Denkmalschutz Fensteraustausch




Hallo,

wir haben ziemlichen Ärger mit der unteren Denkmalschutzbehörde. Hier meine Frage: Unser Haus ist ca. 1900 gebaut und die Fenster wurden zum größten Teil nie erneuert. Außer drei zur Hofseite - die sind durch Kunststoffenster (in den 90er) ersetzt worden. Vor zwei Jahren hat sich dann der Denkmalschutz gemeldet und nun sind wir eingetragen. Wir wollen nun die wurmstichigen Fenster im OG austauschen. Alles auch ordentlich vom Tischler geprüft. Es handelt sich um einfach verglaste Holzfenster. Diese sollen durch Holzfenster im gleichen Stil mit Isolierverglasung ausgetauscht werden. Also die sehen danach genauso aus wie die jetzigen. Die Behörde verweigert die Zustimmung. Die Fenster sollen aufgearbeitet und aufgedoppelt werden (Kastenfenster) Außerdem ist nur Einfachverglasung zulässig. Abgedichtet werden darf nur mit Hanf kein Dichtungsschaum.
Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir die Fenster definitiv auswechseln, da das Aufarbeiten nicht sinnvoll ist. Wir haben im Jahr 2005 die Fenster im EG durch einen Tischler aufarbeiten lassen. Nur ein knappes Jahr später waren sie schon wieder schwergängig, zwei Fensterscheiben sind beim Öffnen sogar gerissen und mussten ausgetauscht werden. Deswegen werden wir den gleichen Fehler nicht auch noch im OG machen. Mich interessiert die Frage, ob wir wirklich Hanf benutzen müssen??? Also wir sind doch nicht mehr im 1800/1900 Jahrhundert. Ist Dichtungsschaum so schädlich?

Vielen Dank und viele Grüße



Mein Tipp



Baut die alte Fenster aus und die neuen ein, übergebt den „Denkmalschützern“ die alten Fenster zur Aufarbeitung und versprecht denen, das ihr die Fenster, wenn diese dann auf Kosten der Behörde saniert sind wieder einbaut.
Ihr werdet nie wieder was von denen hören.

Traut euch ruhig, die können Ihre Meinung sagen und Wünsche äußern, das war `s dann aber auch schon.



Auf die Zahnmeinung...



...würde ich mich da mal nicht verlassen, es sei denn, der Hausmeister ist ein erfahrener Sanierer von denkmalgeschützten Gebäuden und deren unterschiedlichen Einstufungen.

Gruß Patrick Neika.



Fenster aufarbeiten



Hallo


Ich würde die Denkmalschutzbehörde auffordern, diesen Bescheid mit einer schriftlichen Begründung auszustellen. Dann damit persönlich zur Behörde und die Begründung begründen lassen. Dann schriftlich Widerspruch einlegen, eventuell vorgesetzte Stelle einschalten. Wenn alle Stränge reißen, einfach mit eigenen Waffen schlagen... es gibt eine WSchV, das Recht auf Sanierung entsprechend der Nutzung.
Was glaubt die Denkmalschutzbehörde eigentlich, immer nach 0815 zu bestimmen, es gibt viele Möglichkeiten und Ausnahmeregelungen und viele Dinge sind dort auch KANN Bestimmungen...

Bau- oder Montageschaum würde ich allerdings bei Holzfenstern schon aus Prinzip nicht zum montieren nehmen, da das Zeugs innerhalb von ein paar Jahren bröselig wird...



Andreas



Danke



Vielen Dank für die Antworten, vor allem die letzte.

Die Verordung habe ich gleich einmal ausgedruckt zum gründlichen Lesen.

Und das mit dem Bauschaum leuchtet mir nach Recherche im Internet jetzt ein. Also werden wir Hanf und Dichtband benutzen.





Hm,

wenn der Montageschaum abbröselt, dann wurde beim Einbau definitiv was anderes vergessen... :-)

Richtig verarbeitet und bei einem fachgerechten Fenstereinbau ist es kein Problem!

Grüße,
Peter



Energieeffizienz



Die Denkmalpflege darf nicht verbieten, wärmedämmglas einzusetzen, das wird sogar von der Bafa gefördert, Denkmalschutz heisst nicht wie die "amisch" zu leben.

du darfst ohne weiteres neue Holzfenster mit dämmglas einbauen, sie müssen nur in der art der damaligen zeit sein, ich habe sogar schallschutzglas durchgesetzt, weil ich in der nähe der bahn wohne.

gehe zu einem fensterrestaurator, der hat noch mehr dichmöglichkeiten, Hanf ist noch nicht das optimum, ich habe leider vergessen wie das andere zeug heisst.

ich kann dir gerne eine adresse zum informieren nennen.

der Denkmalbehörde gegenüber muss man sehr resolut auftreten, die haben leider oft keine ahnung, die restauratoren sind da besser, aber bitte keinen normaler tischler, der kennt die alten tricks nicht

Gruss Silvia