Fundament auf 2/3 Länge freigelegt, geeignete Sicherungsmaßnahmen...-Gerichtsverfahren steht an- brauche Euren Rat

20.03.2007



Hallo, Ihr Lieben!
Mein Haus steht unmittelbar auf der Grundstücksgrenze, mein Nachbar meinte, er könne es auf 2/3 der Traufseite einfach so freilegen, was er auch tat. Aufgrund einer einstweiligen Anordnung des Landgerichtes mus er nun Sicherungsmaßnahmen durchführen. Es besteht die Gefahr eines finanziellen Totalschadens für mich, der Nachbar ist extrem uneinsichtig, macht einfach...

Es handelt sich um ein sehr altes FW-Haus, grundiert auf Bruchstein, die nur im Ton/Schiefer-Untergrund gelagert wurden. Die freigelegte Traufseite ist Wetterseite, das Gelände leicht abschüssig. Reicht es aus, wenn er in Traufbreite (0,50 m) eine Bruchsteinmauer vorsetzt und diese mit normalen Beton vermauert ? So heute geschehen...

Ich hatte die Idee, dass er L-Träger vorsetzt, den Zwischenraum bis zum Haus mit einer Drainage versieht und Schicht für Schicht verdichtet.

Wie siehts bei der "Beton-Variante" mit dem Wasser aus ?



Fundament auf 2/3 Länge freigelegt



Hallo Doris,
so einfach vom Rechner aus Ratschläge zu erteilen, geht hier nicht, außerdem läuft Dir die Zeit weg.
Wenn Du Interesse hast, sehe ich mir Dein Problem mal vor Ort an.

Viele Grüße Georg