Neue Holzfenstern weiß bekommen gelbe Flecken




Hallo zusammen,
habe seit Nov.08 weiße Holzfenster (Lärche). Im Dezember
wurde geputzt. Gelüftet wurde 2 x täglich sowie geheizt.
Nach genau einer Woche stellte ich das erstemal fest, das
gelbe Flecken an den Fenstern auftreten. Nach 14 Tagen konnte man am Fensterbrett rötlich-braune Tropfen finden die stark klebrig waren. Jetzt, ca. 4 Monate später löst sich sogar der Lack ab und das reine Holz ist sichtbar. Schon beim Einbau zeigte mir mein Schwager (Schreinermeister) eine Stelle die leicht gelblich am Fenster durchscheinte. Jedoch ging er davon aus das dies nur eine Stelle wäre die nicht optimal lackiert wurde.
Auch sind (viele) ellipsenförmige Augen (Holzausbesserung?)sichtbar die stark dazu neigen gelb zu werden.
Bitte um Hilfe!!! Vielen Dank im voraus.
Schönen Gruß
Tom



Hier kann ich ihnen



zwei sehr kompetente Forumsmitglieder nennen, die können Ihnen bestimmt mehr dazu sagen.

Maler- und Lackierermeister
Thomas Lingl
Weidener Str.10
92706 Luhe
eMail: tobeli@t-online.de

Tischlerei Milling
Tischlermeister Andreas Milling
Hauptstraße 30
04886 Großtreben
Tel.: 035386 / 22577 - Fax ebenso
eMail: tmilling@arcor.de

Grüsse Thomas





Sieht irgendwie aus als ob lösliche Holzinhaltsstoffe(Gerbsäure usw.) durchschlagen. Mit welchen Produkt wurden die Fenster denn behandelt ?



Ok.



Danke Dir für die schnelle Antwort. Leider kenn ich
mich hier noch nicht so gut aus, aber kann ich meine Frage an solche Spezialisten Richten bzw. Sie auf meine Fährte setzten:) Danke im voraus.
Gruß Tom



Hallo,



wie meinen Sie das mit behandelt? Die Fenster sind
neu! Habe keinerlei Stoffe verwendet.

Schönen Gruß
Tom





Mit welcher Farbe die Fenster gespritzt, getaucht, oder gestrichen sind. Und welches Holz wurde verwendet ?



Hallo,



Holzart: Lärche
Lack: Wasserbasis
Tauchimprägnierung,Intermediolack, Dickschichtlasur,Fügenfüller

Gruß Tom





Ich vermute einfach mal, dass durch den Lack auf Wasserbasis wasserlösliche Inhaltsstoffe und Harze aus dem Holz gezogen wurden. Ich vermute auch mal, dass kein Isoliergrund/Absperrgrund gegen diese Inhaltstoffe aufgebracht wurde ! Bei den "ellipsenförmigen Augen" handelt es sich wahrscheinlich um kleine Äste im Holz, deren höherer Harzgehalt durch den Anstrich durchschlägt. Wieviele Äste in einem neuen Fenster vorhanden sein dürfen weis ich nicht,das beantworten am besten die Schreiner/ Tischler.
Ich kann mich aber auch irren,denn ein ähnliches Anstrichsbild kann auftauchen wenn Essigvernetzes Silikon aufgebracht wird.Das wird aber meines Wissens nach nicht mehr verwendet.



Vielen Dank.



könnten Sie sich vorstellen daß das Holz auch evtl. zu naß gewesen sein könnte bevor es lackiert wurde?
Kennen Sie in diesem Forum vielleicht jemand der dazu auch noch eine Aussage treffen könnte? Vielen Dank im voraus.

Schönen Gruß
Tom



Gerbsäure und/oder Harz



Hallo, inhaltsstoffhaltige Hölzer( Lärche)sollten immer mit einer Grundierung behandelt werden, die das Durchschlagen verhindert. z.B. Auro 117 (siehe Datenblatt) Eine einfach Lösung sehe ich für die Situation nicht. Was meint denn der Hersteller der Fenster und was sagt das Datenblatt von dem Lackhersteller. MfG J. Frase





Hallo
bin Tischler und hab mir selber schon einige Sachen Tüpren und Fenster aus Lärchenholz ...
meine Erfahrung sind unterschiedlich aber stellte fest das Lärche auch nnach Jahren noch ausharzt..das macht es auch so intzeressant als witterungsfestes Holz..
schnell viel machen kannst du nicht nur die Stellen Freilegen Schleifen bleichen oder evtl ausharzen mit Lösemitteln..starke Sonneneinstrahlung fördert den Prozess des ausharzens.



