"Fachwerk" wiederaufbau

29.07.2016 Jan



Grüßt Euch,

ich brauche ein paar hilfen bzw. Vorschläge wie ich mein "Fachwerk" (ja es ist kein echtes Fachwerk mehr, da es über die Generationen immer weiter verpfuscht wurde) wieder aufbaue um es zu bewohnen.

Es gibt ja nun zich Varianten um das Fachwerk wieder aufzubauen. Ich habe mir nun vollgendes überlegt.

Aufbau:
15cm Fachwerk
5cm Luftschicht zum Hinterlüften (keine Steinwolle)
20cm Porenbetonstein wegen der Wärmedämmung
1cm Gipsputz

Bitte um Eure Meinungen und Vorschläge.

Gruß Jan



schau



dich mal bitte im Forum um - das Thema läuft unter Innendämmung und Deine Variante ist, daß die nächste Generation "weiterpfuscht" - das Problem ist die Luftschicht!
Wenn Du innen dämmen willst, könnte ich Dir das System der Fa. UNGER empfehlen: http://unger-diffutherm.de/udi-produkte-systeme/innendaemmung-innenausbau/ aber auch andere Hersteller sind möglich. Ist das Bild von Deiner Baustelle ?



Was



das Bild anbelangt ,da ist das Fachwerk schon Pfusch!

Stumpf gestossen,Metallverbinder....



Fachwerkhaus-Forum



Jaaaaaaaaaa, in diesem Forum ist die Luftschicht immer böse.

Aber hier in Norden werde (fast) alle Häuser zweischalig mit einer Luftschicht dazwischen gebaut.

Das trifft auch auf Fachwerkhäuser zu.

Deshalb auch diese Idee mal gelten lassen.

Gruß
Heinz-Josef



Luftschicht



ist aber nach außen verbunden und da reichen die 20 cm Porenbeton beim Neubau wohl nicht !



wenn



es denn schief geht: Siehe hier: http://community.fachwerk.de/index.cfm/ly/1/0/forum/a/showForum/252441$.cfm



Fachwerksanierung



Hallo Jan,
der Hinweis mit dem Pfusch sollte Ihnen zu denken geben. Unabhängig von der für Sie sicher schmerzlichen Formulierung ist es jetzt noch Zeit, Ihr Vorhaben einschließlich des bereits fertiggestellten Zustandes zu überdenken. Sie reihen sich sonst in die Riege Ihrer Vorgänger ein.
Das mit den Blechverbindern ist noch das kleinste Problem an Ihrem Fachwerk. Die Höhe ist für Liliputaner, das Dach ist mehr als zweifelhaft, rechts ein kreatives Pfettenauflager das ein Drehmoment in den Stiel einträgt (schon die Befestigung mit einschnittigen Schrauben ist ein Witz), ein Riesenspalt an einem Riegel, sich verschiebende Gefachausmauerungen, eine Wandecke ohne Bund- bzw. Eckstiel...
Erst planen, dann bauen.





Hallo Jan,

warum nimmst du nicht einfach Porotonsteine dann bist du bei einem ähnlichen Material das auch früher verbaut wurde: Ton.

Desweiteren zur Luftschicht, es mag Gründe geben darüber zu meckern aber wie Heinz-Josef schon schreib, hier in Norddeutschland wird es häufig so gemacht. Auch die älteren Häuser die in den 70er und 80er Jahren saniert wurden stehen noch. Es darf nur keine Staunässe entstehen.

Gruß
vom holzer



Es erschreckt schon...



...wenn man dieses Foto betrachtet, ohne die qualitative Ausführung zu kritisieren.
Aber nur vom Foto her urteilend, sind Maumängel bereits gravierend vorprogrammiert.
Lochsteine von Zieglherstellern X tödlich!
Zementäre Mörtel zu fest und hart und für Holzbauteilausfachungen ungeeignet!
Weichbrandsteine (auch als frühere Feldbrandziegel noch umgangssprachlich bekannt!) und reine Kalkmörtel ohne organische und plastifizierende Zusatzstoffe, sollten den Einsatz finden.
Kraftschlüssige Holzverbindungen ohne metallene Verbindungselemente sollte es geben.
Hinterlüftungen und Gipsputze sind ein totaler Krebsschaden für Fachwerkonstruktionen.
Auch wenn veiles an ihrem Haus nicht mehr vorfindbar ist, gibt es aber stets Möglichkeiten "artgerecht" es wieder entstehen zu lassen.
In diesem Forum finden sie vielfältigste Möglichkeiten, da fündig zu werden.

FG Udo Mühle



Danke Community



Außer 2-3 antworten sind alle am Thema vorbei geschossen. Aber es War ja zu befürchten.
Bitte erst Beitrag lesen und dann antworten, danke.
also wollen 95% hier den Wandaufbau nur mit Lehmputzen und holzdämmplatten...

Danke ...



wollen



wollen wir gar nichts - wir hätten Dir das empfohlen, aber mach was Du willst, wenn Du die Ratschläge zum gezeigten Foto als am Thema vorbeigend nennst. Wenn ein Handwerker mir als Bauleiter solch einen Bau übergeben wöllte, hätte er keine Abnahme und damit keinen Pfennig bekommen - weil Pfusch am Bau ! Deine Befürchtungen sollten in eine andere Richtung gehen als dahin, ob du die von Dir gewollten/gewünschten Antworten bekommst.



Fachwerksanierung



Hallo Jan,
vergessen Sie Ihr verletztes Ego sowie Ihre Trotzhaltung und suchen Sie sich endlich professionelle Hilfe ehe Sie weiter herumstümpern und noch mehr Mängel produzieren. Hier geht es nicht um Schönheitsfehler.
Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.