll und eine gute Qualität sein soll ... Beton und geschliffener Stein passt mE nicht zum Ambiente

mfG

FK



Bruchstein



@Florian Kurz
Mit was würden sie den Keller behandeln um saubere Gläser zu garantieren ?



Kann ich von hier nicht



sagen, denn wenn die Steine evtl schon mal behandelt wurden ist das nicht so einfach, wenn der Sandstein von Grund auf porös ist oder "mindere" Qualität hat (was bei Kellerbauten manchmal vorkommt - war ja nur ein Keller und kein Wohnraum) wird es nicht leicht ....
evtl mit Waid-Steingrundierung ... aber wär ich auch vorsichtig ....

Wenn die Fugen dann in Ordnung sind werden die viel Feuchtigkeit abpuffern können ... ich würde abkehren .... ich mache ungerne bei solchen speziellen Teilen irgendwelche Aussagen, die dann in die Hose gehen

Den Luftkalkmörtel von der Firma kann ich immer empfehlen ...Dann kommt es drauf an ... Licht.. Raumgrösse, Be- und Entlüftung , Aufbeuten, Materialkonzept ...

mfG

FK



Bruchstein



Handelt es sich um Sandstein oder Granit, Basalt, oder... ?
Hab da noch was überlesen ,und zwar "Welcher Mörtel ist ein guter,der sehr schnell trocknet(auch im Feuchten)"...
Wenn es feucht ist, rat oder empfehle ich gar nichts, außer versuchen das in den Griff zu kriegen !
@Florian
Wo gibts Infos zu Waid-Steingrundierung, beim Handelsbüro Stiller?





Hallo,
habe mir folgendes überlegt:
Die vordere und hintere Wand werden nur verfugt mit Luftkalkmörtel von Solubel extra 4mm Körnung, damit man den Bruchstein sehen kann.
Die Seitenwand und die Decke werden verputzt mit Oberputz von 4mm Körnung und dann ein Feinputz von 2 mm Körnung drauf (von solubel).
Da der Keller zur Hälfte im Erdreich ist (man sieht auf den Bildern die Trocken - Feucht - Linie) wollte ich nun den Keller insgesamt trockenlegen mit Hilfe einer elektrischen Wandheizung und Fußbodenheizung. Die Wandheizungskabel kommen in den Verputz von 4mm Körnung mithinein und sollen den Verputz (in den Innenraum) trocken halten. Nur was ist eine gute elektrische Wandheizung? Kennt jemand eine gute Marke? Kann man damit die Kellerwände trocken halten? Und ich müßte nur die untere Hälfte des Kellers mit Wandheizungskabeln belegen die Obere Hälfte bzw. die Decke ist ja trocken. Ist dies eine gute Idee?
Grüsse
Donald
Vielen Dank für die bisherigen Antworten! Tolles Forum!



Hallo,



als Bodenbelag könnte ich mir den afrikanischen Schiefer, in Verbindung mit einer elektrischen Bodenheizung gut vorstellen. Vom rustikalen Charakter würde dieser Naturstein sehr gut passen. Schauen sie mal unter: www.koehler-floordesign.de nach (afrikanischer Schiefer)

Grüße aus Baden- Württemberg

H. Köhler



kellergewölbe sangestrahlt und so belassen



zur verfestigung hervorragend eignet sich RAJASIL_PUTZFESTIGER au kieselsäureesterbasis.......gruss .....blacki



Dichter und Denker



Hallo
Bitte nicht das!
zig Jahre in Ordnung und dann die Zaubermittel drauf - Der Stein ist danach nur mit sehr hohem finanziellen Aufwand wieder von dem Zeug zu befreien!

Abplatzungen, ersoffener Stein etc. sind die Folgen!

Nicht alles glauben was so in den Prospekten steht!

Aber Gott sei Dank ist die Gewährleistung schon vorbei, bevor die Schäden an den Tag kommen!

"It's always been the same old story"

FK

P.S.
Herr Sachverständiger
Es gibt so viele aktuelle Fragen - da braucht man eigentlich nicht die alten an den grauen Haaren hervorziehen - denke ich!



Na es geht doch Herr Kurz...



auch ich stimme Ihnen in diesem Falle voll und ganz zu.



kieselsäureester,bitte das nicht,herr dipl.ing. arch.



da werden altbewährte,in der Denkmalpflege hektoliterweise erfolgreich verarbeitete produkte ohne den hauch einer begründung für...verzeihen sie den ausdruck" scheisse "erklärt(nachlesen fachliteratur bei weber) ohne das gerigste dazu zu belegen.einfach und.. KURZ....."der Ingenieur weiss immer mehr.und wenn er nicht mehr weiter weiss,dann hält er alles für nen scheiss"...eigentlich sollte man mit dieser qqualifikation wissen dass man ohne augenscheinliche untersuchung überhaupt nichts sicher empfehlen kann ,sondern eigentlich proben ansetzen müsste. allerdings werden mit steinfestiger oh -,z.b.wacker..i.d.r.die meisten erfolge erzielt.aber in ihren augen sind selbst die"KEIM-o SILIN- o BEECKS"-produkte industrielles teufelszeug....bringt zu ihnen auch noch die postkutsche von thurn & taxis"die post???





