Dämmung der Aussenwand




Guten Tag!
Wir spielen mit dem Gedanken ein 300 Jahre altes Fachwerkhaus zu erwerben, bei dem es sehr viel zu tun gibt...
Hab mit Interesse alle Beiträge zum Thema Innendämmung der Fachwerkwand gelesen und frage mich nun: Gibt es jemanden der positive Erfahrungen gemacht hat? negative Beispiele gibt es ja nun genug...
Die bestehende Fachwerkwand ist ca 15cm stark und zur Zeit innen mit einer Art Holzfaserplatte verkleidet, die man natürlich abreissen müßte.
Nun stellt sich die Frage, ob man mit einer Vorsatzschale (Luftschicht, Dämmung, Verkleidung) glücklich wird. Hat jemand hier Erfahrung? Alle raten immer von Gipskarton ab, aber auch wenn man auf eine anständige Luftschicht hinter der Fachwerkwand achtet?!?



dämmung



hallo,
erst einmal ein Grundprinzip: jede stehende Luftschicht innerhalb einer Wandkonstruktion entwickelt sich eines Tages zu eine private Tropfsteinhöhle.
Weiter: Eine Innedämmung ist stets eine Lösung zweiter Wahl.
D.h.: erst eine Aussendämmung ausloten, z.b. ein Behang aus Ziegel oder Holz. Wenn es nicht geht, dann eine Innendämmung der auch eine gewisse Speicherkapazität besitz. Es geht daher nicht um der bestmöglichen U-Wert zu erzielen, sondern um Innenraumbehaglichkeit.
Auf dem Forum gibt es zahlreiche Lösungen, von der Leichtlehmwand, über Holzfaserplatten, bis naturbelassene Stampfdämmung, etc. Jedes eingebaute Ultraleichtmaterial ist ein Bruch in der Kontinuität der Wand und kann an Schnittstellen Tauwasser verursachen. Wie sieht die Ausfachung aus: Lehm, Ziegel, Klinker oder...(Ich denke dabei an die Dampfdurchlässigkeit). Ist das Fachwerk gestrichen, lasiert oder bemalt?
Dies als erstes, wir haben eine Reihe von Experten in dieser Richtung auf dem Forum.
mit freundl. Grüßen
J.E.Hamesse



Aussenwand



Hallo Herr Hamesse!
Vielen Dank für Ihre schnelle Reaktion!!!
Die Fachwerkwand ist ca 15cm stark, die Ausfachungen bestehen aus Klinkersteinen verschiedenen Alters. Von aussen sind die Balken weiß gestrichen, innen sind sie von den Faserplatten verdeckt, ich denke aber, dass sie von innen nicht gestrichen sind. Eine Aussendämmung kommt nicht in Frage, das Fachwerk soll sichtbar bleiben (denkmalschutz + ist auch der Reiz des Hauses)
Ich dachte, dass eine Luftschicht zur Zirkulation und so zum Abführen der Feuchte beiträgt, wenn man Stossfugen offenläßt. Würden Sie eher zu einem monolithischen Aufbau raten? (Ich hatte schon an Klimasan-Perlit-Putz innen gedacht, aber hält der auf Holz und Klinker, insbesondere wenn sich beide verschieden bewegen? Da hat man doch sicher leicht eine Rißbildung...)
Ein Maurer hat uns zu foamglas und Porenbeton geraten, ich denke aber, dass das nicht das wahre ist...?
Vielen Dank für Ihre Gedanken



Fachwerkinnendämmung



Hallo
Das mit der Innendämmung ist - wie Herr Hamesse schon gesagt hat ein spezielles Thema, wie die Luftschichten in Wandaufbauten.
Einige Möglichkeiten hatt mein Vorredner schon angesprochen!
Wir realisieren auch Innendämmungen und haben gute Erfahrungen mit 5 cm Schilfdämmung in Lehmbett gemacht, die nachträglich dann mit Lehm verputzt werden. Bei den Aussenwänden ist es dann möglich mit einer Wandheizung für Behaglichkeit und gute Temperierung zu sorgen.
Aufgrund der einfachen Verarbeitbarkeit von Lehm würde ich Ihnen das empfehlen. (evtl auch als Teilbeauftrgung und Selbstarbeit)
Das mit dem Porenbeton und den Schaumglasteilen ist nicht so glücklich!
Schauen Sie z.B. mal in das Buch von M. Gerner rein: "Schäden an Fachwerkfassaden" und anderen .....

Als junge Architektin rate ich Ihnen - vergessen Sie das unwichtige Ihres Studiums - und schauen Sie sich hier im Forum um - das kann auch helfen Erfahrungen nicht machen zu müssen!!!

Augen auf und viel Erfolg!

Florian Kurz



fachwerk außen



hallo,
noch ein paar Gedanken zum Fachwerk: Die Ausfachungen sind aus Klinker, d.h. Dampfundurchlässig. Das Fachwerk ist weiß bemalt, eine deckende Farbe, d.h. ebenfalls Dampfdicht.
Versuchen Sie mal vorsichtig hinter der Farbe zu gucken ob das Holz noch in Ordnung sei! Jede Luftschicht mitten in eine Wandkonstruktion bringt Probleme une verringert die Intensität der Dämmung. Anders ist es mit einer Luftschicht hinter eine Außenschalung (Hinterlüftung).
m.f.g.
J.E.Hamesse