Dämmung oberste Geschossdämmung

05.10.2017



Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren,

ich beabsichtige die schrittweise Dämmung meines 200 Jahre alten Fachwerkhauses. Als erster Schritt soll der Dachboden/Oberste Geschossdecke gedämmt werden.

Der Derzeitige Aufbau ist wie folgt:

(Aufbaubeschreibung von unten nach oben)

1.Glättegipsschicht ca. 10-20mm stark
2.Deckenbalken 150 x 150 Abstand (120 cm )
3. Holzstarken mit Holz/Lehm umwickelt 100mm stark
4. lose Lehm/"Dreckschicht" ca 10-25mm
5. anscheinend Gipsschicht 25-40mm


Welche Möglichkeiten gibt es hier sinnvoll zu dämmen und muss Schicht 5 zwingend raus ?

Gruß Rene



oberste Geschoßdecke dämmen



Auf die bestehende Decke (ohne etwas zu ändern) lose Zellulose aufblasen ist am günstigsten- Dampfbremsen etc sind nicht notwendig.
Allerdings nicht begehbar- Wege oder Teilflächen können mit einer aufgeständerten Holzkonstruktion mit Dielen- oder 18 mm OSB- Belag hergestellt werden.

Alternativ
Hanfmatten oder begehbare Holzfaserplatten auflegen

Andreas Teich



Holzfasereinblassdämmung oberste Geschossdecke / Wand



Ich denke es wird eine begehbare Holzkonstruktion werden welche dann mit einer Holzfaser-Einblassdämmung ca 200mm stark ausgeblasen wird. Hat jdm damit schon Erfahrungen gemacht? Komme laut U Wert Rechner bei 200mm Dämmstärke auf einen U Wert von 0,179 oder sollte ich es noch dicker planen?


Kann man mit der Holzfasereinblassdämmung auch problemlos eine Fachwerkswand dämmen? Der jetzige Aufbau ist Glättegips (1-2cm) Fachwerkausmauerung mit Ziegelstein und außen sind ein Kalk Putz (3-4cm) stark drauf.
Ich wollte die Gipsschicht innen entfernen, dann eine Holzkonstruktion vor die Wand setzen und selbige dann wieder ausblasen lassen ohne Folien bzw. Dampfbremsen zuverwenden.



Gruß Rene