Sandsteinkeller neu verfugen

19.05.2005



Hallo! Jetzt habe ich schon so viel hier gelesen, aber mein Problem ist immer noch nicht ganz beantwortet. Deshalb stelle ich sie ganz konkret. Womit saniere ich meinen Sandsteinkeller? Trasskalk, -zemet,-fugensaniermörtel etc. Ich habee bei Fa. Tubag nachgelesen und es gibt so viel, das man noch verwirrter ist als zuvor. Es handelt sich um einen alten Sandsteinkeller, der kein Fundament hat, sondern nur gestampften Lehmboden mit ein paar Sandsteinen darin. Die Wände sind auch alter Sandstein, wovon zwei Seiten ins Erdreich gehen, und zwei an die Oberfläche, da das Haus am Hang steht. Eine Seite zum Erdreich hin ist leicht klamm, da der Vorbesitzer dort keine Drainage o.ä. von außen gemacht hat, die andere scheint in Ordnung zu sein. Die Fugen sind alt und brüchig und der Sandstein krümelt stellenweise raus etc. Jetzt wollen wir die Fuge erneuern und das ganze als Sichtmauerwerk schön machen, ohne uns aber noch mehr Feuchtigkeit einzubauen. Welches Material ist geeignet? Ich vermute auf keinen Fall Trasszement, oder? Aber was ist mit den verschiedenen Trasskalken? Bitte dringend um hilfreiche Infos, und vor allem wo bekommt man das Zeugs her? Im Baustoffhandel hat kein Mensch von nichts eine Ahnung, es ist zum Verzweifeln. Freue mich über baldige Unterstützung und schon mal vielen Dank.
MfG Tania



P.S. zum Sandsteinkeller



Hallo, hier noch gleich die zweite Frage hinterher. Die Decke des Kellers wurde vom Vorgänger mit Beton neu reingezogen, da die Balken durch waren. Wir möchten sie gerne etws Isolieren und verkleiden, da es im Erdgeschoss extrem fußkalt ist. Was eignet sich hierfür? Ist eine Holzdecke in Ordnung mit etwas Isolierung dahinter, oder macht das Probleme wegen der Feuchtigkeit? Nochmal Danke und Grüße an alle Häuslesrenovierer. Tania



Empfehle Flachs als Isolierung



Hallo Tania, zu den Fugen kann ich nicht viel sagen, ich schätze nur, daß die Feuchtigkeit von außen reinkommt und deshalb würde ich auch erstmal außen aufbuddeln und abdichten/drainieren. Warum sollte man danach nicht mit Trasszement ausfugen? Haben wir bei einem neuverlegten Sandsteinfußboden gemacht, keine Probleme! Einen Holzfußboden auf einer Betondecke haben wir wie folgt aufgebaut: unter jedes Tragholz einen Streifen Mauerwerksabsperrfolie (schwarzes Plastikzeug auf der Rolle) und zwischen die Traghölzer Stopfhanf, darüber Dielen. Stopfhanf isoliert wunderbar, ist billiger als Schüttung und angeblich durch Feuchtigkeit nicht anzugreifen. Fußkälte ade.



Erst die Feuchtigkeit weghalten



Hallo, Frau Wohnhaas!
Ich schlage vor, zunächst einmal so schnell als möglich die Feuchtigkeit vom Haus fernzuhalten. Da kann man leider keinen pauschalen Tipp geben, das hängt immer sehr stark von den Gegebenheit vor Ort ab.
Wegen des Mörtels empfehle ich mal Kontakt bspw mit Quick-Mix aufzunehmen. Die haben bspw. Naturstein-Verlegemörtel und auch verschiedene Fugenmörtel. Rufen Sie da doch einfach mal an.
Web Adresse http://www.quick-mix.de/welcome.html
Die Deckendämmung von der Kellerseite her wird wohl nicht so viel bringen, da im EG die warme Luft nach oben steigt und gar nicht so sehr den Boden erwärmen kann. Ein Teppich könnte da helfen, oder ein anderer Fußbodenbelag mit entsprechender Dämmung (wenn er nicht schon neu ist).



Luftkalkmörtel



Ich würde Luftkalkmötel nehmen .Habe damit auch meinen Keller saniert.
Luftkalkmörtel hat den Vorteil das er Feuchtigkeit zu 100 % aufnimmt und wieder abgiebt.Desweiteren ist Luftkalkmörtel hoch Alkalisch und hat den Vorteil das sich kein Schimmel bilden kann.Könnte Ihnen ein Angebot unterbreiten
Weitere Infos unter 0174/1466995
mfg .peter schneider



Sandsteinfugen



Hallo
die lockeren Teile der Fugen der Sandsteine auskratzen und evtl. mit einer Kalkmilch (Sumpfkalk mit Wasser mischen)
dann mit einem Luftkalkmörtel (wie geschrieben) - auf jeden Fall reinen Kalkmörtel ohne Zementbeimischungen und ähnlichem - Fugen auffüllen (schauen Sie unter www.solubel.de mal nach)
der Beton über dem Keller gefällt mir nicht (bauphysikalischer Fehler m.E.)
ist auch schwierig wieder zu "reparieren" - um da gute Tips geben zu können müsste man das sehen ...

Grüsse aus Nürnberg

Florian Kurz



Sandsteinkeller neu verfugen



Hallo, vielen Dank für all die Antworten!
Wir haben uns jetzt nach langem Überlegen für einen Trass-Kalk-Fugensaniermörtel entschieden. Das Abgraben von außen können wir jetzt noch nicht machen, steht aber auf jeden Fall an. Werde mich dann sicher wieder melden.
Viele Grüße an alle Hausrenovierer
Tania



Da hat man Sie aber ordentlich drangekriegt!



Das muß ein guter Verkäufer gewesen sein. Traßkalkmörtel ist zementversetzt, sonst bindet er nicht gut ab. Und hat ausblühfähige Schadsalze und C3A-Bestandteile, die mit dem Sulfat im feuchten Untergrund Treibmineral bilden. Dann geht alles noch besser kaputt, als es war - mehr Schadsalze und mehr Feuchte im Untergrund als je. Nur merkt man es nicht so schnell, weil der zemetäre Traßkalk einige Zeit fest darüberkaschiert. Weitere Aufklärung auf den Links:


Die alternative Wahrheit zum Sanierputz



Aufsteigende Feuchte gibt es nicht


Und was Ihre Fußkälte betrifft, da hilft Ihnen Dämmung im üblichen Sinn bestimmt nicht! Denken Sie mal nach. Was fühlt sich wärmer an, Ihre Holz-Schreibtischplatte oder Ihre Stahl-Tischbeine? Und was ist faktischwärmer? Ätsch, beide haben die gleiche Zimmertemperatur. So ists am Boden auch. Mein Tipp: Dämmstoff am falschen Platz sparen und als Auslegeware auf den fußboden. darauf können Sie auch bei frost barfußwarm laufen. Probieren Sie es. Weiter Info auf Links:


Dämmstoff dämmt nicht und bringt Schäden



Dämmstoff dämmt nie - die Praxis beweist es