Ist hier noch was zu retten? (Innenputz)

23.12.2013 FvonMausB



Hallo liebe Fachwerk-Gemeinde. Ich habe schon viel in diesem Forum gelesen und möchte nun auch mal eine Frage stellen. Ich habe folgende Problematik und versuche zu retten was zu retten ist.

Bei nachbeschriebenen Objekt handelt es sich um eine privat genutzte Küche,Innenwände bestehend aus Fachwerk, Gefacheausmauerung mit Lehmsteinen. Außenwand Vollklinkersteine ohne Fachwerk. Alle
Wandflächen sind angeblich vor 2 Jahren identisch aufgebaut worden.

Wand-Putzaufbau durch ein Bauunternehmen wie folgt:

-Untergrund wie oben beschrieben
-Grundierung der Lehmsteine mit lösemittelfreiem
Tiefengrund (Hersteller A)
-Armierungsgewebe(fein) über das Fachwerk. Montage
scheinbar im Holz.
-Keine weiteren Trennlagen
-Verputz der Wandfläche mit Leichtputzmörtel (Hersteller B)
Schichtdicken unregelmäßig bis ca.5/6cm.
Putzzusammensetzung:
Zement, Weißkalkhydrat, klassierte mineralische Zuschläge.
-Spachtelung mit Armieungsmörtel und vollflächiger
Gewebearmierung (Hersteller C)
-Putzgrundierung (Hersteller D)
-wandhoher Fliesenbelag 15/15cm (Steingut) Höhe ca. 2,50m
-Verfugung zementäre Flexfuge
-Silikonfugen umlaufend

Auf einen Einbau eines Entkopplngssystems, Trennlage zwischen Holz und Putz oder Bwegungsfugen in den Eckseln
wurde damals beim Unterbau gänzlich verzichtet. Nicht einmal ein Kellenschlag ist ausgebildet. Lediglich
am Oberbelag (Fliesen) wurden durch den Fliesenleger Silikonfugen, als Bewegungsfugen erstellt.

Nach nur 1,5 Jahren lösten sich die Fliesen ab, der darunterliegende Putz klingt leider auch hohl (Leichtputz?).
Der Klebemörtel der Fliesen zeigt feine Risse. Offensichtlich gab es im Unterbau und Fachwerk derartige Spannungen, dass die Fliesen durch die Spannungen abgescheert wurden. Aus meiner Sicht ein wirtschaftlicher Totelschaden, oder hat jemand eine Idee, wie die Wandflächen nachträglich "entspannt" werden können. Da es schon zu Schäden gekommen ist gehe ich davon aus, dass dass alleinige Einschneiden von nachträglichen Bewegungsfugen nicht den gewünschten Erfolg bringt. Hat jemand einen Lösungsvorschlag oder Vorschläge zum fachgerechten Neuaufbau? Eine Vorsatzschale aus Ständerwerk und Beplankung ist und war aufgrund der Gegebenheiten (Türen, Fenster etc.) nicht möglich.

Geballtes Fachwissen vor- war kann hier noch helfen bzw. zur Rettung beitragen?
Vielen Dank und Euch allen schöne Weihnachtsfeiertage



Glückwunsch



Hört sich nach Totalschaden an. Das einzig Gute ist, dass die Sache noch nicht länger als zwei Jahre zurück liegt.

Es gilt nun umgehend den damaligen Auftrag und damit die Vertragsunterlagen zu sichten und ggf. vom Anwalt, der sich mit Baurecht auskennt, prüfen zu lassen.
Ggf. zuziehung eines SV und eine schriftliche Mängelanzeige via Einschreiben dem Vertragspartner zustellen.


Besser jetzt wird der Putzschaden sichtbar als das in ein paar Jahren die ganze Fachwerkkonstruktion zerstört ist.



Wandputz



Für einen Vorschlag sind Ihre Informationen zu dürftig.
Wie dick ist die Außenwand?
Gibt bzw. gab es Kondensatausfall(nasse Fliesen)?
Wie wird die Küche beheizt?
Nehmen sie einen dünnen, langen Steinbohrer, bohren Sie an einer unauffälligen Stelle unten oder an schon defekten Stellen langsam durch Putz und Wand.
Versuchen Sie dabei auch eine Stütze zu treffen.
Beobachten Sie das Bohrgut.
Da die Leistung erst zwei Jahre alt ist steht der Betrieb noch in der Gewährleistung.
Schreiben Sie ihm eine Mängelanzeige.
Die muß aber einen eindeutigen Nachweis führen das der ausführende Betrieb die Schuld trägt.



Totalschaden was nun?



Danke für die schnellen Rückmeldungen, die ganze Bürokratie ist bereits am laufen, zieht sich aber. Ich hatte gehofft, das es noch eine "Rettungsmöglichkeit" als Insider-Tip gibt. Worin seht Ihr die Hauptfehlerquelle? Fehlende Entkopplung der Putzflächen, fehlende Bewegungsfugen in den Anschlußbereichen beim Putz (starrer Verbund), den Putzaufbau selbst oder die deckenhohe Verfliesung. Aktuell treten die Schäden vorrangig an den Innenwänden (Fachwerk) auf. Probleme mit durchfeuchteten Fugen an der Außenwand sind bisher nicht ersichtlich.



Der Putz klingt hohl?



Dann hat der Kalk-Zement Putz die Haftung zum Lehm verloren.
Putz plus Steingut ist evtl. zu viel Masse, so das irgendwann das viele Gewicht ausreicht den Schichten Aufbau zu schwächen.



Gewärleistungsfrist



Frohe Weihnachten, Du solltest eine Mängelrüge noch in diesem Jahr lossenden. Die Fristen enden immer mit dem Jahresende. Denke daran! Vielleicht nur eine einefache Rüge. Später einen deteilite Ausführung.
Gruß Ally



Nein...



bin hier zwar nur zu Gast, aber Fliesen und Zemtputz über Fachwerk sind eine heikle Angelegenheit. Ich würde sagen, sei froh, dass das Zeug jetzt abgeht und nicht erst, wenn sich Schwamm und seine Freunde am Holz gütlich getan haben. Wir sind seit 4 Jahren damit beschäftigt, derartige Altlasten aus unserem Haus hinauszuwerfen! Was spricht bei Innenwänden gegen Sichtfachwerk mit Lehmputz in den Gefachen?
Hast Du das Problem denn auch an den Aussenwänden??

weihnachtliche Grüße...