Dielenboden renovieren

29.08.2003



Hallo,

zwar wurde ein Teil meiner Frage hier schon mehrfach gestellt, jedoch möchte ich nochmal nach eurer praktische Erfahrung fragen:

Ich will Zimmerweise meine Altbauwohnung mit ca. 100 Jahre alten Dielenböden renovieren. Ein Nachbar hat dies in seiner Wohnung auch getan, allerdings hat er die Dielen mit einem Schwingschleifer von Hand abgeschliffen! (kein Scherz)

Ich möchte nun mit einer geliehenen Bandschleifmaschine und Kantenschleifer dem Boden abschleifen. Meine zwei fragen:

- die Dielen sind ca. 7-8 cm breit und sind teilweise nach innen oder aussengewölbt. Wie dick sie sind weiss ich nicht. Besteht die Gefahr, dass ich nach dem angleichen mit 24er Körnung und Diagonalschliff nach dem Feinschliff die Dielen zu dünn geschliffen habe?

- was genau sind die Vor- und Nachteile bei Öl/Wachs und Lackierung? Wie wird gewachster Boden gepflegt?

Schon im Vorraus vielen Dank für eure Tipps!!!

Gruss
Helmut



Bodenpflege



Geölten Boden pflegt die Frau (auch Mann !!) mit Canauberwachs und später eine Verschraubung voll ins Wischwasser. Unterschied zu Öl und Versiegelung ist folgender, Bei der Öl/Wachsvariante muß pfleglicher mit der Nutzung umgegangen werden, ist aber einfacher zu renovieren (Nachölen der Schadstellen) beim Versiegeln ist höhere Beanspruchung möglich (keine Stahlkappenschuhe gemeint!!), doch bei Beschädigungen muß der gesamte Raum geschliffen werden. Selbst muß nun entschieden werden, Grüße aus der OL.



Also bei uns ...



Hallo Helmut, bei uns waren die Dielen auch so gewölbt. Nach dem Abschleifen (Ochsenblut) kamen so schöne Dielen raus, ich bin ganz stolz drauf :-). Das Abschleifen geht auch sehr einfach. immer Kreuz und quer, bis die Dielen eine Ebene haben, später ein mal in Dielenrichtung (also Länge) schleifen. Behandelt haben wir mit Osmo Hartwachsöl, das ist wirklich sehr einfach und gut zu pflegen (das Wasser perlt ab). Später zur Pflege ab und zu was ins Wischwasser geben. Grüße Annette Ach so, ja, noch was: Die allergröbste Körnung nimmt man nur, um alte Farbschichten wie Ochsenblut zu entfernen. Bei normalen Böden reicht die zweitgröbste Körnung aus (und dann noch 1 mal feiner werden und zum Schluss der Feinschliff).