Knackende Geräusche aus dem Dachstuhl

09.11.2004



1. seit einiger Zeit werde ich in den frühen morgenstunden durch ein knacken/klackern /kein nagen) aus dem drüberliegenden nichtausgebauten Dachstuhl geweckt. es kommt immer aus der selben ecke aus/ über der Holzbalkendecke bzw. dachschräge. hört sich etwas an wie ein tropfender wasserhahn oder als würde man in regelmässigen abständen einen kleinen Stein fallen lassen. hört dann wieder auf und beginnt nach einiger zeit wieder. nach blossem augenschein kann ich keine veränderungen am dachstuhl erkennen. wer/was macht solche geräusche?
2. wer hat erfahrungen mit einer 'holzbockversicherung'? wann kann man sie abschliessen und in welchem umfang haftet sie?
vielen dank!





Hallo Britta, Deiner Beschreibung nach würde ich denken, wenn es nicht der Herbstwind ist und kein Specht, dann ist es ein Hausbock. Wer 5 mm starke Gänge durch gesundes Holz frißt, der macht auch Geräusche.
Von einer 'Holzbockversicherung' hab ich noch nie was gehört. Vielleicht kann man sich gegen alles versichern lassen - und auch für alles unnötig Geld bezahlen.

Viele Grüße D.Fr.



Vielen Dank



vielen dank für die schnelle antwort!

ohoh, da muss ich mich mal auf die suche machen.
vielleicht ist der Befall ja noch recht jung, da ich ja nur ein Geräusch von einer stelle höre.

wenn die fliegenden Käfer ihre eier in holzrisse und spalten legen, müssen diese stellen doch auch gut erreichbar sein. oder kann es auch sein, dass die kleinen biester völlig abgeschlossen in der holzbalkendecke ihr unwesen treiben? irgendwie müssen sie ja dort mal abgelegt worden sein?!

könnte es vielleicht auch ein hornissennest zwischen den Sparren sein? hatte im sommer dort erheblichen flugverkehr!



Mit Verlaub, Hornissen im November eher unwahrscheinlich :)



Am Holz "knabbern" diese gelb-gestreiften Riesen während des Nestaufbaus, nicht während des Abbaus ;)

Bitte mal in den Browser kopieren:
http://www.hornissenschutz-bs.de/hornqu.html

Jetzt lass ich wieder die eigentlichen Fachmänner ran, aber es interessiert mich das Geräusch, ist es "wie das Aufeinanderklicken zweier Fingernägel"?

Liebe Grüße aus dem "Sperrgebiet"
Heide



Keine Hornissen



Hallo Britta, Hornissen machen bestimmt keinen Lärm und sie können sogar verträgliche Mitbewohner sein, wenn man sie nicht ärgert.
Was noch offen und unbeantwortet für uns ist: - Wie alt ist das Haus? Wohnt Ihr direkt unter dem Dachstuhl? Oder ist es ein kalter Dachstuhl, also nicht ausgebaut? Gibt es frisch eingezogene Balken oder Sparren?
Die Eier oder frische Fraßgänge zu finden, ist äußerst schwierig. Das große Fressen läuft ganz im Verborgenen ab.

Viele werden lachen: Wenn es wirklich ein Hausbock ist, der sich irgendwo sattfrißt, kann noch ein kontinuierliches Ticken oder Klopfen helfen, um Streß für die Tierchen zu erzeugen. Es soll helfen, wenn man einen alten Wecker, der laut tickt, direkt dort anbringt. Das ganz gleichmäßige Ticken bewirkt, daß sie aufhören zu fressen, quasi verhungern.
In Kirchtürmen, dort wo immer die alte Turmuhr ein ganz kontinuierliches rhythmisches Geräusch gibt, existieren auch kaum Hausböcke. Sie mögen keine "Nebenbuhler".
D.Fr.



Hallo Dietmar :)



Deshalb meien Frage, ich hatte die "Totenuhr" im Hinterkopf ;)

Jetzt weiss ich, warum bei uns nix zu hören ist, wir haben einen Uhrentick, allein 3 unterschiedliche "Tick-Tacks" im Wohnzimmer :)

Liebe Grüße
Heide



Guter Tip!



Die Idee mit dem tickenden wecker werde ich mal probieren!

du deiner frage dietmar: das haus ist von 1909. der Dachboden ist nicht ausgebaut und auch nicht beheizt. giebelseitig gibt es ein Fenster und das ist immer zum Lüften gekippt. unter dem dachboden liegt u.a. mein schlafzimmer, darüber ist eine holzbalkendecke. neue sparren oder balken wurden in jüngster zeit nicht eingezogen. ich vermute allerdings, dass ein teil des daches nach dem 2. weltkrieg ausgebessert oder erneuert wurde.

kennt denn jemand einen ansprechpartner im raum dortmund. möchte doch lieber frühzeitig tätig werden bevor irgendwann alles hinüber ist.

vielen dank für eure hilfe.