Hallo,



danke für Eure Antworten. Der Lackhersteller war vorort
bzw. ein Vertreter. Dieser sagte, daß das vom putzen (Wände) herrührt. Es wurde auf 3 Wochenenden geputzt sowie beheizt und 2 x täglich gelüftet. Als ich in dann darauf ansprach wie wir es anders (in seinen Augen richtig) machen sollten sagte er nur das es schwierig/kaum möglich wäre. Das sind natürlich Aussagen bei denn es sich mir die Nackenhaare aufstellen, da die Fenster (21 St. + 4 Terassentür) mit 20000€ nicht gerade billig waren und ich dafür schon Qualität erwarte.
Schönen Gruß
Tom



Flecken vom Verputzen?



Sorry, aber die Aussage vom Farbhersteller dient m.E. nur dazu daß dieser sich aus der Sache rausreden will. Flecken vom Verputzen (z. Bsp. durch Feuchtigkeit aus dem Anschlußbereich zum Fenster oder Putzmörtel auf dem Fenster) würden an ganz anderen Stellen auftreten und nicht wie auf dem Bild zu sehen. Wenn alleine die hohe Luftfeuchtigkeit während der Putzarbeiten (bzw. kurz danach) ausreicht damit Holzinhaltsstoffe durch den Lack kommen, kann generell mit dem Beschichtungsaufbau oder der Beschichtung etwas nicht stimmen.



Hi,



genau so denke ich es mir auch. Wenn ich nicht immer selbst 2 x täglich dazu noch gelüftet hätte. Wasser wird ja immer frei. Kenne keine Verputzer die das ohne Wasser können und was passiert erst mit Fenster die in einem Haus eingesetzt werden das auf Akkord gebaut wird. Denke hierbei geht das Lüften eher unter da eher keinen interessiert. Natürlich geht es nun hin und her. Keiner war´s, keiner hat schuld und jeder schiebt´s auf den anderen.

Gruß Tom





Also das dieser Mangel vom Putz oder vom Verputzen kommt, kann ich mir nicht vorstellen! Bin ja auch schon ein paar Jahre Maler,und hab auch schon einige frischverputzte Häuser gesehen,aber noch keins wo dann solche Mängel auftraten.Ist wahrscheinlich das erste mit diesem Erscheinungsbild! :-) Was sagt der Fensterhersteller ?



Hallo,



der Lackhersteller sagt das ich Schuld habe.
Der Fensterhersteller hat mal zum Fenster-Verkäufer gesagt das eine Lackschicht vergessen wurde. Aber nun will diese Aussage niemals gefallen sein und der Fensterhersteller ist ein "Guter Kunde" des Lackherstellers. Diese beiden werden sich sicher nicht gegenseitig ein Auge aushacken.
Also halten die zusammen wie Pech und Schwefel. Wenn die gelben Flecken nur an einem Fenster wären würd ich ja nix sagen, aber mittlerweile sind alle betroffen.
Gruß Tom





Sofort Anwalt und Gutachter suchen !
Die wollen sich da rausreden !



Farbausblühungen durch Verputzen?



Das ist Unsinn. Von außen müssen die Fenster bewitterbar sein, und innen soll ein wenig Luftfeuchte zu solch einem Bild führen?

Die Fenster sind hoffentlich noch nicht vollständig bezahlt?

Jedenfalls möglichst schnell schriftlich den Mangel beim Fensterbauer anzeigen, eine Frist zur Nachbesserung stellen. Vermutlich wird es aber ohne einen Gutachter nicht gehen.

