Kaltdachdämmung mit Isofloc

29.10.2008



Da ich vor hab unser Kaltdach mit Isofloc zu dämmen stellen Sich für mich noch ein paar Fragen in den Weg, die ich hier mal anbringen möchte.
Die oberste Geschossdecke unseres Fachwerkhauses ist eine Holzbalkendecke. Hier möchte ich gern einen Blindboden mittig des Balkenquerschnitts einbringen. Auf dieses Boden soll später Vollflächig Rieselschutz aufbegracht werden.Nun wöllte ich sofort das Isofloc bis auf eine Dämmstärke von 20cm aufblasen lassen.Meine Bedenken dabei liegen aber in der ständigen Feuchtigkeit(laut Isofloc bei ca.6-8kg/Kubik)des Dämmstoffes und die dabei resultierende Bedrohung meiner Deckenbalken.Wie seht ihr die Sache bzw. hättet ihr andere Lösungsvorschläge.Übrigend die Dachfläche beträgt knappe 180qm.



Welche ständige Feuchtigkeit?



Ist Dein Dach so schlecht, dass da ständig Wasser eintritt?

Die angedachte Lösung ist doch okay, doch wäre es hier nicht besser, erst eine gewisse Masse (z.B. dünner Lehmstein) einzubringen und nachher komplett aufzublasen?
Eine Aufdopplung wäre ja so oder so vorzunehmen.
Nachher eine Laufebene einbauen.

Grüße
Udo



So..



..hab ich mir das auch gedacht. Natürlich ist das Dach jetzt noch in seinem Urzustand und wird im Zuge des Umbaus neu Gedeckt.Für was aber benötigte ich diese Schicht Lehmsteine. Warum müsste dort eine "schwere"Schicht eingebaut werden?Für den Schallschutz??Baut ihr diese Dämmung auch ein?



eventuell Lehmsteine



Natürlich für den Masseeinmtrag und eine zusätzliche Speicherung.
Vorsorglich für eventuell spätere Bodenraumnutzung auch vorbereitend.
Übrigens: Wir verarbeiten/blasen auch ein.

Grüße Udo