Der Tick



Hallo Dietmar

Ich schätze deine Arbeit, aber dein Trick mit dem Wecker ist wirklich abenteuerlich. Ich bin ja nun gerne bereit einiges auszuprobieren aber dein Ratschlag widerspricht aller Erfahrung.
Natürlich lassen sich alle mögliche Tiere durch Störgeräusche vom Fressen abhalten. Aber leider nur vorübergehend.
Nimm abschreckende Geräusche für Vögel, Marder, Wühlmäuse etc. bei gleichem Ton tritt bald der Gewöhnungseffekt ein. Nervt das Geräusch allerdings zu sehr wird der Platz gewechselt. Nachdem die Larven der Holzschädlinge leider nicht weglaufen können, filtern sie nach einiger Zeit das Geräusch einfach weg. Ich habe schon Hausböcke in geräuschintensiven Dachstühlen und Räumen mit tickenen Uhren erlebt, die haben sich durch Fremdgeräusche überhaubt nicht mehr beeindrucken lassen, sondern fraßen einfach weiter.

Also:
Die stille Hoffnung, dass die Larven quasi Selbstmord durch Verhungern begehen, widerspricht leider allen Naturgesetzen. Der Drang zum Fressen setzt sich halt bei allem Stress dann doch durch.
Leider eine vergebliche Hoffnung mit dem tickenden Wecker im Schrank oder auf dem Dachboden.

@ Britta
Wir bearbeiten zur Zeit ein ähnliches Problem bei einem Kunden. Fast wie ein Hausbock, aber nicht ganz - aber wir kommen nicht dahinter was es sonst ist. Hört sich zum Teil wie Dehnungsgeräusche an. (Gleichmäßig modulierter Abstand der Geräusche, mit vereinzelten sonderbaren Doppelklicks)

Gruß


Lutz



Versicherung



Ach ja Britta
Wegen der Versicherung.
Meiner Kenntnis nach gibt es nur eine Versicherung gegen den H a u s b o c k.
Das ist eine Hamburger Versicherung, die allerdings nur für den Hamburger Raum versichert.

Gruß


Lutz





Hallo Lutz,
ich kenne den Uhren-"Tick" auch nur vom Hörensagen, daß es nur eine der möglichen Methoden sei. Muß zugeben: Sehr ökologisch. Freilich weiß ich, daß sich Tiere (auch sehr Kleine) viel weniger als der Mensch veralbern lassen.
Dem Bericht nach soll das Geräusch nach kurzer Zeit aufgehört haben. Da gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder es hat geholfen. Oder der Beißer frißt anderswo weiter.

Ich hoffe und wünsche für Britta, daß es nirgendwo ein statisches Problem gibt.

Viele Grüße
Dietmar



Der Uhren Tick



Hallo Dietmar

Nun, mir wird dieser "Trick" mindestens 5 mal im Jahr angetragen. Es nervt mich einfach manchmal, weil damit die Leute in ihrem Problem nicht wirklich ernst genommen werden.

Solche Rezepte und Behauptungen lassen sich einfach nicht ausrotten.
Ob das nun der besonders eisenreiche Spinat ist oder andere unausrottbare Irrtümer. In unseren Arbeitsbereich gibt es halt auch so einige Mythen.
Nun, der Hang unbedingt etwas beitragen zu wollen, ob es bloß ungeprüfte Gerüchte, diverses aus 10er Hand, allerlei "Fakes" oder "Enten" sind, jedesmal entsteht Verwirrung.
(Siehe auch die regelmäßige Zeitrubrik "Stimmt's ?").

Diese ungetrübte Kolportierungsfreude lässt oft selbst vermoderte Theorie-Leichen auferstehen. Das geht dann hin bis zu kuriosen Verschwörungstheorien (Die Erde ist flach!, Die Landung auf dem Mond ist getürkt etc.)

Wir sollten uns um Sachlichkeit und kritische Betrachtung bemühen, sonst verwirren wir die Leute mit der Wiedergabe allerlei interessanter und orgineller Mythen. Ich habe mich auch schon manchmal mit dem Gedanken getragen, eine scheinbar plausible Theorie einfach mal in die Welt zu setzen, um zu sehen wie es dieser auf ihrer weiteren Reise geht.

