Brandschutzfenster im alten Fachwerk




Hallo,
in unserem lezten Gespräch mit dem Bauamt Haltern,im Bezug auf die in unserem ca.150-200 Jahre alten Fachwerkhaus schon "immer" vorhandenen Fenster in einer Gebäudeabschlußwand,mahnte uns das Bauamt die Fenster zu verschliessen und empfahl uns den Einbau von Brandschutzfenstern.
Nach einigen Recherchen und Anfragen(unter anderem bei der Fa.Schüko)entzieht sich uns der Sinn der teuren Anschaffung zzgl.Einbau um dann bei original Restaurierten Fachwerk ein Stein mit Lehmputz die Brandschutzvorgaben nicht zu erfüllen.Geht hier Brandschutz immer vor Bestandschutz?



Brandschutz



Hallo,
für mich ergibt sich als erstes die Frage war das Fenster schon immer da? Wenn ja, genießt es Bestandsschutz? 2. Welche Nachbarbebauung besteht oder wird sie verändert, davon hängt es ab, ob dieses Fenster brandschutzmäßig relevant ist. Momentan erleben wir gerade wieder eine Phase, in der alle auf Brandschutz bestehen, gerade in alten Gebäuden. Da ich auch der Meinung bin, das ein neues Fenster, schlecht in ein Fachwerkhaus paßt und die Verhältnismäßigkeit zum Aufwand und mehr Sicherheit in keinem Verhältnis steht, würde ich dem Amt vorschlagen, das Fenster als Kastenfenster auszubilden. Damit erhöht sich der Brand-, Wärme- wie der Schallschutz und beide Seiten haben einen Nutzen daraus.
Mit freundlichem Gruß
M. Schmidt





Hallo,

Brandschutz geht immer vor Bestandsschutz, ja. Das ist ständige Rechtsprechung des BGH.

Im konkreten Einzelfall gibt es aber Spielräume, die schlecht im Internet ausgelotet werden können. Solche könnten sein:
- Abstandsflächenbaulast aus Brandschutzgründen
- Einbau eines automatischen Brandschutzvorhanges

Das Kastendoppelfenster zählt leider nicht zu den Kompensationen.

Es spricht für große Sorgfalt des örtlichen Bauamtes, andernorts sind durch solche kleinen Nachlässigkeiten schon ganze Stadtviertel niedergebrannt, und das sollte eigentlich nicht passieren. Sehen Sie es mal von dieser Seite.

Grüße



Rechtsprechung



sicherlich haben Sie Recht, das Brandschutz vor Bestandsschutz geht und deshalb hatte ich ja auch darauf hingewiesen. Nur wann wegen fahrlässigem Brandschutz "ganze Stadtviertel niedergebrannt sind", daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Deshalb hatte ich vorgeschlagen, einen Schritt aufeinander zu zu gehen. Das hilft in den meisten Fällen. Das Kastenfenster war nur das Beispiel. Ich sehe ein, schlecht gewählt.
Mit freundlichem Gruß
M. Schmidt