feuchte Schleppdachbalken

02.10.2008



An meinem Fachwerkhaus (ca. 1675) ist ein Schleppdach angesetzt worden (ca. 1800). Der Zustand ist recht gut. Ich habe vor das Schleppdach zu Dämmen. Hierzu habe ich die Dachbalken aufgedoppelt. (links und rechts 25 cm Bohlen mit Gewindestangen verschraubt). Bei den letzten Regenfällen ist mitr aufgefallen das die Dachbalken des Schleppdaches am nächsten Tag feucht sind. Das Dach wurde vor ca. 7 Jahren neu gedeckt. Dachaufbau: Dachpfannen, Konterlattung, nicht verklebte Unterspannbahn (nicht difusionsoffen- lediglich an den nicht verklebten Rändern). Es berfindet sich noch keinerlei Dämmung im Schleppdach.Der Boden unter dem Schleppdach ist auch nicht isoliert. Der Raum wurde als Schuppen genutzt und nicht geheitzt. Zwischen der Unterspannbahn und den Dachziegeln ist immer alles trocken. Kann es sich um aufsteigende Feuchtigkeit vom Boden handeln?
Reicht eine Isolierung des Daches aus um die Feuchtigkeit fern zu halten. (Der Boden wird auch noch isoliert).
Das Dach des Wohnhauses ist genauso aufgebaut und die Feuchtigkeit ist deutlich geringer bis gar nicht vorhanden.

Vielen Dank für Tipps und Ratschläge im vorraus.
S. Göke





Ich habe schon beobachtet, dass sich bei sehr altem Bauholz an der Oberfläche eine Schicht aus Staub, Wurmmehl und dergleichen gebildet hat, welche aus feuchter Luft Wasser zieht, so dass das ganze dann feucht wirkt.
Wenn das Dach von unten sichtbar ist, können Sie bei Regenwetter ja mal nachsehen, ob irgendwo Wasser eindringt. Wie kann man sehen, ob es auf der Oberseite der Unterspannbahn immer und überall trocken ist?



Schleppdachbalken



Hallo Herr Paulsen,
die Unterspannbahnen sind lediglich überlappend. Sie sind nicht miteinander verklebt o.ä.. Ich kann mit der Hand durchgreifen in den Bereich zwischen Konterlattung und Dachpfannen.
Unterhalb des Daches befindet sich der Schuppen welcher nicht beheizt ist. Die Feuchtigkeit tritt erst ca. 3m oberhalb des Bodens auf. Lediglich die Naturstein Grundmauer hat die Feuchtigkeit des Bodens übernommen.
Das Schleppdach beginnt ca.2m über dem Boden.
S.Göke