Wärmedämmumg von innen???

02.08.2011



Wir haben ein Fachwerkhaus (BJ 1855) erworben und mit der Sanierung begonnen. Ist es möglich, die Lehmwände zusätzlich von innen zu dämmen? Eventuell mit Holzfaserdämmplatten? Ich bin total verwirrt, weil mir jeder etwas anderes erzählt. Vielen Dank schon mal im voraus !!!



Innendämmung.....



...ist nie der Idealfall einer Wärmedämmung von Aussenwänden, das kann es aus bauphysikalischer Sicht auch nicht sein. Wir haben bisher recht gute Erfahrungen mit dem IQ-Therm - System der Fa. Remmers gemacht. www.remmers.de
Gut aber nicht billig.
Beste Grüsse
Ch. Rothschild



".... weil mir jeder etwas anderes erzählt"



Also noch was "anderes":

Wenn Ihr ein Fachwerkhaus erworben habt und mit der Sanierung begonnen habt, dann habt Ihr einen fertigen Sanierungsplan vorliegen. Danach haltet Euch und weicht nicht mehr davon ab. Mir schwant aber, dass Ihr Eurem Planer nicht ganz traut oder aber gar nicht so einen richtigen Plan habt.

Wenn Ihr keinen Sanierungsplan habt, dann stoppt sofort alle Tätigkeiten am Bau und lasst Euch von einem kompetenten, durch Referenzen ausgewiesenem Fachmann, den Zustand aufnehmen und einen Sanierungsplan in Abstimmung mit Euren Vorstellungen erstellen.
Wenn der Sanierungsplan steht, dann danach loslegen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



'The one and only' für dieses Problem: Lehmwandheizung!



Als überzeugter 'Lehm-Verbauer' kann ich der Einschätzung von Herrn Rothschild nur widersprechen, denn die Lehmwandheizung ist das Non-plus-ultra' speziell für die Sanierung von FW-Häusern. Man sieht daran aber auch, dass es eben nicht hilft, EINEN Experten zu fragen, denn auch Experten kennen oder empfehlen nicht alle geeigneten Lösungen. Und meine Erfahrung aus der Sanierung/ Renovierung von 3 FW-Häusern ist, dass man sich eben doch in alles hineinknien und sich selbst eine Meinung bilden muss!!
Die Lehmwandheizung leistet in dieser Hinsicht das Optimale; hier (http://lehmwandheizung.de/) gibt's Details zu Eigenschaften und Funktionsweise. Ich selbst habe schon dreimal das 'Grün-System' (http://www.gruen-lehmprodukte.de/heizsysteme) verbaut und kann das nur 'wärmstens' empfehlen! Viel Erfolg, gerne mehr bei Rückfragen.



Wer sagt denn....



...dass ich etwas gegen Lehm habe? Es ging hier doch nur um die Frage, welche Wärmedämmung von Innen an eine Altbauwand / Fachwerkwand angebracht werden kann, die zudem noch wirklich funktioniert. Ich habe überhauptnichts gegen Lehmbaustoffe, im Gegenteil. Auch die dargestellte Wandheizung ist sicherlich ein innovatives System, aber nicht Bestandteil der Frage von KS1855.
Vielmehr pflichte ich dem Beitrag von Herrn Lipfert bei, wer sich an die Sanierung eines solchen Hauses traut sollte eine entsprechende Planung/Planer haben.
Beste Grüsse aus OWL!
Ch. Rothschild



Planverwirrung und außen oder innen



Hallo

Das vermeintliche "non plus ultra" System Lehmwanddämmheizung muss eine Funktionalität ja noch beweisen und so lange halten wie die Fachwerkhäuser auf dem Buckel haben.
Ob allerdings dann das Fachwerk noch steht und nicht durch Taupunktverschiebung nach Innen mit der Zeit langsam den Geist aufgegeben hat - diese Frage würde ich mir stellen als Bauherr.
Denn nach x Jahren wenn der von mir befürchtete GAU eingetreten ist ist der A schon in Neuseeland und der Handwerker hat das 12 Mal die Umfirmierung vollzogen.
Ob das nun ein tolles Firmensystem eines renommierten Platzhirsches ist oder eine mehr oder weniger selbst gestrickte Eigenauslegung es wird das Ergebnis wahrscheinlich das Gleiche sein.

Das schon angesprochene Gesamtsanierungskonzept ist m.E. sehr wichtig damit das kein TuttiFrutti wird sondern eine Sache mit Anfang und hoffentlich gutem Ende.

Lassen Sie mal die Lehmkelle fallen und studieren Sie noch ein paar Stunden oder Tage über sinnvolle Heizsysteme in Form von Stahlungsheizung - nicht nur Wandheizung ...

Suchen Sie sich einen, der Ihnen was erklären kann und dem Sie Löcher in den Bauch fragen können.

So eine Sanierung ist kein Einkaufsbummel im Heimwerkermarkt sondern eine sehr ernste Sache, die oft auf die leichte Schulter genommen wird - und das schon seit Jahren.