Gruß


Lutz





Hallo Lutz, Mythen hin und her. Ich weiß bloß: Die Leute, die es damals betraf, können seitdem gut schlafen, weil das Klopfen in ihrer Decke (übrigens ein Neubau !) aufhörte.
Heute lachen sie drüber.

Gibt es wirklich eine Anti-Hausbock-Versicherung ? Ich hatte eher letzteres für einen Scherz gehalten.

Fröhliche Grüße
Dietmar



Mythen



Lieber Dietmar

1. Hat jemand einmal überprüft woher dieses Geräusch eigentlich kam?
War es vielleicht ein anderes Tier, eine einzelne Hausbocklarve kurz vor dem Schlupf, eine andere Larve?

Noch einmal, Gerüchte und Mythen entstehen schneller als genaue Untersuchungen !!
Schau mal hier nach:
http://www.zeit.de/stimmts

2. Die Versicherung gibt es wirklich:
Hamburger Feuerkasse Vers.-AG
Kleiner Burstah 6-10
20457 Hamburg
(Machen es wie gesagt leider nur für den Hamburger Raum)

Gruß


Lutz



Was tun????



hallo lutz,

habe gerade mal auf deiner homepage gestöbert. sehr interessant, gerade auch bezüglich der holzschädlinge.
gehe seit einiger zeit nur noch 'lauschend' durch's haus. ich werde noch verrückt. jetzt habe ich festgestellt, dass diese geräusche nicht nur aus der decke über mir, sondern auch aus dem fussbodenunter mir(also decke zum eg) kommen. da kann niemals ein käfer hineingekommen sein um seine eier abzulegen, auf der holzbalkendecke befindet sich eine lage spanplatten und darauf teppich! ich kann doch jetzt unmöglich an allen stellen die decken öffnen. und das wo ich gerade fertig bin mit den renovierungsarbeiten. toll!
kann ich das ganze vielleicht umgehen mit einer 'wärmebehandlung'? was kostet denn so etwas ca.? ich bin wirklich verzweifelt!!!

danke!



Verzweiflung



Liebe Britta

Zu viele Detailprobleme, bitte ruf mich an:
09549 8266

Gruß

Lutz



Grosse Erleichterung!



hallo zusammen!

es gibt eine vorläufige antwort auf die knackenden geräusche. habe die idee mit der Heizung aufgegriffen, zwei tage die Gasheizung komplett ausgestellt, und eingehüllt in eine decke auf das knacken gewartet. still ruht der see! hatte auch zuvor schon mit einem stiel gegen die stelle geklopft, wodurch das geräusch nicht aufhörte. ich glaube jetzt die ursache in der heizung gefunden zu haben und bin sehr beruhigt.

ich möchte mich nochmal bei allen bedanken! habe sehr viel gelernt über holzschädlinge und gehe demnächst öfter mal zur 'inspektion' durchs haus. habe nämlich respekt bekommen vor dieser art von 'bauschäden'.

danke!!!!!



...kennen wir...



Hallo!
Auf der Suche nach anderen Menschen mit ebenfalls "klackerndem Dach" bin ich auf diese Seite gestoßen. Ich war sehr erstaunt über bestimmte Hausbewohner, die wohl anscheinend solche Geräusche von sich geben können. Und nun liegt alles an der Gasheizung? Auch wir haben, besonders bei Kälte draußen ein regelmässiges Klackern - total nervig - vermutlich aus dem Schornstein. Auch wir haben das Gefühl es hat etwas mit der warmen Abluft der Gasheizung zu tun, durch die bei starker Kälte Dehnungsspannung auftritt, die sich dann in Form dieses Klackerns wieder entlädt. Wie seid ihr zum Ziel einer ruhigen Nacht gekommen, d.h. welche Maßnahmen mußten zur Behebung getroffen werden?
Gruß Lisbeth Steinerau





hallo!

als ich erstmal wusste, dass diese geräusche nicht zum totalschaden des hauses führen werden, konnte ich plötzlich wieder problemlos schlafen. man sollte die psyche nicht unterschätzen. mittlerweile stören mich die geräusche schon gar nicht mehr so. sollte ihnen das zur zeit allerdings keine beruhigung verschaffen, was ich sehr gut verstehen kann, empfehle ich ihnen folgendes forum:

www.haustechnikdialog.de

viel erfolg!



Schwamm & Holzbockversicherung



Guten Tag,

wir sind durch Zufall auf Ihre Seite gestossen. Man kann sich wirklich gegen Schwamm und Holzbock versichern. Wie schon erwähnt ist der einzige uns bekannte Anbieter die "Hamburger Feuerkasse" Diese versicherte in der Vergangenheit nur Objekte im Hamburger Stadtgebiet, jetzt aber auch im ganzen Bundesgebiet.