Ja in diesem Fall würde ich ebenfalls Kieselsäureester anwenden um die Fugen zu verfestigen.
Ich neige allerdings hier zu produkten von Remmers(hat eben jeder so seien bevorzugten Hersteller).

Diese Zaubermittel, wie sie hier bezeichnet wurden kommen ja gerade dann zum Einsatz nachdem eben nichts mehr so in Ordnung ist wie früher.

Abplatzungen aufgrund Kristallisationsdruck oder Diffusionsbehinderung sind bei einem Naturstein von vornherein Ausgeschlossen. Der hat nämlich kein kapillares Saugvermögen.
Ebenso ist das Absaufen eines Natursteins mangels Kapillarität ausgeschlossen.
Also was spricht bitteschön dagegen?
Wie soll eine mürbe, sandende Fuge denn sonst verfestigen werden?

viele grüße



Peinlich was hier so verzapft wird. Unterstes Niveau



Dazu schreibt jemand bei Wikipeda
Kieselsäureester (KSE) sind Ester der Kieselsäuren. Praktische Bedeutung haben die Ester der Orthokieselsäure mit der allgemeinen Formel (Si(OR)4). Diese Verbindungen entstehen durch Reaktion von Siliciumhalogeniden (z. B. Siliciumtetrachlorid) mit Alkoholen, wie z. B. Methanol und Ethanol. Der Kieselsäureester mit Ethanol wird Tetraethylorthosilicat genannt. Kieselsäureester neigen zur Hydrolyse, es bildet sich Orthokieselsäure, die in Kondensationsreaktionen (Wasserabspaltung) in Polykieselsäuren übergehen und sich schließlich amorphes Siliciumdioxid bildet.
Und Remmers, (sowie die meisten Veredler von Bautenschutzmittel) bezieht sein Produkt auch von Wacker.
.
Nun auch die Behauptung: Naturstein hat keine kapillare Saugfähigkeit entbehrt doch jeder Grundlage.
Jeder Baustoff hat eine Wasseraufnahme! Die Frage ist nur wieviel in welcher Zeit.

Soviel..... nein ich schreibe nichts mehr böses



Lesen und Verstehen sind zwei paar Schuhe!!



Herr Mertens,
etwas konfus und zusammenhanglos aber immerhin.
So hab ich Sie ja bereits auf einer anderen Seite kennengelernt!

"Soviel..... nein ich schreibe nichts mehr böses"

Wo war das den Böse??
Für jemanden der das von Ihnen bei WIKIP. abgeschriebene versteht ist das doch nicht böse!!
Es ist offensichtlich das Sie dem Inhalt des Geschriebenen garnicht folgen können was Sie dort abschrieben und hier veröffentlichten.
Sie sind sehr Amüsant!!

Ihnen ist offenbar keine Peinlichkeit zu groß?

Zur Kapillarität, könnte ich Ihnen zum teil noch folgen.
Bitte geben sie mir die größe des kapillare Saugvermöges (Wasseraufnahmekoeffizient) von Granit und Stahl an?
Und bitte geben Sie, wenigstens dieses eine mal, einen konstruktiven Sanierungsvorschlag hier ab.

viele grüße



genau jens!!wieder das alte problem der halbwissenden dank internet.



hier kann jetzt jeder alles mögliche das in seinen augen hochwissenschaftlich(am besten noch in latein)klingt abschreiben.das lässt man dann so stehen weil man es ja nicht zuordnen kann---in der hoffnung beeindrucken zu können .bei manchen funktioniert das offensichtlich wie man hier ja laufend sieht,am besten funktioniert es wenn ein ak.titel davor steht......salve...blacki



Sehr geehrter Herr Sachverstand!



Ich kann kein Latein!
Aber ich kann "Bairisch" -und Schreiben und Lesen!

Aber langsam wir es nicht nur blöd -sondern äusserst peinlich!

Hier im Forum gibt es einige Personen mit denen ich nicht "kann" - ob fachlich oder persönlich - aber Sie schlagen manchem Bier oder Weinfass den Boden aus!

Wie Sie das mit Ihrem Malerpinsel das schaffen ist mir zwar ein Rätsel - aber ich bin erpicht das zu ergründen!

FK



keep cool--man







@Florian Kurz
ich schreibe hier Augenblicklich mit dem Herrn Mertens, so ich Antwort bekomme.
Sie sind und sollten sich nicht von meinem vorherigen Text angesprochen fühlen!

viele grüße



Gewölbe sanieren



Ich halte mich aus dem beginnenden Streit über Bauchemie lieber raus; ich halte ihn auch für unnötig, was das Thema betrifft.
Meiner Meinung nach genügt eine Reinigung und Neuverfugung des Gewölbes mit Kalk völlig.
Wenn einzelne Steine so verwittert sind, das sie permanent absanden, dann muß ausgewechselt werden.
Die Problematik der Kondenswasserbildung mit einhergehender Schimmelbildung würde ich mit einer intelligenten Heizungs-Lüftungskombination vom Fachmann lösen lassen.
Es ist für die Gäste nämlich egal, ob die Kondensatbrühe an der Glasverkleidung, dem lackierten oder hydrophobierten oder gekalkten oder sonstwasbehandeltem Gewölbe herunterläuft.
Und genau das passiert, wenn Heizung und Lüftung nicht stimmen.



Viele Grüße