Fragen über Fragen

11.05.2009



Hallo Zusammen,
wir haben uns in ein Haus verliebt ;-)
das Haus ist ein Fachwerk von 1662 vor 8 Jahren von einer netten Familie gekauft und renoviert.
Wir sind absolute Neulinge auf dem Gebiet und die Suche im Internet wirft mehr Fragen als Antworten auf. Hier erhoffe ich mir jetzt Hilfe von Jemanden, der sich unser annimmt und mit seiner Erfahrung uns weiterhilft :-).
Das Haus verfügt über einen Ofen und Solar auf dem Dach, welches Wasser erhitzt und somit die Warmwasserversorgung und die Heizkörper heizt.
Die Fenster sind aus Holz und isoliert aber stellenweise befindet sich Bauschaum in kleinen Lücken (auch in den Zimmerwänden), der Eigentümer hat schon begonnen, die "rauszupoppeln" aber da muss ja dannw as anderes rein, oder?
Auf was müssen wir alles achten? Gibt es Hilfe hier im Raum Karlsruhe?
Danke



Fragen über Fragen



Hallo,

prokeln Sie besser nicht an beliebiger Stelle rum. Wenn der Bauschaum einmal drin ist, wird er auch drinbleiben, es sei denn, Sie wollen die Fenster einmal aus- und komplett neue einbauen nach KfW-Richtlinie.
Wenn Sie einen kompletten Gebäudecheck haben wollen, kann Ihnen im Südwesten sicher ein Kollege behilflich sein. Wegen dem "Blick fürs Ganze" sollte das diesmal ein Architekt oder Bauingenieur sein, kein Handwerker, und Ihnen einen schriftlichen Bauzustandsbericht (sg. "Technical Due Diligence") anbieten. Die Kosten dürften je nach Größe des Objektes zwischen 2 und 4 Tagessätzen liegen.
Sollte sich dabei herausstellen, daß Schäden vorliegen, wird man die kartieren müssen und einen Sanierungsplan machen.
Wenn nicht, können Sie beruhigter schlafen.

Grüße vom Niederrhein



Hilfe...



ich könnte Ihnen anbieten mir das Objekt einmal Vorort anzusehen. Komme ja aus dem Raum Karlsruhe.

Am besten kontaktieren Sie mich einfach über meine, im Forum hinterlegte, E-Mail Adresse.

Hilfreiche Grüße





Da wäre denn der Verkaufsgrund interessant. Wer kauft ein Haus zum Verlieben, renoviert es selbst und verkauft nach 8 Jahren dann wieder, und warum? Meiner Erfahrung nach ist man nach 8 Jahren bei viel Eigenleistung vielleicht knapp fertig.
Bei der Beurteilung der Bausubstanz ist zu beachten, dass zwischen Zustand und Nachrüstbedarf, um "auf heute üblichen Wohnkomfort" zu kommen, unterschieden werden sollte. Bei einem 350 Jahre alten Gebäude kann man z.B. weder eine Dusche noch Schallschutz wie bei einer Eigentumswohnung von 2005 erwarten, wohl aber einen nicht morschen Dachstuhl.