Beim Baggern Keller gefunden

04.06.2009



Unser Haus ist Baujahr 1911.
Zur Zeit tragen wir die Betondecke der Hoffläche ab, um neue Pflastersteine zu verlegen.

Ein gutes Stück unter dem Niveau der Hoffläche, die nun bereits abgetragen wurde (siehe Bild) habe ich unter dem alten Stall einen Kellerraum entdeckt. Im Stall deutete bisher nicht darauf hin.
Der Keller ist ca. 1m x 1m breit. Die Tiefe kann ich noch nicht absehen.
Könnte es sein, dass der Keller zum kühlen von Lebensmitteln gedient hat?
Wer kennt sich aus?
Freue mich über Antworten
Lieben Dank!



Keller ?



Nur eine Vermutung - eventuell die Grube von alten Kloanlagen !?!?, 1911 war regional noch Blumbsklo - und da mußte die Grube unters Haus reichen und nach draußen wegen Platz und säubern....



so wars bestimmt!



Lieber Olaf,
da haben sie mich auf was gebracht.;-)
Ursprünglich war da sicherlich in der Ecke ein Klo. Es befand sich noch eine gemauerte Plattform darüber und die alten Türscharniere sind immer noch im Mauerwerk verankert.
Vielen Dank.
das war gleich ein Treffer!





Lieber Olaf,
warum war es denn üblich dass die Grube unter das Haus reichte? Wie konnte denn dann gesaübert werden.
Gibt es hierzu irgendwelche Literatur, vielleicht im Internet?
vielen Dank





Bitte, gern geschehen..
Viel Spaß beim bauen.

anbei ein wirklich unbekannter Keller unter einem alten Erbgerichtsgebäude, welches abgebrochen wurde. Hatte damals beim Abbruch keinen interessiert



Grube bis unters haus



bis unters Haus - nun, die Sch. fällt am besten nach unten, sonst verstopfen die Rohre, die Säuberung war mittels Schöpfer (eimer am Stiel) fürs Dicke bei kleinen Gruben und Saugpumpen bei großen Gruben möglich und notwendig, dazu mußte außen ein Schachtdeckel sein, oftmals gab es sogar eine Zwischenwand und einen Überlauf ins Schleusensystem fürs dünne. Literautur ?? Alte Baubücher und - für viele Fragen: Typische Baukonstruktionen 1860 bis 1960, Ahnert/Krause, DDR Verlag für Bauwesen 1985, habe dazu nur eigene Bau- und Wohnerfahrung.....(Chemnitz/Karl-Marx-Stadt)



diverse Gruben unter'm Haus



So etwas gibt es unter meinem Haus (Baujahr 1910) wohl auch. Auf den alten Bauplänen ist unter dem ehemaligen Stall nicht nur eine Fäkaliengrube eingezeichnet, sondern zusätzlich noch eine Abfallgrube. Irgendwann in den nächsten Jahre werde ich da den Fußboden aufmachen müssen und bin schon gespannt, wie das da drunter aussieht. Daher bin ich neugierig, Olaf: ist die Grube mit irgendetwas gefüllt oder hat man die leer gelassen, als sie nicht mehr gebraucht wurde?

Viele Grüße



Füllung der Grube



Liebe Christiane,
also bei uns habe ich gestern im Laufe des Abends einige qm schöne, alte Pflastersteine rausgeholt(Siehe Bild). Sie wurden nur lose rein geschmissen.
Gruß
TOM



Literatur



Habe ich im Netz gefunden. Lustig geschrieben und kostenlos als pdf.

Plumpsklo, Abort, Stilles Örtchen (Broschiert)
von Mila Schrader (Autor)

....Die Entwicklung ging von Vase und Nachttopf über Leibstuhl und Plumpsklo zu den heute üblichen Spülklosetts. Komfort und Bequemlichkeit, Hygiene und Entsorgung, Schamhaftigkeit oder geselliges Beisammensein bestimmten den Ort und die bauliche Ausführung dieser Lokalität, für die es Hunderte von Bezeichnungen gibt. Genauso vielfältig sind die Entsorgungsmöglichkeiten Eimer, Grube, Kanal und deren Kreislaufvarianten zurück zur Natur. Dieses Buch schildert in einem bau- und kulturgeschichtlichen Rückblick die vielen interessanten Facetten, die es rund um das Thema Plumpsklo zu entdecken gibt....

als pdf. kostenlos unter:

http://www.anderweit.de/I_anderweit/I_4_Programm/393182425X.pdf



schöner Lesetipp, danke.



Lieber Tom,

danke für den Hinweis, das ist wirklich lesenswert. Die dort beschriebenen römischen Marmorsitze habe ich übrigens letztes Jahr in Ostia Antica bei Rom bewundern können. Scheint zumindest in den öffentlichen Bädern sehr kommunikativ gewesen zu sein, man saß gesellig im Halbrund.



alte Grube nicht mehr nutzen



üblicherweise - was bedeutet das schon - wurde die Grube entweder geleert und der Boden durchstoßen, um ein Wasserloch zu verhindern oder aber die vordere Seitenwand wurde abgerissen und das Rogr für das Spül-WC wurde an den alten Abflußschacht angeschlossen, wenn in den Städten von Grube auf Direktentwässerung umgestellt wurde. Also findest Du, wenn Du Glück hast, nur Bauschutt vor, die unterste Lage könnte schlammig sein.





Ich kenne die andere, menschlichere Variante: Klo neu woanders, Grube wird samt Füllung ignoriert (Plumpsschacht zubetonieren, Fussboden drüber ...)
Nach 50 Jahren stinkt es immer noch.



und das Ergebnis:



Da bist du beschissen dran....
Es wird wohl immer am Bau böse Überraschungen geben. Deshalb immer mit dem schlimmsten rechnen.