Nach meiner Einschätzung kommen weniger wasserlösliche Inhaltsstoffe in Frage (da ist mir bei Lärche noch nichts Signifikantes aufgefallen). Ich tippe auf herausdrückende Harze (gegen die auch keine wie auch immer geartete Grundierung wirklich hilft). In gewissem Maße ist das holztypisch und vermutlich hinzunehmen, nach der Beschreibung scheint mir dieses Maß aber überschritten. Möglicherweise ist der Lack für Lärchenholz nur suboptimal, ich halte ohnehin nichts von Wasserlacken.

Endfälliges gibt es aber nur von einem versierten Gutachter.

Kannst Du noch mehr Fotos einstellen?

Grüße

Thomas



Hm...



Ihr könnt doch nicht von einem Mangel hier schreiben ohne zu wissen, was vertraglich vereinbart wurde und wie es wirklich vor Ort genau aussieht.

Grüße,
Peter





Recht hast Du Peter.
Daher würde ich mich an die Empfehlung von Thomas Lingl halten und einen öffentlich bestellten Gutachter einschalten. Die Beteiligten werden sonst den Ball endlos hin und her schieben und der Bauherr bleibt dabei mit seiner Forderung auf Mängelfreiheit auf der Strecke.
Also, alle beteiligten Anschreiben und ankündigen wann der Sachverständige kommt um ihnen die Möglichkeit zu geben anwesend zu sein. Nachdem das Gutachten vorliegt den betreffenden zur Mängelbeseitigung und zur Kostenübernahme des Gutachtens auffordern. Passiert nix, Forderungen auf dem Klageweg durchsetzen.

gruß jens



Hallo zusammen,



die Fenster wurden sofort bezahlt, da ich offene Rechnungen hasse. Habe jetzt einen Rechtsanwalt eingeschaltet der sich um dieses "Problem" kümmert.
Was mich zudem an der ganzen Sache stört ist das man
keinerlei Unterlagen bezüglich auftretenden/möglichen Problem bekommt(Infomaterial). Jeder Pfennigartikel hat eine Gebrauchsanweisung/Pflegeanleitung aber da haben die
Herren wahrscheinlich wieder die Dollarzeichen in den Augen gehabt.
Gruß Tom



Hallo,



habe noch ein paar Bilder meinem Profil Bildergalerie hizugefügt!

Gruß Tom



@ Peter



Die enge Definition eines MANGELS in Sinne eines Sachverständigen neide ich Dir ja gar nicht. In der allgemein üblichen (weiter gefassten) Verwendung dieses Begriffes liegt jedoch ein Mangel an der Beschichtung ohne Zweifel vor.

Was die Bilder zeigen, war denn vertraglich ganz sicher nicht vereinbart.

@ Tom

Nicht nur die Verfärbungen sehe ich problematisch, schon auf den Bildern wirkt die Beschichtung zu dünn. Das könnte also außen nach ein paar Jahren echt scheußlich aussehen.

Ein Gutachter wird sich also sicher neben dem Anstrichaufbau auch mit der Schichtdicke befassen.

Grüße

Thomas



lärche und wasserlack...



Hallo, die Lärche enthält ja eine Menge Harz. Dies alleine ist bereits ein Grund für die schwierige Beschichtbarkeit. Harz alleine wäre noch nicht so dramatisch, aber hier kommt das holzeigene Lösemittel dazu, der Baum transportiert das Harz mit Terpenen - einer Stoffgruppe der natürlichen Lösemittel.In Folge schwitzt das Harz durch die Beschichtung gelbbraun aus. Besonders in den astnahen Bereichen findet dies zuerst statt. Wenn der Hersteller nicht ausdrücklich auf diese Eigenschaft des Holzes hingewiesen hat und Sie in Kenntnis der möglichen Verfärbungen und Oberflächenzerstörungen der Ausführung zugestimmt haben, dann liegt m.E. ein Mangel vor.
Wenn Sie einen Gutachter einschalten, dann beantwortet der insbesondere die Fragen ,die an Ihn gerichtet werden.
Also alle Ursachen in Betracht ziehen und abfragen !