Mittlerweile kaufen ja schon Handwerker dort ein - und das sollte uns und Ihnen zu denken geben.

Allerdings soll es auch Profis im Handwerks- und Planerbereich geben, die sich mehr um das Auswendiglernen der Inhalte von Werbeprospekten kümmern als um die nachhaltige Qualität des Produktes.

Gutes Gelingen und viel Erfolg

FK



Vielen Dank



... für die schnellen Antworten. Das IQ-Therm-System haben wir uns auch schon angschaut. Da wir allerdings die Kosten etwas im Zaum halten müssen, fällt das flach. Spricht eigentlich etwas dagegen, bei Lehmwänden innen mit Rigips zu arbeiten? Ich habe mich schon bei Fachleuten erkundigt: der eine sagt ja, der andere nein. LG, KS 1855



Es ist schon einiges geschrieben worden...



...und nun fangen Sie mit Rigipsplatten an.
Sowas hat da überhaupt nichts verloren!
Der Florian hat vieles auf den Punkt gebracht!
Weil es heute von von 50 Menschen 50 verschiedene Meinungen gibt, müssen Sie mehr Zeit in den sicheren Plan investieren!
Warum Rigipsplatte?
Diese "Schnellbauplatten" sind schnell verbaut, Augen zu und durch...!



Ich war eigentlich der Meinung...



dass dies eine Gemeinschaft ist, in der man sich hilft und auf seine Fragen eine vernünftige Antwort bekommt. Ich hatte bereits erwähnt, dass ich Neuling bin. Einen Sanierungsplan eines Fachmanns haben wir nicht, da wir uns das schlicht nicht leisten können. Ich wollte eigentlich nur wissen, wie wir unsere Innenwände begradigen können und ob es eventuell die Möglichkeit gibt, zusätzlich zu dämmen. Entschuldigen Sie bitte meine Unwissenheit!



Unwissenheit ist keine Krankheit



Hallo

Dazu steht ja schon einiges hier drin.

Allerdings gibt es kein Patentrezept a la Rigips:
Drauf - gerade - Ruhe

Was dann dahinter geschieht bleibt dem Laien verborgen und die Schäden nehmen Ihnen dann das letzte Geld.

Auch wenn Sie zu 5 Ärzten gehen werden Sie verschiedenste Meinungen und Vorgehensweisen erleben.

Und das mit dem "Leisten können" wird sich dann bei einem darauf folgenden grösseren Schaden in ein "Leisten müssen" umwandeln. Und das kostet dann doppelt.

Das ist keine Drohung sondern eine aus der Erfahrung gewonnene Realität.

Sorry

FK



Gemeinschaft, in der man sich hilft



Hallo KS,

ich nehme für meine Antwort in Anspruch, diese Hilfe geben zu wollen, ist vielleicht nicht richtig 'rüber gekommen.
Zum Hintergrund: Wir haben von Dezember bis Juni unsere zweite, dazu gekaufte Haushälfte komplett saniert, und eben konsequent mit Lehmprodukten. Lehm ist seit Jahrhunderten der bestgeeignete Baustoff im Kombination mit Holz, und die modernen Lehmprodukte sind auch ebenso leicht zu Verarbeiten wie andere Baustoffe. Lehm erlebt seit vielen Jahren eine Renaissance, ist CO2-frei hergestellt und kostengünstig. Man braucht allerdings 'Leute, die sich mit sowas auskennen'.

Thema Sanierungsplan: Wie man sieht, gibt es ja unterschiedliche Ansätze, und so unterschiedlich wären auch die Sanierungspläne.

Fazit: Wenn man ein FW-Haus komplett sanieren will, sind die Innenarbeiten am Wichtigsten; hat man erst eimmal 'irgend etwas' verbaut, fängt man keinesfalls 10 Jahre später noch einmal an, wenn man dann schlauer ist. Deshalb meine Empfehlung.

Grüße



... und noch etwas ...



... zum Thema begradigen: In unserem 200 Jahre alten Haus waren alle Innenwände verkleidet und begradigt, entweder mit 50 Jahre altem Gipsputz auf Spalier oder (später) mit Platten. Wir haben alles herausgerissen und waren begeistert, was wir darunter zu Tage gefördert haben. Jetzt haben wir keine geraden (Gips-)Wände mehr, sondern originales, krummes und schiefes FW (an den Innenwänden, außen ja die Wandheizung).

Bei Interesse sende ich privat gerne einen Link zu einem Online-Album.

Grüße
B. Kleinsorge

www.hoecks-hof.de



Lieber Herr Kleinesorge...



...schön, wie sie sich für das Produkt Lehmwandheizung so stark machen. Ich wünschte, wir Planer hätten auch einmal solche Fürsprecher...;-) Aber, wenn aus finanziellen Gründen schon mit einer GK-Platten-Verkleidung geliebäugelt wird, scheidet doch wohl das Lehmwandheizungs-Modell von vornherein aus. Wenn die Sanierung zum Erfolg führen soll, halte ich eine fachliche Beratung und eine Sanierungsplanung für unumgänglich.