Welche Farbe

06.12.2010



Hallo an alle,
nachdem ich jetzt weitestgehend überall Kalkputz angebracht habe, hadere ich noch ein wenig mit dem finalen Farbanstrich.
Sollte ich bei Kalkputz auch bei Kalkfarbe bleiben oder vllt. doch Lehmfarbe. Wie sind eure Meinungen?

Besten Dank schon jetzt für eure Ratschläge.
Dirk



Ich habe beides....



....ausprobiert.
Lehmfarbe ist nicht schlecht, lässt sich auch gut Verarbeiten und ist gut deckend.
Ein Anstrich aus Sumpfkalk ist etwas aufwendiger, da 3 manchmal vier Anstriche notwendig sind. Im Ergebnis sieht es auch mehr wie eine Lasur aus.
Unter Kostengesichtspunkten bleibe ich jetzt bei Kalkfarbe, ist deutlich günstiger und man bleibt im System (keine Zuschläge wie Zellulose, Konservierungsmittel, etc.)

So, und jetzt entscheide Dich ;-)

Grüße
Jörg





Danke für die schnelle Antwort. Wenn Du schreibst "deutlich günstiger" heißt das, das Du die Farbe selbst gemischt hast?

Gruss Dirk



Lehmfarbe



ist ein etwas irreführender Begriff, denn Farben werden eigentlich nach ihrem Bindemittel klassifiziert. Viele Lehmfarben sind durch Kasein gebunden und der Lehm ist lediglich ein Zusatzstoff zur Füllung der Farbe. Also erstmal das techn. Datenblatt der jeweiligen Farbe studieren.
Und Sumpfkalk ist keine Kalkfarbe ;-)).
Eine Farbe besteht grundsätzlich aus mehreren Komponenten, nämlich Bindemittel, Füllstoffen, Pigmenten und Lösemittel. Sumpfkalk und Pigmente sind lediglich pigmentierter Sumpfkalk. Vom Kostenfaktor wohl eine der preiswertesten Lösungen und qualitativ durchaus als hochwertig anzusehen. Und die Wolkigkeit eines reinen Kalkanstrichs hat durchaus auch optische Qualitäten. Guggst du mal bei Kreidezeit, da gibts reichlich Info´s zum Thema.
MfG
dasMaurer



Hallo Dirk,...



...ja habe mir 3jährigen Sumpfkalk gekauft und diesen dann mit Wasser gestreckt. Das ergibt dann eine Kalktünche oder Kalkmilch, die man als Wandanstrich verwenden kann.
Also keine Farbe, wie dasMaurer schon angemerkt hat ;-)

Man sollte ein paar Sachen beachten, z.B. vornässen, nicht zu dick einstellen, häufig aufrühren, Arbeitsschutz speziell Brille, etc.

Gibt im Web etliches an Informationen.

Gruß
Jörg





@ Ulrich Warnecke: Danke für die kleine "Farbenkunde"
@ Jörg: Danke für die Ausführungen.
Gibt es mineralische Farben, die weniger Schutzintensiv sind und dennoch bezahlbar. Hintergrund: Ich werde wohl vor unserem anstehenden Umzug nicht alles fertig haben und möchte unsere Haustiere nicht möglichen Gefahren aussetzen.

Gruss Dirk



Beim



verarbeiten von kalkbasierten Anstrichen hab´ich bis dato noch keine besondere Schutzkleidung gebraucht ;-)). Ein bisschen Übung, und du kannst sogar im schwarzen Anzug putzen und anschliessend zur Kirche gehen ;-)). Und mineralische Anstriche brauchen keine längere "Schonfrist" als zum Beispiel Dispersionsfarben aus dem Baumarkt.
MfG
dasMaurer



Keine Panik,....



...schutzbedürftig sind primär die Augen, um Verätzungen zu vermeiden. Ansonsten ist das Zeug recht harmlos, keine besonderen Ansprüche an die Entsorgung.

Bezgl. Verarbeitung, hatte mal ein Gespräch in einem Naturbaustoffladen und mir wurde dort von Sumpfkalkfarbe abgeraten, da die dünne Tünche eine elende Sauerei verursacht, ich solle doch lieber Lehmfarbe nehmen.
Habs trotzdem gemacht und hatte eigentlich weniger Sauerei als mit der Lehmfarbe. Ein bisschen vorsicht ist bei Metall und Glas angebracht.

Grüße
Jörg