Lehmdecke über Gewölbekeller?

29.06.2007



Hallo,

wir renovieren unser 100-250 Jahre altes Bauernhaus (unterschiedliche Bauabschnitte - daher Alterdifferenz).

Unser Gewölbekeller aus Buntsandstein liegt ca. 1,40m unter Erdniveau und ist ca. 3,50 am Scheitelpunkt hoch. Gesamtfläche ca. 35qm.

Über dem Gewölbe liegt zu 2/3 unser Wohnzimmer und zu 1/3 unser Bad. Wir tauschen gerade die alten Schüttungen aus (u. a. wg. Vermischung der alten Schüttung mit Beton etc.).
Die Schüttung ist am Scheitelpunkt 40-50 cm hoch.

Welche Schüttung/Auffüllung würdet ihr bevorzugen?

Das Feuchte Klima des Kellers bleibt erhalten, da eine Außensanierung etc. nicht in Frage kommt.
Wir schwanken derzeit zwischen:
Abtrag der obersten Schüttungsschicht von ca. 30 cm.
Anschließend:
a) Aufbringung von Kalk-Splitt 20cm und ca. 5cm Beton zum Binden der Splitsteine. Bleiben 5cm für eine Isolierschicht gegen die kalten Füße.
b) Aufbringung eines Lehmgemisches: 1/3 Sand, Beimischung von Blähton/Perlit zur Isolierung. Höhe: 30cm (ohne zusätzliche Islierschicht - das soll das Perlit übernehmen).

Ich hab zwar schon einiges hier im Forum und bei Google gelesen, aber bin mir echt unschlüssig was ich von den Möglichkeiten halten soll - oder gibts gar etwas besseres das mir entgagen ist?



Lehmdecke über Gewölbekeller



Hallo Frank,
da kann man richtig neidisch werden bei so einem schönen Weinkeller.
Die Überdeckung des Gewölbes würde ich so weit wie möglich in Ruhe lassen, nur die unbedingt notwendigen Massen ausbauen (außer sie sind mit organischem Material verunreinigt).
Als wärmedämmende Schüttung würde ich Liapor, besser Schaumglasschotter nehmen; 20 cm sollten reichen. Vorsicht mit Verdichten! Liapor braucht nicht verdichtet werden, Schaumglas nur per Handstampfer und Fuß.
Darauf eine Trennlage und dann 10 - 15 cm Normalbeton, besser Liapor- Leichtbeton als Unterbeton. Darauf kann dann eine Abdichtung und dann direkt der Fußbodenaufbau aufgebracht werden, z.B. Dielung oder Fußbodenheizung + Estrich + Fliesen.

Viele Grüße
Georg Böttcher