Dachdämmung

03.02.2012



Hallo,kann mir mal jemand erklären wie bei einer Zellulosedämmung die Feuchtigkeit da wieder raus geht wenn keine Hinterlüftung da ist.Das Dach ist gedeckt mit Bitumenschindeln.





wenn keine hinterlüftung vorhanden ist, wird die Feuchtigkeit- woher die auch immer kommt- nur sehr schlecht bis garnicht rausgehen. Wohin soll die denn auch ausdiffudieren?



Zellulosedämmung



Hallo , kannst du uns mal erklären , wie der gesamte Dachaufbau ist ?
Und auch was da drunter passiert ( wie werden die Räumlichkeiten unterm Dach genutzt ? )



Theoretisch gibt es eine Lösung ....



... der Feuchtetransport wird über die innenliegende variable Dampfbremse erledigt. Je nach Zustand ist diese offener oder geschlossener und lässt vor allem im Sommer den umgekehrten Weg der Diffusion nach Innen zu.

Das lässt sich rechnerisch darstellen und wird auch so in der Praxis umgesetzt. Jedoch hat jeder Bau eine andere Situation. Deshalb kann man Erfolgsmeldungen nicht einfach für sich übernehmen. Die theoretische Möglichkeit orientiert sich dabei immer an statisch vorgefassten Werten. Die Praxis kann dann immer noch überraschen:

Einmal gelingt es überraschender Weise, obwohl theoretisch vieles dagegen spricht. Das andere Mal versagt die Erfolg versprechende Theorie.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural-Farben.de



Herr Lipfert hat recht,



ist eine Rückdiffusion in den Innenraum möglich funktioniert der Aufbau.
Wichtig ist, dass sämltliche Anschlüsse Luftdicht ausgeführt werden, die Auswahl der Luftdichtbahn und die Auswahl eines geeigneten Dämmstoffes.

Grüsse



Trotzdem bleibt die Frage offen:



Wie ist der Ausführungsaufbau erledigt worden und ist es eine nachträgliche Einbaulösung oder eine Einbaulösung, wo innen seitig die bereits angesprochene Membranbahn "Intello" angebracht wurde.
Trotzdem bin ich bei einer derartigen außenseitigen dampfdichten Eindeckung mit Einblasdämmung sehr vorsichtig!
Ich führe meistens zwei Drittel zu einem Drittel aus.
heißt also, es wird nur der reine Wohnraumteil eingeblasen und die letzte Decke und der Spitzboden bleibt somit frei und ungedämmt.
Somit kann durch die Sorptionswirkung des Dämmstoffes, die überschüssige Feuchte in den Sommermonaten nach oben ausdiffundieren.



@dominik :



Was hat die OSB - Platte da auch zu suchen ? Zu Dampfdicht !
Und wer hat denn das berechnet ?
Gruß aus Minden
Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube ZiMMEREi
www.fensterecke-minden.de



Pfusch



Bei so einer Sache sollte man immer beide Parteien hören um sich eine Meinung zu bilden.
Das ist hier leider nicht möglich.
Außerdem fehlen viele relavante Informationen wie Art und Inhalt des Vertrages; Schriftverkehr zwischen AG und AN, der Zustand der Dämmung auch an anderen Stellen, der Aufbau und Zustand der gesamten Decke, der Zustand der Bodenluke....
Ich kenne zwar keine Schiedsverhandlungen der Handwerkskammer, habe aber vor etlichen Jahren mal in einer Schiedsgerichtsverhandlung beim Amtsgericht mitgewirkt.
Kann sein daß Sie nicht ganz so siegessicher wieder herauskommen wie Sie in die Verhandlung hineingehen.

Viele Grüße



Zellulose



Ich glaube ich suche mir einen anderen Dämmstoff,die Bilder die ich hier gesehen habe reichen mir.
Vielen Dank an alle beteiligten!



@silvio :



's liegt nicht am Dämmstoff - in gelb/grün oder schaumstoff sähe es bei dieser Ausführung vermutlich ähnlich aus ...
Gruß Jürgen Kube
FensterEcke Brüggemann + Kube Zimmerei
www.fensterecke-minden.de



Egal was....



....es kommt auf die Ausführungsdetails an!
Sie können jeden Dämmstoff wählen, wenn falsch verbaut und auch nur mit lapidaren Lösungen gearbeitet wird oder sich eine Hilfestellung nur im netz gesucht wird, wird die Lösung entsprechend den dargestellten Fotos auch ausfallen.
OSB ist zwar ein "interessantes" Schnellbaumaterial, aber birgt leider auch viele Gefahren.

Man sehe oben.

Grüße Udo



Gebe meinen Vorschreibern Recht



So sehr ich im Moment Wut im Bauch habe, aber ich muss den beiden Recht geben. Zellulose ist ein tolles Produkt, welches alle Eigenschaften eines guten Dämmstoffes mitbringt.

Wenn dann allerdings wie bei mir gepfuscht wird und das von einem Holzbaumeisterbetrieb, der auch ganze Häuser produziert und zertifizierter Isofloc-Partner ist, dann muss man dem Verarbeiter wirklich gaaanz genau auf die Finger schauen.

Leider fühle ich mich im Moment von Isofloc und auch dem Holzbaubetrieb im Stich gelassen. Isofloc scheint die viel gerühmte Qualitätskontrolle nicht zu interessieren und den Handwerker interessieren seine Gewährleistungsverpflichtungen nicht! Mal sehen wie das weiter geht...



Genau!



Leider ist nicht immer das drin, was man verspricht.
details sind heute so kritisch und schwer, dass sie kaum noch ausführbar sind bzw. lösbar werden.
und wenn, dann schauen sich alle erst einmal doof an!
Ich gebe Dir recht Dominik, das kann nicht sein, das Dich die angeblich zertifizierten Fachbetriebe so hängen lassen.
Ist schlecht für's Image, sollte man denken.
Wo der Herr Geißler noch Anwendungstechnik bei Isofloc machte, konnte man auf sachkundige fehlerunterstützung recht schnell hoffen und auch bauen.
Er saß in Weimar und war sehr guter Fachberater und Analytiker bei Isofloc.
Ich kenne das Produkt auch und habe da einige Fachschulungen mit absolviert.
Aber egal, wie das Produkt heißt, es muss funktionieren.