Nachträgliche Dämmung Dach

07.04.2013 georg173



Hallo - habe jetzt einiges gelesen und bin noch verwirrter als zuvor!

Anbei ein Bild des Dachgeschosses welches aufgrund viel zu niedriger Querstreben nur für zukünftige Vorhaben wie Lager, Fitnessbereich,... ausgebaut werden soll. Es entsteht kein Wohnraum - jedoch ohne Dämmung wird es im Winter wohl sehr ungemütlich.

Das Dach wurde vor ca. 30 Jahren komplett neu gemacht - jedoch auf die wohl günstigste Variante.

Meie Idee wäre gewesen zwischen die Sparren Styropor und anschließend eine wasserdichte Folie an die Sparren und über das STyropor - das ganze mit OSB Platten verschlossen.

Mit der Bitte um Hilfe

Georg

PS: Leider kann ich kein Bild hochladen - zur Konstruktion des DAches - Schindel / Querlatte ... grundsätzlich dicht - jedoch bei starkem Regen und Wind kommt Wasser ins Dach



Moin Georg,



melde dich doch bitte kostenlos hier im Forum an - dann kannst du auch Bilder hochladen - und wir haben's genauer vor Augen.

Gruss, Boris



Dachausbau



Hallo Georg,
ich denke die Verwirrung bezieht sich wohl darauf das Ihre Vorstellungen mit der üblichen Art der Dachdämmung nicht konform sind.
Deshalb lassen Sie das und greifen zu den üblichen, bewährten Systemen.
Das wäre hier eine wasserdichte Unterdeckplatte zwischen die Sparren eingepasst, eine flexible Dämmung aus Weichholzfaser, eine Dampfbremse und dann eine Bekleidung aus Gipskarton auf Traglattung. Klingt einfach, ist es aber nicht. Es gibt Dutzende von Details die es zu beachten gilt und die nur vor Ort während des Baues gelöst werden können.
Das man das System "Dachdämmung" und damit die Funktion der einzelnen Elemente verstanden haben muß versteht sich. Sonst wird das ein bloßes Nachäffen von dem was andere mal gemacht oder gesagt haben.

Was die lichte Höhe betrifft:
Falls die "niedrigen Querstreben" eine Zangenlage sind, die kann man relativ einfach etwas nach oben versetzen.

Viele Grüße



Bild



Hier ein Bild vom DAchboden



Bild 2



hier ein Bild vom Querbalken - mir wurde gesagt dieser ist nur mit enormen Aufwand "verlegbar"

ich spreche natürlich vom Balken rechts wo nur ein kleines stück zu sehen ist!!! man kann auch erkennen, daß er nach unten mit einer eisenstange verspannt ist!



vorhaben oder nicht



Hallo

… ich würde erst mir mal Gedanken machen was man in Zukunft sinnvoll aus dem Raum oder den Räumen machen kann …

… dann würde ich mir auf lange Sicht überlegen, wie man das auch bewerkstelligen kann … mir ein Konzept überlegen zur Nutzung und zu den verschiedenen Möglichkeiten der Machbarkeit

… und dann würde ich mir die Massnahmen: "Dämmen" Ausbau etc. reiflich überlegen ob das vorgeschlagene den Aufwand lohnt und welche Risiken dahinter verborgen sind …

einfach mal drauf los "dämmen" halte ich für äusserst ungeschickt … wie auch die Maßnahmen, die ja schon im Geschoss drunter verwirklicht wurden … die würde ich auch noch mal hinterfragen … bei dem einen Foto schaut es so aus, als ob das gelbes "Wöllchen" eingebracht worden ist …

… die vielen weissen Ausblühungen an den Ziegeln lassen auch nicht auf allerbeste Ziegelqualität schliessen …

… ich würde Ihnen anraten keinerlei Folien, Styropore, Faser und sonstige "hochmodern" Stoffe Verwenden …

… Nutzungsmöglichkeiten gäbe es ja auch die Nutzungswände senkrecht in die Ebenen der Pfetten zu legen und die seitlichen Bereiche "offen" zu lassen … wenn das mal nur so "prophylaktisch genutzt werden soll …

… für nachhaltige und dauerhafte Lösungen würde ich hier mehr Zeit und Musse verwenden …

… anbei noch ein Bildchen zu "niedrigen Durchgängen und Räumen", die schon seit ca. 1645 genutzt werden … 
;-)

Viel Erfolg

Florian Kurz



Moin Georg,



mein Tipp:

Hol dir einen Zimmermann aus der Nachbarschaft der sich's vor Ort mit dir anschaut und besprich' mit dem mal die verschiedenen Möglichkeiten:

1) Vollausbau (und sei es durch eure Kinder/Nachbewohner)

2) Vollständige Dachdämmung

3) "Raum im Dach": Ihr dämmt nur den Mittelteil und lasst den Rest als unbeheizte Abseite.

