Dämmung der obersten Geschossdecke, Dampfsperre?

22.10.2010



Hallo zusammen,

ich habe vor bei einem Haus, Baujahr 1928 die oberste Geschossdecke zu dämmen. Der Aufbau der bestehende Decke ist wie folgt:

UK Decke Wohnraum
1,5 cm Kalkputz
1,0 cm Fichtenholz-Lattung
20 cm Schüttung aus Schlacke
OK Decke Dachboden

Der Dachboden ist nicht gedämmt und soll auch nicht ausgebaut werden.

Angedacht ist eine Dämmung mit 20cm Glaswolle, WLG 035, zweilagig. Nun ergibt sich die Frage ob auf die bestende Decke noch eine Dampfsperre aufgebracht werden muess/sollte.

Ansonsten bin ich auch ander Vorschläge offen.

Grüsse,
Tolux



Hallo Tolux,



soll der Boden begehbar sein?

Grüße aus Koblenz



Moin Tolux,



ob die Folie da Sinn macht, kannst du hier mal ungefähr ausrechnen:

http://www.u-wert.net/berechnung/u-wert-rechner/?cid=6Hj471m5&

Evtl. brauchst du noch einen Laufgang zum Kamin für den Schorni: 20er Dielen hochkant (zwischen die Dämmstoffbahn) und OSB drauf - fertig.

Gruss, Boris



Nicht nötig



Eine Dampfbremse ist hier nicht nur nicht nötig, sondern an dieser Stelle auch noch falsch. Wenn es zum Kondensatausfall kommt, wird dies unter der Dampfbremselage geschehen. Die hier ausgefallene Feuchtigkeit kann nicht abgeführt werden.

Wenn es aber keine Dampfbremse gibt und es im Winter zum Kondensatausfall kommt, wird dies nicht wie bisher in der Schüttung sondern in der Mineralwolllage geschehen und das ist eher nicht gut. Hier ausgefallene Feuchtigkeit kann die nicht kapillar aktive Mineralwolle erst wieder in der Dampfphase verlassen.

Wenn überhaupt eine Dampfbremse, dann an der Rauminnenseite. Bei kapillar aktiven Dämmmaterialien kann die ausfallende/eindringende Feuchtigkeit besser abgeführt werden.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





@Gerd Meurer: Der Boden soll nicht begehbar sein, es lediglich ein Weg zum Schornstein notwendig.

@Christoph Kornmayer: Auf der Rauminnnenseite kann leider keine Folie mehr eingebaut werden. Welche Dämmstoffe wären kapillar aktiv?





Hanf-, Holzfaser-, Lehm-, Ton-, Zellulosedämmstoffe u.v.m

Da hohlraumfrei gearbeitet werden muss sind Schüttungen leichter zu handhaben.

Gruß aus Wiesbaden,
Christoph Kornmayer





Danke für die Antworten!

Welche Produkte im Breich Holzfaserdämmplatten sind denn empfehlenswert in Bezug auf Handhabbarkeit beim Einbau, Kosten, etc.
Ist es sinvoll die Platten zweilag (2x100mm) zu verlegen, oder sollte man Platten mit Nut und Feder verwenden?

Grüsse