Wärmedämmung auf Kellergewölbe




Hallo,

ich saniere derzeit und wohl auch die nächsten 30 Jahre ein Fachwerkhaus aus dem jahre 1795 (niederdeutsches Hallenhaus). Ein Teil des Wohnbereiches ist leider unterkellert und zwar mit T-Trägern (Stahl) längs und dazwischen gemauertem Gewölbe. Soweit sieht noch alles gut aus. Nun lagen auf den T-Trägern Kanthölzer und darauf 4 cm dicke Nadelholzdielen. Die Kanthölzer sind über die Jahrzehnte an- bzw. abgefault und auch die Dielen sind nicht mehr zu gebrauchen.
Mein Gedanke ist nun: Dachpappe auf die T-Träger, dann wieder Kanthölzer und darauf 22 mm OSB und Klickkork oder wieder Dielen.
Die Frage ist nun, wie kann ich dazwischen Dämmen, da sehr Fußkalt. Ringsum sind Eichenschweller und nebenbei ist der Keller sehr feucht?
Vielen Dank für eure Mithilfe.



Kellerdecke



Guten Morgen,

wenn die T-Träger nach oben hin sichtbar sind, dann würde ich bis auf den blanken Stein allen Staub, Asche, Schutt etc.. ausräumen, die Lagerhölzer auch.
Als neuen Aufbau würde ich 10 bis 15 cm gebundene Schüttung einbauen, das ist ein Leichtbeton (markenname: Thermozell 250) mit der Wärmeleitfähigkeit o10, das ist etwa ein Drittel des Wertes von Styropor, 15 cm Thermozell = 5 cm Styro. Gewicht für 10 cm: 25 kg, also verkraftbar, wenn die Kappen noch in Ordnung sind. Weichen die aber schon aus oder sind verrostet, melden Sie sich bitte hier wieder !
Alles weitere richtet sich nach dem zur Verfügung stehenden Platz. Ideal wäre rein wärmetechnisch und statisch dann eine Fußbodenheizung im Estrich.

Gutes Gelingen



Problem der Raumhöhe



Hallo Herr Beckmann,
vielen Dank für die schnelle Antwort. Neben dem Kostenfaktor einer Fußbodenheizung ist ein weiteres Problem die Raumhöhe von nur ca. 2,20 m. Wenn ich 15 cm Thermozell schütte und dann noch Estrich drauf kommt, wird der Raum zu niedrig. Die Kappen sind in Ordnung. Eigentlich würde ich wieder gerne mit Kanthölzern arbeiten, bin mir aber wegen Isolierung und Durchlüftung nicht schlüssig. Isolierung von unten, also im Keller ist vermutlich nicht sinnvoll, oder?
Schöne Grüße



Isolierung von unten



doch, geht: z.B. 8 cm Thermarock Kleben und verputzen, es gibt aber auch kaschiertes Material.
Eigentlich ist die Dämmung auf der kalten Seite jeder anderen Lösung vorzuziehen, nur oft geht es nicht anders.

Grüße
Dietmar Beckmann



Hatte das gleiche Problem



Ich hatte das gleiche Problem. Habe alles bis auf das Gewölbe rausgeholt ( Schlacke Kanthözer)und dann chweißbahnen eingebracht. Darauf wider Kanthölzer mit Trischalldämmung ( Kokos )und Dielen draugeschraubt. Die Zwischenräume habe ich mit ISO Flock gedämmt. Also ich bin absolut zufrieden. Der Boden ist deutlich wärmer als vorher und die Feuchtigkeit kann nicht mehr ins Holz.