"HARZ" ... sagte ich doch ....
hat meinen Beitrag denn keine gelesen ?
M.Neumann





Frage ?
wie sehen die Fenster denn eigentlich von aussen aus ?
M.neumann



Hallo,



außen sieht man nichts da das Fenster einen Alurahmen hat. Werde sie auch nicht Freilegen bzw. erst mit/von einem Fachmann. Auf den Fensterbrettern (außen) ist aber nichts zusehen von gelben Laufnasen oder gar Tropfen so wie innen.
Hingewiesen wurde ich auf dieses Risiko der gelben Flecken nicht. Mir wurde nur gesagt das durch einen Aufpreis ich das Fenster auch aus Lärche bekomme und diese seinen dann das Maß aller Dinge. Auf einem meiner Bilder sieht man so ein ellipsenförmiges Auge. Kann mir evtl. jemand dazu Auskunft geben was das genau ist und/oder wenn es sich hierbei um Ausbesserungen am Holz handelt (wie ich vermute) ob und in welcher Anzahl diese pro Fenster erlaubt sind. Vielen Dank im voraus.

Schönen Gruß
Tom



Als ich...



...mir Gedanken um neue Fenster gemacht habe, wollte ich auch welche aus Lärche. Weil Lärche im Außenbereich sehr dauerhaft ist.
Der Schreiner meines Vertrauens riet mir aber aufgrund des hohen Harzgehaltes der Lärche davon ab und empfahl mir Fichte, weil es außerdem (neben weniger Harz) ein besserer "Lackträger" wäre.

Da ich aber von der Dauerhaftigkeit der Fichte nicht überzeugt war, und eh nicht lackieren wollte habe ich mich seinerzeit, gegen Aufpreis (ein geringer), für Eiche entschieden.

Das hilft dir bei deinem konkreten Problem natürlich nicht weiter, aber ich vermute auch, dass die Verfärbungen vom Harzgehalt her rühren.
Ich könnte mir auch vorstellen, dass die Aluverkleidung außen da eher suboptimal ist.

Gruß
Martin





Hi,

mit dem Harzgehalt hat das nur bedingt was zu tun. Hier geht es meiner Meinung nach vor allem um das Durchschlagen von Holzinhaltsstoffen in Verbindung zu der Lasur auf Wasserbasis, wie der Thomas Lingl oben schon richtig beschrieben hat.

Wieviel Äste, Ausberungen usw. erlaubt sind, hängt wiederum davon ab, was genau bestellt und vereinbart wurde. Es gibt Empfehlungen hier in dem Bereich, die man bei einer vor Ort Beurteilung dann heranziehen kann.

Grüße,
Peter



Hallo zusammen,



jetzt wurde ich gerade informiert das die gelben Flecken nichts mit der Luftfeuchtigkeit zu tun haben. Das ganze was mir vom Lackhersteller und vom Fensterbauer da eingeredet wurde war nur zum blocken da. Plötzlich sind Sie sich einig das diese Flecken jederzeit auftreten können! Es wird nachgebessert in Form von Streichen. Ist natürlich besser als nichts aber wer will schon "neue" Fenster die schon nach 4 Monaten nachgebessert werden. Auch wenn die Herren absolute Unbedenklichkeit ankündigen, glaube ich das daß Ergebnis Streichen niemals auf eine lackierte Oberfläche herankommt. Naja, hoffe dieser Blog hilft so manchen Jungbauherren, bei der Entscheidung welche Fenster. Mein Tip: Wenn Lärche dann muß man sich der Gefahr bewußt sein, GELBE FLECKEN.
Schönen Gruß
Tom





Vorsicht Tom,
wenn jetzt einfach wieder mit Wasserlack drübergearbeitet wird, werden die wasserlöslichen Stoffe wieder angelöst und schlagen erneut durch ! Hier hilft nur ein vorheriger Isolieranstrich mit einem Holzisoliergrund !!!
Vielleicht gibts ja bei dem Wasserlackhersteller auch einen,normalerweise müßte der sowas im Programm haben. Ansonsten fällt mir jetzt auf die schnelle nur ein Produkt von PNZ und Consolan ein.Die müssen sich aber mit dem bereits vorhandenen Anstrich vertragen.



Hallo,



vielen Dank für den Tip.

Schönen Gruß
Tom

p.s. Vielen Dank auch an alle für die tollen Antworten:)
Ein wirklich tolles Forum!