Fachwerkhaus kaufen...sind unsicher...

22.06.2012



Hallo zusammen,

wir sind auf der Suche nach einem Haus und haben uns vor ein paar Tagen ein Fachwerkhaus im Bergischen angesehen (Baujahr irgendwas um 1800; Denkmalschutz Außenfassade). Das Haus hat uns im Grunde gut gefallen, doch würden wir gerne das ein oder andere umbauen/ bzw. anders gestalten. So müsste in der oberen Etage ein Bad eingebaut werden und die Küche von oben nach unten verlegt werden. Das aber nur am Rande. Als ich diese Seite hier entdeckt habe, kamen mir Zweifel, ob wir das überhaupt stemmen können, bei dem was es dabei alles zu beachten gibt.
Nun meine Frage: Worauf kommt es beim Fachwerkhaus-Kauf besonders an, auf was sollte man besonders achten??? Mir ist natürlich klar, dass der eigentliche Kauf natürlich dann nur mit entsprechendem Gutachter laufen sollte- aber soweit sind wir noch gar nicht. Uns hat das Haus gefallen aber wir können nicht einschätzen, was da auf uns zu kommt.

Freue mich über jeden Kommentar bzw. jeden Tipp.
Schönes WE
Janine



Diese Frage...



... lässt sich schlich und einfach nicht beantworten.

Jedes Haus ist anders, jeder Baugrund ist anders, die Vorstellungen der Bauherrschaften sind anders...

Holt Euch jemanden an Bord, der sich mit sowas auskennt und der vor Ort mögliche Probleme einschätzen und auch lösen kann.

Gutes Gelingen & LG,
Sebastian Hausleithner



Je mehr …



Hallo

Je mehr Sie machen MÜSSEN … (Schäden, Auflagen, Grösse des Objekts …)
Je mehr Sie machen WOLLEN … (aus alt mach neu … so muss es werden … gleich heuer - gleich alles …)

desto teurer …
is irgend wie logisch

Ausschlaggebend ist die Bausubstanz, die es zu begutachten gilt. - dann die Vorstellungen …

Ein schlüssiges Konzept sollte eine Begutachtung beinhalten aus der man ersehen kann was alles so kommt und welche Kosten und Zeiten da im Spiel sind.

besonders achten … hmm:

augenscheinlich schöne Sachen, Farben etc. sind oft verführerisch aber meist nur "Werbung" ;
marode Balken faulen meist aus dem Inneren - harte Farben auf Holz, Bauschaum, Verkleidungen aus Blech, etc. alles Problem behaftet

Welche Technik ist vorhanden, welche muss neu rein …?

Da gibts ne lange Liste die da abzuarbeiten ist … und zu lange wird für eine Forumsfrage

stöbern Sie halt noch ein bisschen hier im Forum rum - vielleicht sind da dann schon mal einige Fragen abgedeckt

Bei Bedarf bitte melden

an Sonsten: Viel Erfolg

FK



wenn es passen soll...



...wenn euch das haus und die lage gut gefallen hat, dann kann ich euch nur raten unbedingt einen guten Zimmerermeister mit ins boot zu holen. bei einem haus von ca. 1800 wurde bestimmt schon die ein oder andere Fachwerksanierung durchgeführt. ein vernünftiger fachmann erkennt ausgebesserte stellen und kann sich auf seine sinne verlassen. weiterhin gibt es dann noch punkte die unbedingt abgeklärt werden sollten um einen überblick über den baulichen zustand zu erhalten. ganz besonders zu beachten sind hierbei in letzter zeit durchgeführte evt. energetische sanierungen und evt. feuchteschäden.

schon mal mit dem denkmalschutz auseinandergesetzt? den gesetzestext gibt es für das betreffende bundesland im netz. wer also viele steuern zahlt, weil er viel arbeitet, kann das geld auch in die erhaltung von baudenkmälern umleiten. ein blick in ihre letzte steuererklärung unter einbehaltene lohnsteuer ergibt eine grobe richtung der absetzbarkeit der erhaltungsmaßnahmen innen und außen. d.h. alle kosten die zur bewohnbarkeit eines baudenkmals notwendig sind können auf 0,9% per anno auf 10 jahre abgesetzt werden.

was sie allerdings auf jeden fall beachten sollten sind die unbedingten anforderungen an hausbesitzer §10, nachzulesen in der enev2009 (bundesumweltministerium) und bei baulichen veränderungen §9 (tabellen im anhang)

ich hoffe ein wenig verwirrung gestiftet zu haben
p.s.



Gesetze sind wie Beipackzettel...



... manchmal sieht man nach dem Lesen Symptome die nicht da sind. Ja, ich hab' zwischendurch auch mal in die Gesetze geschaut, mehr hats uns aber geholfen mit den zuständigen Denkmalpflegern zu reden.

Ob man ein "offizelles" Gutachten braucht oder nicht? Ein guter Architekt, mit dem man das Haus besichtigt und der mit einem bespricht wie man was umbauen möchte kostet nicht zwingend etwas.

Auch bei jüngeren Häusern kann man übrigens Pech haben, bei alten Fachwerkhäusern liegen halt die Schwachstellen und üblichen Probleme anders.

Und ja, man kann so etwas stemmen. Hoffen wir jedenfalls ;-)



Kaufberatung



Ich kann Ihnen anbieten, mit Ihnen gemeinsam das Objekt zu begehen und im Rahmen einer Immobilienkaufberatung die genannten Fragen zu besprechen. Das Bergische LAnd liegt in meiner Region.

Bei Interesse können Sie sich gerne mit mir in Verbindung setzen: 02253-544310 (14:00-18:00 Uhr).

Nähere Informationen über den Ablauf + den Beratungsumfang sende ich Ihnen gerne per Email zu.