4) Dämmung oberste Geschossdecke

Dann hast du eine vernünftige Entscheidungsgrundlage bzw. kannst das Ganze in mehreren Etappen angehen und das Gesamtergebnis stimmt nachher.

Gruss, Boris



… die vielen weissen Ausblühungen an den Ziegeln lassen auch nicht auf allerbeste Ziegelqualität schliessen …



Von welchem Ziegelhersteller sind Ihre Dachziegel?
Würde aus der Ferne fast sagen Jacobi- Dachziegel.
Da gab es mal ein paar Produktionsjahre mit Ziegel bei denen solche Ausblühungen erscheinen. Bei einem halbwegs belüfteten Dachraum gibt es keine großen Probleme mit den Ausblühungen.
Habe aber schon ausgebaute und gedämmte Dächer mit keiner oder nur geringer Unterlüftung der (Jacobi) Dachziegel gesehen. Bei den Dächern gab es Probleme mit den Ziegeln( deren Abtrocknung), sie lösten sich regelrecht auf und zerfallen von der Unterseite her, beginnend an den Aufhängenasen und Falzen.

Eventl. sollten Sie das berücksichtigen.

Auch Interresant ist das Ihre Doppelmuldenfalzziegel in Reihe und nicht im Halbverband verlegt wurden.
Die Verlegeart ist aber wohl je nach Region unterschiedlich und kein Mangel.

Es verbleibt mit Grüßen
Danilo



.



Erst mal danke für die antworten!

zwecks verwirrung möchte ich sagen - alles was ich bisher im forum gelesen habe - mir 2 verschiedene bauherren geraten haben - jeder hat eine andere meinung .... die meinungen gehen von dämmung von innen kein problem bis da werden wir wohl nen neuen Dachstuhl ... euro 35.000 später ...

@florian: natürlich haben wir uns schon gedanken über die nutzung und ausführung gemacht - nur eben viele verschiedene antworten erhalten - was ich auf jeden fall sagen kann - ein neuer dachstuhl kommt nicht in frage!
die aktuelle Isolierung wurde vor gut 30 jahren gemacht - ob gut oder schlecht ... denke vor 30 jahren war es OK!
sie raten mir keine modernen materialien zu verwenden ... was sonst?
zwecks isolierung mit Wand und dahinter offen - es würden keine räume entstehen - dafür ist nicht genug platz ...
zwecks mehr zeit nehmen: erster kostenvoranschlag liegt aus dem jahr 2004 vor!

@Boris: wie schon geschrieben - die verwirrung ist eben durch die fachmänner(frauen) vorort entstanden!

@Danilo: werde morgen nach dem Hersteller suchen


um es nochmal auf den punkt zu bringen - möchte das dach sinnvoll von innen dämmen wenn es möglich ist! die kosten sollten überschaubar bleiben und vorallem möchte ich es selber machen! die kosten das dach abzudecken und zu verschalen stehen nicht in relation mit dem ergebnis - wenn müßte man den dachstuhl neu machen um echte raumhöhen im durchgang zu erreichen - nur dann sind wir halt mal eben bei 35000 .... das haus ist in hanglage in einer schmalen gasse - deshalb kaum zu erreichen mit kran!!!



Dachziegel



weiters steht 21/86 auf den Schindeln



Danke für



die Info über die Dachziegel.
Somit ist mein Beitrag zum Thema Ausblühungen (an Jacobi Dachziegel)für Sie gegenstandlos. Ihre Ziegel sehen noch top aus und Ausblühungen sind auf dem Detailfoto nicht zu erkennen.
86 wird für das Herstellungsjahr 1986 stehen.
Mit besten Grüßen
Danilo