Dachdämmung eines Fertighauses mit Holzfaserplatten

06.05.2007



Hallo, ich habe ein Fertighaus der Fa. Zenker Bj. 1977. Nun steht eine neue Dämmung des Daches an. Die Kinder wohnen dort und es wird sehr heiß im Sommer. Bisheriger Aufbau: Holzvertäfelung-Styropurdämmung ca. 10 cm-Spannbahn-Konterlattung-Ziegel.
Die Sparrentiefe beträgt 19 cm der Abstand ca. 110cm.
Meine Gedanken sind folgende: Holzvertäfelung muss bleiben. Dann Holzfaserdämmplatten in 18cm Stärke-Unterspannbahn- Konterlattung-Dachziegel.
Ist das so sinnvoll und hält das Haus das Gewicht der Holzfaserplatten aus??

Vielen Dank für die Antworten

Wolfgang Bremer





Guten Tag Herr Bremer,

ich denke, diese Problem sollte sich mal ein Statiker oder ein Zimmermann ansehen. Es ist auf jeden Fall sinnvoll mit einem Naturstoff zu dämmen. Holz wie auch Flachs ist ein sehr guter sommerlicher Wärmeschutz. Was mir bei Ihnen auffällt ist der relativ große Sparrenabstand. Deshalb frage ich mich ob die Sparren und Balken dieses Gewicht (ca. 180kg/m3) tragen kann (ca. 32kg/m2). Ich bin zwar kein Fachmann aber hier würde ich mich vorher absichern. Zweitens ist die Frage ob Ihre Holzvertäfelung dieses Gewicht tragen kann?
Halten die Nägel oder Klammern?

MfG

T. Bucher