Innendämmung

28.11.2005



Hallo zusammen,

falsche Beratung beim Umbau vor vier Jahren - und jetzt müssen wir damit klarkommen: Teilweise haben wir im Fachwerkhaus (Bj. 1796) eine Innendämmung. Mal eine konkrete Frage an die Experten der Bauphysik: Viele unserer Fenster sind noch Einfachglas. Wenn die nun NICHT beschlagen, bzw. wir Lüften bei beschlagenen Fenstern so lange, bis sie wieder frei sind, heißt das dann: Es kondensiert auch nichts in der Wand? Oder doch?

Viele Grüße
Thomas Liesen



Frage bitte präzesieren!!



Kann leider so nicht beantwortet werden!
Definition zu Wandaufbauten, Dämmsystem, Aufbau und Verarbeitung, Energiesystem usw. usw. sind dringlichst erforderlich, um einzuschätzen, worauf Ihre Frage dann schließen soll.

MfG Die LehmHandWerker



Innendämmung



Hallo LehmHandWerker,

der Aufbau der Wand von innen nach außen: Fermacell-Platte, Dampfbremse, 6 cm Holzfaserplatten, Eichenfachwerk mit teilweise Lehm+Eichenstaken, teilweise Ziegel, teilweise Porenbeton (ich weiß, ich weiß: größte Sünde!) und außen dann noch eine Schieferverkleidung.

Heizung über ganz normale Heizkörper an der Wand. Ich möchte nur wissen, ob die Einfachscheiben vielleicht ein Indikator dafür sein könnten, ob eine Durchfeuchtung der Wand mit allen schlimmen Folgen zu befüchten ist. Aber ich bin kein Physiker, vielleicht denke ich ja auch falsch?! Wir haben das Haus eben nicht komplett gedämmt und luftdicht gemacht, sondern haben die alten und zugigen Fenster zum Großteil erhalten. Trotzdem haben wir (leider) auch teilweise eine Innendämmung.

Gruß
Thomas Liesen