Dielenboden fixieren

01.10.2006



Hallo,

ich bin gerade dabei in einem alten Bauernhaus den Dielenboden (Nut+Feder) zu erneuern. Unter die neuen Dielen soll eine Trittschalldämmung von ca. 2cm und die Dielen selbst haben 28mm Stärke. Beim Bodenverleger hat man mir gesagt, dass ich die Dielen mit einer Querlattung verschrauben soll (also nochmal ca. 2/3 der Fläche unten drunter)... Damit komme ich aber auf einen viel zu hohen Aufbau.
Gibt es andere Möglichkeiten die (ja wirklich dicken) Dielen untereinander zu verbinden, ohne dass es einen zu hohen Aufbau gibt? Geht einfach schwimmend Verlegen bei einer solchen Dicke schon?

Gruß + Danke

Manuel





Guten Tag Herr Raimann,
einen massiven Dielenboden auf einer Trittschalldämmung schwimmend zu verlegen, diesen dann nur untereinander zu verschrauben, halte ich für fragwürdig. Es gibt bestimmt Systeme, die von unten geklammert werden. Siehe: http://www.berthold-holz.de/151.html
So kann ein Dielenboden schwimmend verlegt werden. Dieser Boden ist leider nur in kleinen Abmessungen lieferbar, sieht als in einem alten Bauernhaus sehr kurios aus.
Sie sollten sich schon am Bestand orientieren.
Grundsätzliche Infos zur Dielenboden-Verlegung findet man auch unter:
http://www.dinesen-gulve.dk/tysk/pdf/01%20Douglasie%20Rauml%E4ngen%20Anleitung.pdf
Grüße
Bernd Kibies



Dielenboden fixieren



Hallo Herr Kibies,

vielen Dank für ihre Tipps - mit den Klammern sieht doch schonmal vielversprechend aus... an sowas habe ich ja auch gedacht.
Am Bestand will ich mich nicht orientieren, da dieser keine Trittschalldämmung hat...
Viele Grüße

Manuel



Liegen die alten



Dielen auf den Deckenbalken auf, sollte kontrolliert werden, ob der Dielenbelag nicht als statische Scheibe erforderlich ist. Dann muss auch der neue Belag ohne Zwischenlage mit den Deckenbalken verbunden werden. Und zwar nicht verdeckt geschraubt, sondern Pro Brett 2 Nägel von oben. In diesem Fall wird man Rauhspund verlegen, und den Trittschall dann darüber anordnen. Oder aber wenn die Raumhöhe nicht ausreicht auf den Trittschallschutz verzichten.



Die Klammern



versagen auch mitunter. Bei einer Bekannten standen über die Breite des Raumes gesehen je links und rechts ein etwas schwereres Möbel, so daß der Boden nicht mehr zum Rand zu gearbeitet hat, sondern in der Mitte eine schöne Beule nach oben produziert hat. Außerdem sollten diese Teilchen nur im Zusammenhang mit den dafür vorgesehenen Dielen verwandt werden. In meinen Augen ist es billiger Fummel.

Den "Zweidrittelunterboden" stelle ich in die selbe Ecke. Entweder muß man aus statischen Gegebenheiten verfahren, wie Fred Heim soeben ausführte, oder verlegt schwimmend wie bei nebenstehender Skizze. 6mm Weichfaserplatte als Trittschallschutz reicht da aus. Zu klären wäre noch, ob auf den Balken Höhendifferenzen ausgeglichen werden müssen.

Hallo Fred, wir schreiben nun schon recht oft auf die gleiche Frage gleiche Antworten. Liest eigentlich niemand das, was im Forum schon steht???

Gutes Gelingen wünscht

Thomas W. Böhme





Hallo Herr Böhme,
die Klammervariante von Dielenböden ist leider kein billiger Fummel. So weit ich weiß, ist das Zeug auch noch teuer.
Sie funktioniert auch nicht, wenn der Boden Unebenheiten aufweist.
Ihre Dielen, die in Ihrem Profil zu sehen sind, mit ordentlichen Breiten, gefallen mir wesentlich besser und gehören wohl auch eher in ein altes Bauernhaus.
Gruß
Bernd Kibies



@Thomas Böhme



Wir sind halt unermüdlich ;-))



zum Forum



ich finde das Forum etwas unübersichtlich und habe deshalb vielleicht "schon wieder" gefragt... da könnte man noch deutlich was verbessern (an die Administratoren)...
@ Fred Heim
ich habe schon einen Bretterboden als "statische Scheibe" direkt mit den Balken vernagelt... darauf soll ja nun der Dielenboden... deshalb geht der Vorschlag aus der Zeichnung ja auch nicht - der würde zu hoch werden...
Gruß

Manuel



OK-



so ist's recht ;-))



auf statische Scheibe...



...kann doch der Endboden direkt kreuzverlaufend mechanisch verdeckt geschraubt werden (oder genagelt eben!). Eine dünne 8 mm Holzweichfaserplatte unterbindet Knarr- und spätere Quietschgeräusche unter dem Endboden.

Grüße



Hallo Manuel,



hast Du 3,6cm Aufbauhöhe für die Trittschalldämmung? Dann könntest Du die Dielung völlig entkoppelt von der Unterdielung wie folgt verlegen:
Zunächst verlegst Du vollflächig eine 6mm Holzweichfaserplatte. Darauf in Reihen eine 30mm Holzweichfaserplatte mit gleicher Breite von ca. 54-60cm, zwischen die Plattenreihen legst Du jeweils eine möglichst raumlange Leiste 30mm hoch, 40-50mm breit. Auf diese Leiste kannst Du die Dielung schrauben. Natürlich mußt Du darauf achten, daß die Schrauben NICHT die Unterdielung berühren, da sie sonst als Schallbrücken wirken. Wenn Du schräg verdeckt in die Feder schraubst, täte es eine normale 45mm SPAX Dielungsschraube. Ansonsten eben etwas messen und los gehts.

Gutes Gelingen

wünscht

Thomas W. Böhme